Maronen, Bratäpfel und lange Adventslisten

Nikolausschuh am Fenster

 

Am Sonntag ist es soweit: 1. Advent! Haben wir uns bisher nur locker und naiv warmgelaufen mit dem einen oder anderen Bazar oder mit bisschen Tischreservieren und Tannengrün besorgen, so wissen wir spätestens jetzt: Er beginnt, der vorweihnachtliche Spaßmarathon. Montag Krippenausstellung mit Tante Lisbeth, Dienstag Julklapp mit der Häkelrunde, Mittwoch Adventsbuffet im Verein, Donnerstag zum Glück nix, also ab in die City und bis 20:00 Uhr die ersten Geschenke und neue Festtagskleidung für die Kids besorgen, Freitag Putz- und Backtag, denn Samstag traditionelle Adventseinladung bei uns, Sonntag Weihnachtsmarktsbummel in Hamburg, Montag...

 

Foto vom Hamburger Weihnachtsmarkt

 

Wer jetzt nicht einen übersichtlichen Kalender hat, eine - nein - VIELE umfassende Listen und vor allem ein paar bereits genehmigte Urlaubstage als kleine Inseln verteilt, der GEHT UNTER!  

 

Waaas? So pessimistisch?! Jain. Die erste Erkenntnis ist einfach: Es ist Ausnahmezustand. Jedenfalls bei mir. Die zweite Erkenntnis: Ich will nix verpassen, ich will nix vergessen, ich will keinen Stress. (???!!! Ähm. Hm. Tja...). Die dritte Erkenntnis: Das passt nicht zusammen, also wachse organisatorisch über Dich hinaus! Es ist ein Großprojekt. Es muss professionell gemanagt werden. Professionelles Projektmanagement bedeutet den Ausschluss von Gefühlsduseligkeiten, Bauchentscheidungen und Haltungsfehlern wie "Aaach (gähn), wir gucken einfach mal, ob vielleicht...". 

 

(???!!! Ähm. Hm. Tja...) Maria?! Halloooooo! Es beginnt doch einfach nur die schöne Adventszeit?!

 

Na, okay. Fahr ich mich mal wieder runter. Mach ich doch einfach mal weiter, als ob nix wäre. Reden wir über 

 

Maronen.

 

Esskastanien oder auch Maronen genannt

 

Denn frische Maronen gehören jetzt dazu. Endlich gibt es sie wieder, beim Gemüsehändler um die Ecke und auch auf den beginnenden Weihnachtsmärkten. Gestern hatte ich uns die erste Papiertüte voll mitgebracht und abends haben wir sie sofort geröstet. Lange lagern geht nämlich nicht, sie verderben ziemlich schnell. 

 

frische Maronen / frische Esskastanien

 

Du weißt, wie man sie vorbereiten muss? Leg sie in einfach in eine Schüssel kaltes Wasser und fische sie dann nacheinander raus. Mit einem scharfen Sägemesser die Schalen auf der gewölbten Seite kreuzweise einritzen und dann tropfnass auf einem Blech im Backofen bei 200 °C ca. 15 Minuten rösten. Tja und dann den leckeren Kern rauspuhlen und knabbern. Perfekt für lange Spätherbst- und Winterabende.

 

Mich erinnern sie immer an "Die kleine Hexe" von Ottfried Preußler. (Schon wieder dieses Buch!) Das Kapitel, in dem die kleine Hexe im verschneiten Dorf den Maronimann trifft. Er schenkt ihr aus seinem Öfchen ein paar heiße Kastanien und sie hext ihm aus Dankbarkeit seinen Schnupfen für immer weg.

 

Wintergemütlichkeit: geröstete Maronen knabbern vor dem Kamin
Geht's gemütlicher? Geröstete Maronen puhlen vor dem Kaminfeuer... 

 

Zweites Thema, dass Du nicht verpassen darfst: Brätäpfel. Egal wie oft oder selten Du kochst oder backst, egal überhaupt wie wo oder was... Bratäpfel sind ein Muss in dieser Zeit. Brätäpfel, das ist Glück aus dem Ofen! Und darauf wollen wir doch nicht verzichten, oder?

 

Fertig gebackene gefüllte Bratäpfel mit Puderzucker
Fertig gebackene gefüllte Bratäpfel mit Puderzucker

 

Und Bratäpfel sind sooo einfach zuzubereiten. Einfach ein paar herzhafte Äpfel (wie z. B. Boskop, Elstar oder Jonagold) aushöhlen, eine Füllung nach Geschmack zusammenmischen (ich nehme meistens schlicht, was ich in Backschrank und Keller so finde: z. B. Pflaumenmus, gehackte Mandeln, Rosinen und Zimt), die Mischung in die Äpfel stopfen und ab damit in den Ofen. Mein Rezept für lecker gefüllte Bratäpfel mit Vanillesoße habe ich Dir hier gespeichert. ♥

 

Diese Köstlichkeit ist es wahrhaftig wert bedichtet zu werden, daher zur weiteren Motivation die bekannten Zeilen: 

 

 

Der Bratapfel

 

Kinder, kommt und ratet,
was im Ofen bratet!
Hört, wie's knallt und zischt.
Bald wird er aufgetischt,
der Zipfel, der Zapfel,
der Kipfel, der Kapfel,
der gelbrote Apfel.

 

Kinder, lauft schneller,
holt einen Teller,
holt eine Gabel!
Sperrt auf den Schnabel
für den Zipfel, den Zapfel,
den Kipfel, den Kapfel,
den goldbraunen Apfel!

 

Sie pusten und prusten,
sie gucken und schlucken,
sie schnalzen und schmecken,
sie lecken und schlecken
den Zipfel, den Zapfel,
den Kipfel, den Kapfel,
den knusprigen Apfel.

 

(Bayrisches Volksgut)

 

Lecker gefüllter Bratapfel mit Vanillesoße

 

Tja, und während wir abends so im warmen Wohnzimmer beisammen sitzen, Bratäpfel schlemmen oder Maronen knabbern, mache ich mir lange Listen für die nächsten Tage und Wochen: Welche Zutaten brauche ich für meine Küchengeschenke? Lebkucheneis oder Backobstkompott als Dessert bei unserer Adventseinladung? Und hab ich noch genügend Kandis und Zimtstangen da? Und Packpapier? Funktionieren die Lichterketten? Was schenke ich meinem Schwager? Gibt's Raclette oder Fondue? Wie ging das noch mit den Fröbelsternen? Was schicke ich Tante Agnes und was besorge ich für den Julklapp nächste Woche??? 

 

Notizbuch mit Füller: Adventsliste schreiben

 

So geht das jetzt los und hört garantiert nicht mehr auf bis Januar. Die Kunst ist - siehe oben - Organisation. Dann kriegt man eigentlich alles recht entspannt hin. Wenn man an Advent und Weihnachten so seine Ansprüche hat, dann muss man eben auch was dafür tun.

 

Leckerer bunter Plätzchenteller

 

Gekaufte Plätzchen gehen halt gar nicht. Und Zeit für einen Weihnachtsmarktbummel mit Freunden und Familie, Zeit sich zu treffen im Advent, Zeit für all die vielen Geschenke und Aufmerksamkeiten soll auch sein. Und erst die Planung des großen Festes selber! Glitzernd, duftend, lecker und harmonisch soll es werden. Dafür ist einfach einiges vorzubereiten. Jedenfalls stehen bei mir mit Beginn der Adventszeit alle anderen Projekte still. Die haben Zeit bis nach den Feiertagen...

 

Adventsdeko auf der Treppe: Korb mit Zweigen und Holzbuchstaben "Advent"

 

An dieser Stelle schon mal ein paar Bilder der ersten fertiggestellten Geschenke. Die, die ein wenig länger gedauert haben. (Last-Minute-Ideen gibt es nächste Woche.)

 

Zum einen zwei Stick-Projekte. STICKEN??! Ja. Ich sticke noch! Natürlich! Ich bin immerhin eine Prinzessin. Die sitzen im Kaminzimmer mit dem Stickrahmen auf dem Schoß. Schon vergessen?

 

Geschenkidee selbstgemachter Kirchsteinsack: Selbst besticktes Kirchkernkissen

 

Kirschsteinsäcke sind natürlich keine neue Idee, aber mir gefällt dieser rustikal-alte Look und außerdem dachte ich, es ist praktisch, wenn die Gebrauchsanleitung gleich dabei ist.

 

Kirchsteinsack: Selbst besticktes Kirchkernkissen - Nahaufnahme

 

Hier, wie ich es gemacht habe: Zunächst besorgst Du beigen Baumwoll-Stickstoff, einen Bügelmusterstift, nicht zu feines Stickgarn, Nadel und einen einfachen Stickrahmen.

 

Dann legst Du die Maße für das Kissen samt Nahtzugaben fest. Den gewünschten Text druckst Du Dir einfach spiegelverkehrt(!) mit der gewünschten Schrift maßstabsgetreu auf Papier aus und überträgst diese Vorlage auf den Stoff.

 

Jetzt kannst Du alles mit einem gewöhnlichen Plattstich nachsticken.

 

Zuletzt bügelst Du alles über und nähst erst dann das Kissen von links zusammen.

 

Geschenkidee: Selbstgemachter, Selbstbestickter kleiner Jutesack für Dörrobst

 

Und das ist das zweite Stickprodukt. Damit aus unseren im Oktober gedörrten Apfelringen ein schönes Geschenk wird, bekommen sie eine nette Hülle aus besticktem Sackleinen.

 

Geschenkidee: Selbstbestickter kleiner Jutesack für Dörrobst - Nahaufnahme

 

Die Herstellung läuft genauso wie beim Kirschkernkissen, nur dass Du hier im Kreuzstich stickst und vor dem Zusammennähen von rechts ein Zierband aufbringst.

 

Geschenkidee: Selbstgemachte selbstgetöpferte Keramikschalen

 

Zuletzt meine neuesten Keramiken. Kann ich Dich motivieren es einmal selber zu versuchen? Töpferkurse und -gruppen findest Du bestimmt auch in Deiner Nähe.

 

Geschenkidee: Selbstgemachte selbstgetöpferte Keramikschalen - Nahaufnahme

 

Das nächste Mal melde ich mich schon in einer Woche wieder und dann stelle ich Dir, wie versprochen, einige selbstgemachte Geschenke vor, die Du in sehr kurzer Zeit und sehr einfach fertigstellen kannst. Vielleicht ist ja dann die eine oder andere Idee für Dich dabei?

 

Bis dahin... Genieß die Zeit! ☺☺☺