Veilchenzeit!

 

Sei wie das Veilchen im Moose, 
bescheiden, sittsam und still... 

 

 

Kennst Du das?

 

In alten Poesiealben gutgläubig und in Schönschrift von unzähligen Mädchengenerationen eingetragen, bevorzugen wir heute doch lieber die "stolze Rose" zu sein. Laut, wenn es sein muss. Und mit Dornen. 

 

 

 

Viola odorata...

 

Die lieblichen kleinen Veilchen nehmen wir uns nicht mehr als Verhaltensvorbilder, sondern erfreuen uns jetzt im März einfach an ihrem Anblick, genießen ihren zarten Duft und kreieren raffinierte Köstlichkeiten aus ihren Blütenblättern.

  

Guter Plan. Aber wie bitte komme ich an Veilchenblüten?  

 

 

Gute Frage. Duftveilchen findet man schließlich nicht an jeder Ecke. Sie bevorzugen halbschattige Standorte, unter Hecken und im lichten Märzwald. Dort bilden sie gerne ganze Teppiche, aber - wie gesagt - erst mal finden.

 

Der Versuch lohnt sich aber. Alleine schon weil es heißt, dass der Glück hat, der im März das erste Veilchen findet. 

 

DAS ist dann also entsprechend das RIESENGLÜCK:

 

 

Aber kein Neid und keine Sorge: Findest Du auch beim ausgedehntesten Spaziergang kein einziges von den duftenden, violetten Blütchen: Es gibt sie auch getrocknet im Kräuterhandel.

 

(Und da essbare Blüten Trend sind, wird man inzwischen sogar in gut sortierten Supermärkten fündig. Meist in Mischungen mit Ringelblumen, Rosen und Borretschblüten - aber immerhin.)

 

 

Sollen es aber frische Blüten sein, z. B. für Eiswürfel oder zum Kandieren, kann man sich anstelle von Duftveilchen auch wunderbar mit ihren hübschen Schwestern, den Hornveilchen behelfen.

 

Allerdings Achtung bitte: Auch hier muss man sich auf die Suche begeben. Denn natürlich sind die mit Kunstdünger hochgepäppelten und gespritzten Zierblumen nicht für die Küche geeignet.

 

Halte also bitte Ausschau nach Bio-Gärtnereien oder/und frage nach Hornveilchen, die als Nahrungsmittel angebaut wurden.

 

 

Manche Gartenbesitzer lächeln vielleicht jetzt zufrieden-mitleidig, weil sie diese Tipps gar nicht nötig haben, sondern schon vor Jahren für einen guten Bestand auf dem eigenen Grund und Boden gesorgt haben. Tja. Alles richtig gemacht, sag ich mal.

 

Wer es bisher versäumt hat, der sollte sich rasch ein mäßig helles und eher feuchtes Eckchen auszugucken und dieses entweder mit Jungpflanzen bestücken oder die romantischen Blümchen aus Samen ziehen. Ein Garten ohne Duftveilchen ist nämlich doch auch gar kein richtiger Garten, oder? 

 

 

Jut. wir sind nun also versorgt. Was machen wir denn jetzt Schönes damit? 

 

Das absolut Allersimpelste: Wir frieren frische Blüten in Eiswürfeln ein, damit wir an den kommenden Frühlingsfeiertagen unseren Sekt oder Wein damit aufpeppen können.

 

Die wenigen Tipps dafür: Sind Dir möglichst klare Eiswürfel wichtig, nimm abgekochtes (und dann natürlich wieder abgekühltes) Wasser oder (auch gut) stilles Mineralwasser. Leg die Blüten kopfüber in die Eiswürfelfächer (oder in eine Mini-Muffins-Form o. a.) und fülle diese zunächst einmal nur halb voll. Ist alles angefroren, gibst Du Wasser bis oben hin dazu. So sind die Blüten am Ende schön in der Mitte. Prost.

 

Idee zur Veilchenzeit - Veilchen in der Küche: Wein oder Sekt mit Veilchen-Eiswürfeln

 

Auch einfach: Frische Blüten kandieren. Es gibt dafür verschiedene Methoden, u. a. das Kandieren mit Sirup. Ich bevorzuge meist die Art mit Eiweiß und Kristallzucker.

 

Idee zur Veilchenzeit - Veilchen in der Küche: Veilchen mit Eiweiß kandieren für Torte mit Veilchen

 

Für 12 Blüten genügt 1 Eiweiß, das Du einmal kurz aufschlägst, und ein Schälchen Zucker.

 

Lass zunächst den Stiel an den Blüten, das hilft Dir, sie kopfüber ins Eiweiß zu tauchen. Mit einem Pinsel drückst Du sie sanft unter und benetzt auch die Rückseite. Dann vorsichtig abtropfen lassen und das überflüssige Eiweiß sanft abschütteln. 

 

Jetzt drehst Du die Blüten um, legst die Blätter wenn nötig wieder zurecht, drückst sie (wieder kopfüber) in den Zucker und überstreust auch die Rückseite. 

 

Aus dem Zucker nehmen, wieder leicht schütteln und dann zum Trocknen einige Stunden auslegen. Das war's.

 

Deine Veilchenblüten, drapiert auf zierlichen Petit-Fours, verführerischen Cupcakes oder einer prächtigen Sahnetorte, sind garantiert der Hingucker auf der festlichen Kaffeetafel!

 

Idee zur Veilchenzeit - Veilchen in der Küche: Veilchen mit Eiweiß kandieren für Torte mit Veilchen

 

Die nächste Idee: Wir stellen Veilchensirup her. Dafür sammelst oder besorgst Du 2 Handvoll frische oder getrocknete Duftveilchenblüten und gibst sie in eine Schüssel. Bring 1 Liter Wasser zum Kochen und übergieße die Blätter damit. Lass das Veilchenwasser abgedeckt über Nacht ziehen.

 

Am nächsten Tag kochst Du Twist-Off-Gläser oder -Flaschen aus und stellst sie kopfüber auf ein sauberes feuchtes Küchentuch.

 

Das aromatisierte und gefärbte Wasser gießt Du durch ein Sieb in einen Kochtopf und fügst
250 g Zucker dazu.

 

Lass diese Mischung unter Rühren aufkochen, fülle den fertigen Veilchensirup kochend heiß in die vorbereiteten Gläser und verschließe sie fest.

 

Lass sie 10 Minuten kopfüber stehen, drehe sie dann um und lasse sie endgültig auskühlen. Der Sirup ist einige Monate haltbar (und - in schönen Schmuckflaschen - auch eine tolle Geschenkidee!).

 

Idee zur Veilchenzeit - Veilchen in der Küche: Rezept für Veilchensirup

 

Mit Veilchensirup kannst Du beispielsweise Sekt verfeinern, einen frühlingshaften Eistee herstellen oder auch Desserts parfümieren - wie diese einfache Frischkäsecreme:

 

Idee zur Veilchenzeit - Veilchen in der Küche: Veilchendessert - Dessert mit Veilchensirup

 

Kühl, frisch und lieblich aromatisiert, passt dieses einfache Dessert auch noch nach einem üppigeren Mahl als süßer Abschluss.

 

Die Zutaten fügst Du einfach in den Standmixer und stellst die dickflüssige Creme bis zum Verzehr kalt. (Übrigens kannst Du frische Bio-Blüten, mit denen Du dekorieren möchtest, auch gut bis zur Verwendung einfrieren - einfach lose nebeneinander. Dann musst Du sie nicht erst, kurz bevor Gäste kommen, besorgen. Stress lass nach.)

 

Die Zutaten pro Person:

 

1 EL Frischkäse, 1 EL Sahne, 1 TL Zucker, 1 TL Veilchenlikör - und eine frische Blüte.

 

 

Also. Nachmachen erwünscht!

 

Duftende Märzwochen, Vogelgezwitscher, erwachende Natur...

Auch wenn es noch knackig kalt ist:

Genieße die Zeit und lass es Dir gut gehen! ♥