Pflugmontag - Aufräumen 2.0

 

Spätestens nach dem Dreikönigstag am 6. Januar schmeißen selbst die hartgesottetsten Weihnachtsfans die Tanne auf den Haufen. Wird ja sonst auch nicht mehr mitgenommen.

 

Verstaut werden auch all die Dekorationen, mit denen wir die Jahreswechselfeste stimmungsvoll gestaltet haben. Und nun sehen wir geklärt nach vorne. Tun wir doch, oder?

 

Oder rennen wir einfach weiter? Zum nächsten Event. Zur nächsten Shopping-Orgie. Schnell. Viel. Los jetzt. Keine Atempause.

 

Bloß nicht, bitte. Lass diese Zeit des Neubeginns inmitten des ruhigen Winters nicht ungenutzt, sondern halt mal an. LEIDER ist damit aber nicht einfach Rumlümmeln auf dem Sofa gemeint. Nein. Wir machen leer. Aktiv. Wir stoppen. Den Wahnsinn.

 

 

Es gibt einfach keine besseren Wochen, als in Haus und Kopf mal wieder alles zu bereinigen. Das wussten auch schon die alten Generationen, die noch im Rhythmus des Jahreslaufes gelebt haben. (Wie gesund!) Am Montag nach Dreikönig, dem "Pflugtag", ging es los, das große Flicken und Aufräumen. 

 

 

Geh also durch. Nimm Dir Raum für Raum und Schrank für Schrank vor, entrümpele, schaffe Dir Überblick, befreie Dich und dann plane neu!

 

Die meisten von uns sind überladen, schleppen viel zu viel Ballast mit sich herum, häufen viel zu viel an...

 

Geh den umgekehrten Weg! Lass los, befreie Dich, atme durch und drehe Dein Leben auf einen angemesseneren Level zurück. Es wird sich so gut und passend anfühlen wie ewig nicht mehr und sehr viele positive Energien freisetzen. Glaube mir.

 

 

Denn nach dem Aufräumen geht es erst richtig los.

 

Trenne Dich von noch mehr Dingen. Nimm alles in die Hand und hinterfrage seinen Sinn. Brauchst Du es wirklich oder kann man es verkaufen oder verschenken?

 

Nimm Dir Zeit. Mach es gründlich.

  

Mülle Dich anschließend nicht wieder zu. Frage Dich bei allen Neuanschaffungen, ob Du sie wirklich benötigst. Beschäftige Dich damit, woher sie kommen, auf welche Weise sie produziert wurden. Qualität vor Quantität. Handgefertigt vor Massenware. Fair und ökologisch sowieso bitte. Mach Dir klar, welche Auswirkungen unsere Überflussgesellschaft wirklich hat und ändere die Welt, indem Du Dich änderst.

 

  

Befreie Dich weiter. Es geht nicht nur um Klamotten oder Dekokrempel, nicht nur um unsere kollektive Kaufsucht.

 

Viel mehr ist kaputt gegangen in den letzten Jahrzehnten, in denen sich Konsum als die neue Religion etabliert hat. Alles einfach übertrieben. Alles nicht mehr normal...

 

Also frage Dich: Zu viele Verpflichtungen? Abhängigkeiten? Zu viel Tempo? Zu viel Stress?

Konzentriere Dich auf das Wesentliche. Begegne anderen Menschen und Dir selber mit Achtsamkeit. Triff Menschen offline, erlebe Momente pur anstatt Dich dauerberieseln zu lassen.

 

Geh zu Fuß. Erlebe die Natur. 

 

 

DAS ist ein "Frohes neues Jahr": Stelle dich bewusst gegen die moderne Konsumorientierung, die jedes natürliche Maß verloren hat und uns immer weiter wegtreibt von einer gesunden Basis. Stelle Dich dagegen. Mit Deinen nackten Füßen auf dem Boden. Werde gesund. 

 

 

So fang es an, das Jahr 2018. Lass es zu einem Jahr der Veränderung werden. Finde, erhalte und pflege den Kontakt zur Natur. Lebe einfach. Lebe gemäßigt. Lebe regional. Lebe saisonal. Gestalte sie mit, die neue Gesellschaft, die guten neuen Zeiten!