Die Sonne im Märzenwald

 

Die Frühlingstagundnachtgleiche am 20. haben wir schon hinter uns. Von jetzt an ist es länger hell als dunkel und das merken wir alle an unserer Energie. Mir geht es jedenfalls so:

Je weiter der März fortschreitet, desto fröhlicher werde ich.

 

Manchmal fallen mir dann zwei alte Märzlieder ein, die schon ich in meiner Kindheit und unsere Kids dann wieder in ihrer Kindergartenzeit gesungen haben. Irgendwie hüpft mein Herz dabei immer ein bisschen: 

 

... Scheint die Sonne, scheint die Sonne in den Märzenwald 

kommt der helle, der helle Frühling, kommt der Frühling bald.

Komm doch, lieber Frühling, lieber Frühling komm doch bald herbei, 

jag den Winter, jag den Winter fort und mach das Leben frei!

(Auszug. Text und Melodie Heinz Lau, 1950)

 

Oder auch dieses. Wer kennt's nicht?:

 

Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt;

er setzt seine Felder und Wiesen in Stand.

Er pflüget den Boden, er egget und sät

und rührt seine Hände frühmorgens und spät...

(Auszug. Volkslied aus Mähren, Erstveröffentlichung 1905)

 

 

Nachdem auch ich unseren kleinen Garten gedüngt und "gepflügt" habe, das Haus renoviert und durchgeputzt ist, räume ich derzeit vor allem wieder mal die Regale und Tische in den Gartenmärkten leer. Frühlingsgestecke für die Tische, Zweige für Wohnzimmer und Treppenhaus, Narzissen für den Flur... 

 

Märzdekoration: Schale mit Narzissen

 

Narzissen sind natürlich ein Muss in diesen Wochen, aber wovon ich am meisten anschleppe, wovon ich nicht genug bekommen und woran ich mich nicht sattsehen kann, das sind Hornveilchen. Ich gebe es hier und jetzt zu: Ich bin hornveilchensüchtig. Ich finde die sooo klasse. Die können früh raus, sie sind umwerfend niedlich, standfest, leuchtend und halten fast ohne Pflege bis weit in den Sommer hinein. Ach, guck mal, da ist ja auch noch ne freie Stelle! Na da MUSS ich ja wieder los, noch 'n paar Töpfchen kaufen!

 

♥ ♥ ♥
♥ ♥ ♥

 

Übrigens: Jetzt, wo es wieder losgeht mit dem Blütenreigen, möchte ich Dir einmal die kleinen Bücher zeigen, die ich vor einigen Jahren mit den Kids gemacht habe. Durch alle Monate haben wir gesammelt und getrocknet was gerade Saison hat: Frühblüher, Rosen, Kräuter, bunte Blätter und im Winter Ilex, Buchsbaum und Efeu...

 

Nostalgie-Liebe: Blumen pressen für ein Herbarium oder um einen Gedichtsband zu verzieren

 

... ergänzt mit jahreszeitlichen Gedichten, Bastelein und hübschen Glanzbildern. So ist im Laufe der Zeit eine weitere nette Erinnerung aus Kindertagen entstanden.

 

Nostalgie-Liebe: Traditionelle Beschäftigung mit Kindern: Blumen pressen

 

Ob Waldmeister, Flieder oder Rosen...

 

Typisch Mai: Gepresster Waldmeister - Nostalgie-Liebe
Typisch Mai: Gepresster Flieder - Nostalgie-Liebe

 

...trocknen kann man fast alles. Wer keine Blumenpresse besitzt, ordnet die gesammelten Pflanzen einfach zwischen Löschpapier in einem dicken Buch ein. Dann einige Wochen warten und schließlich vorsichtig entnehmen.

 

Die gepressten Blüten eignen sich natürlich nicht nur für ein kleines, individuelles Herbarium, sondern auch zum Verzieren von Einladungen, Grußkarten und - vorsichtig mit Klarlack überzogen - auch für Holzschachteln und dergleichen. Herrlich nostalgisch, das Ganze. Finde ich jedenfalls.

 

Typisch Juni - Blumen pressen: Gepresste Rose - Nostalgie-Liebe

 

 

Lass es Dir gut gehen! ♥