Herbstschönheit, Oktoberfest und heimische Superfood-Cookies

 

Mitte September. Die Tage waren zwar bis gestern noch einmal richtig heiß, aber spürbar kürzer sind sie längst und in knapp einer Woche, am 22., haben wir schon Herbst-Tagundnachtgleiche. 

 

Ich bin kein bisschen wehmütig, ist gerade diese Zeit doch so prall-fröhlich und lädt zu so herrlichen, ausgiebigen Spaziergängen ein. Guck mal meine Bilder von gestern Abend: 

 

Eichel und Eichelblatt im September
Langsam verfärbt sich das Eichenlaub
Kastanie im September
Und so sehen die Kastanienbäume gerade aus (mit reifen Kastanien, aber leider nicht nur herbstlich verfärbt, fürchte ich...)
Wiesen und Bäume in der September-Abendsonne
Ist das nicht schön? Wiesen und Bäume in der September-Abendsonne

 

Wenn Du unterwegs bist, ist jetzt auch eine gute Zeit, um Materialien für herbstliche Naturdekorationen zu sammeln: Die ersten Hagebutten sind rot und laden mit Moos, Heide, Hortensienblüten und kleinen Zieräpfelchen dazu ein, einen hübschen Türkranz zu winden oder ein Tischgesteck zusammenzustellen. 

 

 

Und wie wäre es, mal wieder die guten alten Kastanienmännlein zu basteln? Die niedlichen, eingeschrumpelten Gesellen, die ich vor Jahren mit den Kids gemacht habe, zieren immer wieder ab September unsere Fensterbank.

 

Herbstbastelei und Naturdeko im September / Oktober: Kastanienmännchen auf der Fensterbank

 

Im Garten gibt es natürlich im September auch einiges zu tun. Vorbei sind die müßigen Sommermonate, in denen zwar so manche Wasserkanne zu tragen war und hier und da vielleicht ein wenig Unkraut zu zupfen oder Verblühtes abzuschneiden war, die wir aber im Prinzip träge im Liegestuhl verbracht haben. War natürlich ganz nett, aber nun sind auch die Temperaturen wieder so, dass man sich bewegen mag und darum geht es jetzt los:

 

Erst einmal von stehengelassenen ausgereiften Pflanzen die Samen sammeln und trocken einlagern - das geht bei Ringelblumen, Stockrosen, Kapuzinerkresse und vielen anderen spielend einfach. In hübsche Papiertütchen verpackt und beschriftet sind diese Samen auch ein nettes kleines Geschenk für Garten- und Balkonbesitzer! Anschließend alle Beete und Kübel durchputzen, eingegangene Einjährige entfernen und Stauden eventuell schon etwas zurückschneiden. Zu groß gewordene oder überaltete Stauden herausnehmen, teilen und neu pflanzen oder ebenfalls verschenken. 

 

Nun vielleicht entstandene Lücken neu verplanen und eine Liste für den Gartenmarkt machen. In manchen Kübeln und Kästen lassen sich beispielsweise noch einigermaßen gut aussehende Sommerblumen schön mit Gräsern, Astern, Knospenheide, Alpenveilchen und anderen Herbstpflanzen oder Immergrünen kombinieren und so saisongerecht aufpeppen. 

 

Kübel mit Herbstbepflanzung: Knospenheide, Alpenveilchen und Gräser
Alpenveilchen

 

Tja und schließlich ab in den Gartenmarkt, Gräser und frostfeste Herbstblüher besorgen, aber vor allem auch Blumenzwiebeln! Denn: Kann man von den bunten Frühlingsblühern eigentlich genug haben? Nö. Ich denke nicht! Am liebsten sind mir die Sorten, die später verwildern. Immer mehr und immer bunter von ganz alleine, auch wenn ich im Herbst einmal nicht mehr knien und einbuddeln mag? Perfekt!

 

 

Mitte September, das heißt auch wieder: Oktoberfestzeit! Sogar hier, im hohen Norden, finden aller Orten kleinere und größere "Wiesn"-Veranstaltungen statt. Es werden Dirndl und Trachten-Lederhosen angeboten und in den Magazinen können wir später lesen, wer mit wem auf dem größten Volksfest der Welt eine Maß gestemmt hat.  

 

 

Wenn auch Du vom bayrischen Rausch erfasst worden bist: Hier findest Du zu Knödeln und Kraut mein erprobtes Rezept für einen zünftig-deftigen Schinkenbraten. Oder kann ich Dich - ich bin ja flexibel - mit dieser Münchner Veggie-Brotzeit überzeugen? Erstaunt? Ja, Veggie und Bayern geht jetzt mal. Wir haben 2016. Und dazu empfehle ich ein schön-natürliches Veggie-Weißbier! Oder zwei...

 

Vegetarisch-bayrisch: Zum Oktoberfest eine Veggie Brotzeit

 

Mein Rezept für diese vegetarische Brotzeitplatte mit Obatzter, "Wurst"-Salat, Getreidepflanzerln und Brezn findest Du hier. An Guadn!

 

 

Tja. Für viele Norddeutsche ist ja Bayern wahrscheinlich exotischer als Malle oder Bali und umgekehrt kennt mancher Bayer vielleicht zwar Neuseeland, war aber noch nie an der Nordsee. Ich bin ja immer für's Gucken über'n Tellerrand. Unbedingt! Wenn wir dabei aber bitte nicht unsere eigenen guten Dinge vergessen. So inspiriert, habe ich gestern wieder mal meine heimischen "Superfood-Cookies" gebacken. Die passen perfekt zur Jahreszeit, weil sie unter anderem mit Kastanienmehl hergestellt werden. Ich habe einen herbstlichen Plätzchenausstecher genommen und die Blätter mit Walnüssen verziert. Wir lieben diese Kekse einfach. Back sie doch mal nach! Die gibt es sicher noch nicht an jeder Ecke und sie sind auch eine schöne Idee für ein herbstliches Mitbringsel. Das Rezept findest Du hier.

  

Heimische Superfood Cookies mit Kastanienmehl
Heimische Superfood Cookies mit Kastanienmehl

 

Übrigens noch etwas anderes: Denk nicht ich töpfere nicht mehr. Über die Sommermonate war zwar Pause, aber nun bin ich wieder dabei. Zuletzt habe ich z. B. diese drei kleinen Anhänger gemacht. Farblich noch ein wenig von Strand und Meer inspiriert, aber gedacht zum Tragen über den ersten herbstlichen Strickpullis:

 

Getöpferte Keramikanhänger: Keramikschmuck in blau weiß und türkis
Getöpferter Keramikanhänger Nahaufnahme: Keramikschmuck in türkis

 

Nun denn. Bleibt mir nur noch, Dir eine angenehme Zeit zu wünschen. Genieße den Herbst mit seinen warmen Farben, seiner Fülle und seiner ganz besonderen Stimmung! ♥