Es geht weiter! Sommer, Sonne, Sonnenschein und ein paar ausgebackene Holunderblüten ♥

 

Berappelt und zurechtgerückt und nun geht's weiter! Ich habe meinen Alltag wieder, ich habe wieder Kraft und Zeit und somit auch wieder den größten Elan, meine eigene Lebenslust hier für Dich zu versprühen. Denn, ja klar, sie ist noch da. Es war ja zu erkennen, dass meine Auszeit nicht ganz freiwillig war, aber als grundpositiver Mensch, der ich bin, sehe ich auch in unerfreulichen Ereignissen etwas Gutes und freue mich, wie man an anstrengenden Phasen wachsen kann und wie sehr man gerade nach einem Tief das kleine und große Glück an jedem Tag noch mehr genießen kann.

 

 

Da wären z. B. meine allzeit geliebten Spaziergänge. Ob als schönes Ritual an Festtagen, dem langen Rundgang bei Wind um Wetter, um sich den Kopf freipusten zu lassen oder der Fototour früh morgens über die Felder... Ein Spaziergang ist für mich immer ausgleichend und inspirierend! Natürlich teile ich meine letzten Eindrücke sehr gerne hier mit Dir - in dem Fall bei verhangenem Himmel, kurz nach ein wenig ersehntem Regen, nach langer Hitzeperiode. 

 

Außer Entspannung und frischer Luft habe ich noch etwas anderes im Sinn... Bewaffnet mit Korb und Schere mache ich mich auf, um Holunderblüten zu sammeln.

 

 

Die zarten Heckenrosen blühen am Wegesrand...

 

 

... und auch der schmackhafte Giersch steht in voller Blüte. Den nehme ich nächstes Mal mit und mache daraus Giersch-Pesto. 

 

(Für Dich schon jetzt: 6 Handvoll Gierschblätter, 100 g Mandeln, 150 g Parmesan, 300 ml Rapsöl, Salz und Pfeffer)

 

Um ihn wirklich nicht zu verwechseln, zerreibe erst ein paar Blätter. Sie sollten nach einer Mischung aus Möhre und Petersilie duften und auch ihr Aussehen muss passen: dreifach gegliedert, kahle Oberseite, zart behaarte Unterseite...  

 

 

Heute aber Holunderblüten! Wo sind Holunderblüten?

 

Weiter geht's, vorbei an Wiesen und Feldern...

 

 

... die jungen Mais- und Weizenpflanzen stehen in Reih' und Glied...

 

 

... auch meine geliebten Zaunwinden säumen den Weg...

 

 

... und dann finde ich sie endlich: Prachtvolle Holunderbüsche mit cremeweißen, großen Blüten:

 

 

Auch hier erst der genaue Blick und Geruchstest, bevor ich die Blüten in der Küche verwende: Der genießbare Holunder ist ca. 3 bis 5 Meter hoch, mit gebogenen Zweigen und elliptischen Blättern, die einen gesägten Rand haben. Von den Blättern sitzen sich je zwei gegenüber und eins thront an der Spitze. Die Blüten haben einen angenehmen, leichten Duft.

 

 

Dann schau mal zum Abschluss für heute, was ich nach diesem kleinen Spaziergang mit meinen Holunderblüten gemacht habe. Wieder einmal etwas ganz Traditionelles, nämlich sie in einem zarten Teig auszubacken. Das geht ganz einfach und schnell! 

 

Zunächst schüttelst Du die Blütendolden leicht aus und legst sie dann auf weißes Küchenpapier. So erkennst Du gut, wer noch flott wegkrabbeln möchte oder was noch entfernt werden sollte.

 

 

Dann bereitest Du einen dünnflüssigen Teig zu. Hier ist das Rezept für ca. 12 Dolden:

 

1 Ei, 130 g Mehl, vermischt mit 1/2 TL Backpulver, 250 ml Milch, 1 P. Vanillezucker, 2 - 3 EL Zucker und 1 Prise Salz.

 

Hast Du den Teig zubereitet, gießt Du Öl in einen Topf oder eine Pfanne, so dass es ca. 3 - 4 cm hoch darin steht. Der Topf muss nicht zu groß sein. Einfach ein bisschen weiter als die größte Dolde. Weil die Backzeit so gering ist, backst Du eh nur eine Blüte nach der anderen aus.

 

Wenn das Öl ordentlich heiß ist, nimmst Du die erste Dolde am Stiel und tauchst sie in den Teig. Mit einem Teelöffelrücken kannst Du sie ein wenig runterdrücken, so dass sie rundum benetzt ist.

 

Keine Sorge, wenn sie beim Rausziehen zusammenklumpt. Schüttel sie ganz leicht aus und tauche sie, wie sie ist, ins heiße Fett. Sie breitet sich in dem Moment wieder aus.

Nun aber Achtung: Die Backzeit beträgt nur 1 - 2 Minuten - einfach so lange, bis der Teig goldgelb ist.

 

So machst Du das hintereinander, bis alle Blüten ausgebacken sind. Vor dem Servieren kommt noch ordentlich Puderzucker drüber und... hmmm. lecker!

 

 

Bei uns kommen die gebackenen Holunderblüten - wie bei Oma - einfach so auf den Tisch. Ist uns toll genug. Bei Bedarf können sie aber natürlich viel eleganter serviert werden, z. B. jeweils mit einer Kugel Eis und einer raffinierten Fruchtsoße.

 

Gutes Gelingen beim Pflücken und Nachmachen! ♥

 

 

Du hast immer die Wahl, 

auch wenn sie manchmal nur darin besteht

die Dinge anders zu sehen!