Martinstag und Abwehrkräfte stärken

 

Martinstag! In den meisten Gegenden ist die Zeit rund um diesen Tag auch heute noch mit viel schönem alten Brauchtum angefüllt: In den Kindergärten oder abends in der Familie werden fleißig aus Schachteln, Fotokarton und Transparentpapier die herrlichsten Laternen gebastelt. Jedes Kind bemüht sich, dass seine Laterne die schönste wird, denn oft werden die originellsten und hübschesten Lampions am Ende prämiert.

 

 

Der Laternenzug wird dann von einem fröhlichen Spielmannszug begleitet, alle singen "Laterne, Laterne..." oder "Ich geh mit meiner Laterne..." und vorneweg reitet hoch zu Ross ein beeindruckender Heiliger Martin, natürlich mit Helm und Schwert und in einen langen, weiten Mantel gehüllt! 

 

 

Die Lichter wackeln durch die Dämmerung, dass es nur so eine Pracht ist, selbst die Allerkleinsten in den Kinderwägen halten schon ein Stöckchen mit einer kleinen Lampe daran fest.

 

Laternenumzug im Rosarium Uetersen
Laternenumzug im Rosarium Uetersen

 

Am Ende dann locken meist noch Punsch und das typische Gebildbackwerk: Zum Beispiel Martinshörnchen oder auch Martins-Weckmänner - am begehrtesten, wenn sie eine echte Tonpfeife im Arm halten.

 

Wenn Du selber einmal für Deine Lieben solche Weckmänner backen möchtest: Es ist gar nicht schwer. Hier findest Du mein Rezept und die benötigte Schablone dafür. 

 

Zum Martinstag Martinswecken: Selbstgemachte Martins-Weckmänner

 

Eine andere süße Idee sind Martins-Gänseküchlein aus saftigem Quark-Öl-Teig und mit marzipangefülltem Bauch. Die gehen weg wie nichts - vielleicht solltest Du mein Rezept lieber gleich verdoppeln! ♥

 

Martinsgebäck. Ein Rezept zum Martinstag: süße Gänseküchlein mit Marzipan gefüllt.

 

Weckmänner oder Gänseküchlein wären auch ein schönes Mitgebsel für Deine Gäste, falls Du zum traditionellen Martinsessen einladen möchtest. Das könnte eine ganze, prachtvolle, knusprige Gans sein, aber auch "nur" ein paar leckere Gänsebrüste mit Rotkohl und Klößen sind wunderbar. Ebenfalls sehr traditionell ist der Eifeler "Döppekooche", den dort viele seit alters her am 11. November zubereiten - anstelle einer teuren Gans. Herzhaft-lecker!  Die Rezepte variieren von Dorf zu Dorf, von Haushalt zu Haushalt. Hier ist meine Version:

 

Rezept Spezialität zum Martinstag am 11. November: Der traditionelle Döppekooche

 

Das Rezept für den Döppekooche habe ich Dir hier abgespeichert.

 

Mit solchen alten Martinsrezepten und ein paar aufgehängten Lampions, ob selber gebastelt oder gekauft, fängst Du zuhause ganz einfach die schöne Stimmung dieses Tages ein.

 

Laternen oder Lampions als herbstliche Dekoration an Sankt Martin

 

Da ich die altbekannten Fertig-Lampions so wunderbar nostalgisch finde, habe ich mir nach diesen Vorlagen einige wetterfeste für den Vorgarten getöpfert. Dort baumeln sie fröhlich im Apfelbäumchen vor der Haustür...

 

Sankt Martin Dekoration: Getöpferte Keramik-Lampions als Herbstdekoration für den Garten.

 

Auch kleine oder große Martinsmärkte gibt es noch rund um den 11. November - oder es gibt sie wieder. Ursprünglich wurden an Martini Märkte abgehalten, damit sich die Bevölkerung vor dem Einbruch des Winters mit Schuhen, Werkzeug oder anderen Dingen des täglichen Bedarfs eindecken konnte.

 

Heutzutage ist der Martinsmarkt entweder ein kleinerer oder größerer Jahrmarkt oder auch ein Markt mit Verkaufsständen, meist schon mit weihnachtlichem Kunsthandwerk und mit gastronomischen Angeboten. Hier das Plakat zum letztjährigen Martinsmarkt in unserer Gemeinde: 

 

Plakat zum Tornescher Martinsmarkt

 

Mit seinen Märkten, seinen stimmungsvoll leuchtenden Laternen, dem ersten dampfenden Punsch am kühlen Abend, enden für mich mit dem Martinstag nach und nach die melancholischen Novemberwochen nach Allerheiligen und Allerseelen.

 

Mit Martini fängt langsam die Adventszeit an, wir stimmen uns um, wollen Tannengrün statt Nebelgrau, wollen Festglitzer statt Regentropfen. Ab jetzt finden die ersten Bazare und Weihnachtsmärkte statt. Gern gesehen! Es duftet vertraut, da tut sich was. Dass uns die größeren Geschäfte gefühlt seit Schließung der Freibäder mit den ersten Lebkuchen bombadieren, ignoriere ich hier jetzt mal.

 

Ich jedenfalls lege ab jetzt ganz in Ruhe, aber frühzeitig los mit meinen Listen und Planungen, damit mich der berühmt-schreckliche Adventsstress (alleine dieses kranke, paradoxe Wort!) auf gar keinen Fall erwischt. Denn mit ein bisschen Organisation kann man die kommenden Wochen ganz bestimmt in gemütlich-fröhlicher Atmosphäre verbringen. Das heißt - oh, noch was! - genau: Die Kunst ist also Organisation und: Die Abwehr von Erkältungen! Die Schniefzeit hat begonnen und die schönsten Adventseinladungen oder Weihnachtsmarktbummel fallen natürlich aus, wenn wir erst mal flachliegen. Hilfe! Bitte nicht! Nicht jetzt!

 

Ruhig, Brauner: Auch dafür habe ich hier Supertipps und -rezepte für Dich. Es kann also eigentlich nichts mehr schief gehen! ♥

 

 

 

Zum einen findest Du hier einen Freebie-Download mit meinen 8 Tipps, um Erkältungen vorzubeugen. Damit machst Du schon mal das meiste richtig.

 

Häng Dir die beiden Seiten an Deinen Spiegel und leg los!

 

Zum anderen gibt es hier einen Freebie-Download mit guten Tipps, wenn es Dich aber doch mal erwischt hat.

 

Du musst dann nicht gleich die Chemiekeule schwingen. Auch mit altem Wissen aus der Volksheilkunde und moderner Naturheilmedizin kannst Du so mancher Erkältung gleich zu Beginn den Garaus machen oder zumindest den Verlauf positiv beeinflussen.

Und Last-but-not-least gibt es als Ergänzung einen 3-Tage-Praxis-Plan für den Fall der Fälle. Mit dieser 3-Tages-Kur kurbelst Du zu Beginn eines Infekts Dein Immunsystem so richtig an und hilfst Deinem Körper schnell und gut wieder in die richtige Bahn zu kommen.

 

Bereit für einen vielleicht ungewöhnlichen aber schmackhaften und hilfreichen Plan?

An Tag 1 Deiner Erkältung geht es morgens los mit Mandelmilch und einem Mandel-Kräuter-Champignons-Aufstrich auf Vollkornbrot...

 

Druck Dir meinen Plan gerne aus und leg ihn Dir in die Hausapotheke. Hier ist der Freebie-Download dafür.

 

3-Tages-Diät bei Erkältungen - Rezepte zur Schleimlösung - schleimabbauende Gerichte

 

So. Nun weißt Du wie es geht. Das Wichtigste ist: Mit meinem Plan A oben kannst Du die Notpläne B und C hoffentlich meistens verhindern... Die Kunst ist wie immer die Praxis.

 

Hab ruhige und gesunde Novemberwochen!

 


Maronen, Bratäpfel und lange Adventslisten

Nikolausschuh am Fenster

 

Am Sonntag ist es soweit: 1. Advent! Haben wir uns bisher nur locker und naiv warmgelaufen mit dem einen oder anderen Bazar oder mit bisschen Tischreservieren und Tannengrün besorgen, so wissen wir spätestens jetzt: Er beginnt, der vorweihnachtliche Spaßmarathon. Montag Krippenausstellung mit Tante Lisbeth, Dienstag Julklapp mit der Häkelrunde, Mittwoch Adventsbuffet im Verein, Donnerstag zum Glück nix, also ab in die City und bis 20:00 Uhr die ersten Geschenke und neue Festtagskleidung für die Kids besorgen, Freitag Putz- und Backtag, denn Samstag traditionelle Adventseinladung bei uns, Sonntag Weihnachtsmarktsbummel in Hamburg, Montag...

 

Foto vom Hamburger Weihnachtsmarkt

 

Wer jetzt nicht einen übersichtlichen Kalender hat, eine - nein - VIELE umfassende Listen und vor allem ein paar bereits genehmigte Urlaubstage als kleine Inseln verteilt, der GEHT UNTER!  

 

Waaas? So pessimistisch?! Jain. Die erste Erkenntnis ist einfach: Es ist Ausnahmezustand. Jedenfalls bei mir. Die zweite Erkenntnis: Ich will nix verpassen, ich will nix vergessen, ich will keinen Stress. (???!!! Ähm. Hm. Tja...). Die dritte Erkenntnis: Das passt nicht zusammen, also wachse organisatorisch über Dich hinaus! Es ist ein Großprojekt. Es muss professionell gemanagt werden. Professionelles Projektmanagement bedeutet den Ausschluss von Gefühlsduseligkeiten, Bauchentscheidungen und Haltungsfehlern wie "Aaach (gähn), wir gucken einfach mal, ob vielleicht...". 

 

(???!!! Ähm. Hm. Tja...) Maria?! Halloooooo! Es beginnt doch einfach nur die schöne Adventszeit?!

 

Na, okay. Fahr ich mich mal wieder runter. Mach ich doch einfach mal weiter, als ob nix wäre. Reden wir über 

 

Maronen.

 

Esskastanien oder auch Maronen genannt

 

Denn frische Maronen gehören jetzt dazu. Endlich gibt es sie wieder, beim Gemüsehändler um die Ecke und auch auf den beginnenden Weihnachtsmärkten. Gestern hatte ich uns die erste Papiertüte voll mitgebracht und abends haben wir sie sofort geröstet. Lange lagern geht nämlich nicht, sie verderben ziemlich schnell. 

 

frische Maronen / frische Esskastanien

 

Du weißt, wie man sie vorbereiten muss? Leg sie in einfach in eine Schüssel kaltes Wasser und fische sie dann nacheinander raus. Mit einem scharfen Sägemesser die Schalen auf der gewölbten Seite kreuzweise einritzen und dann tropfnass auf einem Blech im Backofen bei 200 °C ca. 15 Minuten rösten. Tja und dann den leckeren Kern rauspuhlen und knabbern. Perfekt für lange Spätherbst- und Winterabende.

 

Mich erinnern sie immer an "Die kleine Hexe" von Ottfried Preußler. (Schon wieder dieses Buch!) Das Kapitel, in dem die kleine Hexe im verschneiten Dorf den Maronimann trifft. Er schenkt ihr aus seinem Öfchen ein paar heiße Kastanien und sie hext ihm aus Dankbarkeit seinen Schnupfen für immer weg.

 

Wintergemütlichkeit: geröstete Maronen knabbern vor dem Kamin
Geht's gemütlicher? Geröstete Maronen puhlen vor dem Kaminfeuer... 

 

Zweites Thema, dass Du nicht verpassen darfst: Brätäpfel. Egal wie oft oder selten Du kochst oder backst, egal überhaupt wie wo oder was... Bratäpfel sind ein Muss in dieser Zeit. Brätäpfel, das ist Glück aus dem Ofen! Und darauf wollen wir doch nicht verzichten, oder?

 

Fertig gebackene gefüllte Bratäpfel mit Puderzucker
Fertig gebackene gefüllte Bratäpfel mit Puderzucker

 

Und Bratäpfel sind sooo einfach zuzubereiten. Einfach ein paar herzhafte Äpfel (wie z. B. Boskop, Elstar oder Jonagold) aushöhlen, eine Füllung nach Geschmack zusammenmischen (ich nehme meistens schlicht, was ich in Backschrank und Keller so finde: z. B. Pflaumenmus, gehackte Mandeln, Rosinen und Zimt), die Mischung in die Äpfel stopfen und ab damit in den Ofen. Mein Rezept für lecker gefüllte Bratäpfel mit Vanillesoße habe ich Dir hier gespeichert. ♥

 

Diese Köstlichkeit ist es wahrhaftig wert bedichtet zu werden, daher zur weiteren Motivation die bekannten Zeilen: 

 

 

Der Bratapfel

 

Kinder, kommt und ratet,
was im Ofen bratet!
Hört, wie's knallt und zischt.
Bald wird er aufgetischt,
der Zipfel, der Zapfel,
der Kipfel, der Kapfel,
der gelbrote Apfel.

 

Kinder, lauft schneller,
holt einen Teller,
holt eine Gabel!
Sperrt auf den Schnabel
für den Zipfel, den Zapfel,
den Kipfel, den Kapfel,
den goldbraunen Apfel!

 

Sie pusten und prusten,
sie gucken und schlucken,
sie schnalzen und schmecken,
sie lecken und schlecken
den Zipfel, den Zapfel,
den Kipfel, den Kapfel,
den knusprigen Apfel.

 

(Bayrisches Volksgut)

 

Lecker gefüllter Bratapfel mit Vanillesoße

 

Tja, und während wir abends so im warmen Wohnzimmer beisammen sitzen, Bratäpfel schlemmen oder Maronen knabbern, mache ich mir lange Listen für die nächsten Tage und Wochen: Welche Zutaten brauche ich für meine Küchengeschenke? Lebkucheneis oder Backobstkompott als Dessert bei unserer Adventseinladung? Und hab ich noch genügend Kandis und Zimtstangen da? Und Packpapier? Funktionieren die Lichterketten? Was schenke ich meinem Schwager? Gibt's Raclette oder Fondue? Wie ging das noch mit den Fröbelsternen? Was schicke ich Tante Agnes und was besorge ich für den Julklapp nächste Woche??? 

 

Notizbuch mit Füller: Adventsliste schreiben

 

So geht das jetzt los und hört garantiert nicht mehr auf bis Januar. Die Kunst ist - siehe oben - Organisation. Dann kriegt man eigentlich alles recht entspannt hin. Wenn man an Advent und Weihnachten so seine Ansprüche hat, dann muss man eben auch was dafür tun.

 

Leckerer bunter Plätzchenteller

 

Gekaufte Plätzchen gehen halt gar nicht. Und Zeit für einen Weihnachtsmarktbummel mit Freunden und Familie, Zeit sich zu treffen im Advent, Zeit für all die vielen Geschenke und Aufmerksamkeiten soll auch sein. Und erst die Planung des großen Festes selber! Glitzernd, duftend, lecker und harmonisch soll es werden. Dafür ist einfach einiges vorzubereiten. Jedenfalls stehen bei mir mit Beginn der Adventszeit alle anderen Projekte still. Die haben Zeit bis nach den Feiertagen...

 

Adventsdeko auf der Treppe: Korb mit Zweigen und Holzbuchstaben "Advent"

 

An dieser Stelle schon mal ein paar Bilder der ersten fertiggestellten Geschenke. Die, die ein wenig länger gedauert haben. (Last-Minute-Ideen gibt es nächste Woche.)

 

Zum einen zwei Stick-Projekte. STICKEN??! Ja. Ich sticke noch! Natürlich! Ich bin immerhin eine Prinzessin. Die sitzen im Kaminzimmer mit dem Stickrahmen auf dem Schoß. Schon vergessen?

 

Geschenkidee selbstgemachter Kirchsteinsack: Selbst besticktes Kirchkernkissen

 

Kirschsteinsäcke sind natürlich keine neue Idee, aber mir gefällt dieser rustikal-alte Look und außerdem dachte ich, es ist praktisch, wenn die Gebrauchsanleitung gleich dabei ist.

 

Kirchsteinsack: Selbst besticktes Kirchkernkissen - Nahaufnahme

 

Hier, wie ich es gemacht habe: Zunächst besorgst Du beigen Baumwoll-Stickstoff, einen Bügelmusterstift, nicht zu feines Stickgarn, Nadel und einen einfachen Stickrahmen.

 

Dann legst Du die Maße für das Kissen samt Nahtzugaben fest. Den gewünschten Text druckst Du Dir einfach spiegelverkehrt(!) mit der gewünschten Schrift maßstabsgetreu auf Papier aus und überträgst diese Vorlage auf den Stoff.

 

Jetzt kannst Du alles mit einem gewöhnlichen Plattstich nachsticken.

 

Zuletzt bügelst Du alles über und nähst erst dann das Kissen von links zusammen.

 

Geschenkidee: Selbstgemachter, Selbstbestickter kleiner Jutesack für Dörrobst

 

Und das ist das zweite Stickprodukt. Damit aus unseren im Oktober gedörrten Apfelringen ein schönes Geschenk wird, bekommen sie eine nette Hülle aus besticktem Sackleinen.

 

Geschenkidee: Selbstbestickter kleiner Jutesack für Dörrobst - Nahaufnahme

 

Die Herstellung läuft genauso wie beim Kirschkernkissen, nur dass Du hier im Kreuzstich stickst und vor dem Zusammennähen von rechts ein Zierband aufbringst.

 

Geschenkidee: Selbstgemachte selbstgetöpferte Keramikschalen

 

Zuletzt meine neuesten Keramiken. Kann ich Dich motivieren es einmal selber zu versuchen? Töpferkurse und -gruppen findest Du bestimmt auch in Deiner Nähe.

 

Geschenkidee: Selbstgemachte selbstgetöpferte Keramikschalen - Nahaufnahme

 

Das nächste Mal melde ich mich schon in einer Woche wieder und dann stelle ich Dir, wie versprochen, einige selbstgemachte Geschenke vor, die Du in sehr kurzer Zeit und sehr einfach fertigstellen kannst. Vielleicht ist ja dann die eine oder andere Idee für Dich dabei?

 

Bis dahin... Genieß die Zeit! ☺☺☺

 


Adventszeit. Geschenke selber machen!

Genähter Weihnachtswichtel
Stiefelchen zum Befüllen: Selbstgemachte kleine genähte Advents-Stiefel an einer Tannengirlande

 

Das zweite Türchen ist geöffnet und wir sind nun voll eingestiegen in die Adventszeit. Noch ist Zeit genug, möglichst viele Geschenke selber zu machen, denn es steckt doch so viel mehr Liebe in handgefertigten Dingen. Gerade in der heutigen Zeit, in der viele eh "alles haben", ist Selbermachen außerdem eine schöne Möglichkeit, etwas zu verschenken, was es eben genau so nicht zu kaufen gibt. Na, und basteln, köcheln und werkeln macht ja auch einfach Spaß!

 

 

Also habe ich heute für Dich einige ganz simple Ideen. Die erste ist etwas, das man auch mit Kindern einfach durchführen könnte: Selbst gerollte Bienenwachskerzen und -anhänger.

 

Aus dieser günstigen Fertig-Packung Wachsplatten:...

 

 

... habe ich beispielsweise diese Kerzen und Anhänger hergestellt:

 

Selbstgerollte, selbstgemachte Bienenwachskerzen und Bienenwachsanhänger aus Wachsplatten

 

Wenn man den Einzelpreis von gekauften Bienenwachskerzen bedenkt, lohnt sich das Selberdrehen auf jeden Fall. Die Anleitung liegt solchen Sets bei und was man sonst noch benötigt, hat jeder Haushalt da: Schneidebrett, Messer, Lineal, Ausstechförmchen und Fön. 

 

Die nächste Idee geht auch ganz fix. Geh einfach durch Deine Schränke und Schubladen und suche Dir Stoffreste, alte Deckchen, Schürzen, Stofftaschentücher, Geschirrhandtücher oder Ähnliches zusammen.

 

 

Aus denen nähst Du dann kleine Duftsäckchen und -herzen für's Kopfkissen oder den Kleiderschrank! Einfach mit getrockneten Duftkräutern füllen (Lavendelblüten z. B. gibt es in der Apotheke) und fertig ist Dein schönes Weihnachtsgeschenk für liebe Leute.

 

Selbstgemachtes Geschenk, romantisch und nützlich: Aus alten Stoffresten genähte Säckchen und Herzen mit Lavendel gefüllt

 

Wo es hier jetzt eh schon so nach Honig und Lavendel duftet, kommen nun noch zwei einfache Ideen für die Schönheitspflege dazu. Einmal das absolute Blitzgeschenk: Ein belebendes Körperpeeling, angerührt aus 3 EL feinem Salz, 120 g grobem Meersalz, 80 ml Olivenöl und 1 EL getrocknetem Rosmarin und Thymian. (Ja. Ganz einfach die aus dem Gewürzregal.) Einfach in einem Schüsselchen vermischen, in ein Schraubverschlussglas füllen, nach Geschmack dekorieren, fertig. 

 

Selbstgemachtes natürliches Körperpeeling aus Meersalz und Kräutern

 

Und dann noch folgende, eigentlich altbekannte, aber immer wieder nette Idee: Kleine Gästeseifen, farblich passend zum Bad des Beschenkten, je nach Vorliebe schön duftend z. B. nach Parfum, Rosenöl oder Weihnachtsduft. 

 

Selbstgemachte Gästeseife als Weihnachtsgeschenk

 

Die Herstellung ist kinderleicht: Besorge Dir im Bastelgeschäft Rohseife, den Rest hast Du vielleicht schon zuhause: Lebensmittelfarbe, Duftöl oder Parfum und Förmchen (z. B. Silikon-Pralinenformen, Sandkastenförmchen oder kleine Plastikdöschen). 

 

Die Rohseife wird im Wasserbad geschmolzen, dann werden Farbe und Duft zugefügt und die Flüssigkeit in die Formen gegossen. 

 

Das Abkühlen dauert gar nicht lange und schon können die kleinen Seifen herausgelöst und nett verpackt werden.

 

Selbstgemacht: Zutaten für's Seife Gießen

 

Wenn das alles noch nicht das Richtige war: Wie wäre es mit ein paar köstlichen Küchengeschenken? Mit denen kann man ja eigentlich nie was falsch machen. 

 

Sehr lecker und ganz schnell herzustellen sind z. B. süß-beschwipste Rum-Honig-Mandeln mit Rosinen. Am besten hängst Du für die Verwendung ein Schildchen daran. Sie passen z. B. wunderbar zu Vanilleeis oder in den Punsch. Wie Du es machst steht hier.

 

Eingelegte Mandeln mit Rosinen: Mandeln in Rum-Honig

 

Das nächste Küchengeschenk: Ein herb-süßes Pomelo-Orangen-Gelee. Diese Kombi gibt es nicht so oft, weswegen sich Feinschmecker sicher darüber freuen werden. Wie Du dieses winterliche Gelee einmachst, findest Du hier

 

Pomelo-Orangen-Gelee

 

Immer wieder beliebt sind natürlich auch frisch gebackene und liebevoll verzierte Plätzchen. Die müssen gar nicht allzu schick sein. Unsere Schokokekse z. B. haben die Kids für Oma und Opa einfach mit allem verziert, was der Backschrank und die Nasch-Schublade so hergab (und Großeltern LIEBEN natürlich Kekse, denen man ansieht, wer sie gemacht hat):

 

Bunt verzierte Schokokekse

 

Das Rezept für 2 Bleche Schokokekse: 1 Ei, 1 EL Zitronensaft, 1 P. Vanillezucker, 200 g Puderzucker, 200 g Margarine, 350 g Mehl, 200 g gemahlene Mandeln, 3 gehäufte EL Backkakao. Alles zu einem Teig verkneten, ausrollen, Figuren ausstechen, auf's Backblech legen und bei 175 °C etwa 15 - 20 Minuten backen. 

 

Weitere Ideen für Küchengeschenke findest Du unter meinen "Geheimnissen aus der Schlossküche", jeweils am Ende der Saisonrezepte. Schau doch mal rein. Da gibt es Gewürzsalze, Liköre, Gelees, Zitronenzucker, Salzgebäck, Milchreismischungen und vieles mehr. 

 

 

Und wenn Dir das noch nicht genügt, dann schau auf meiner Pinterest-Seite vorbei. Die quillt über von Sammlungen für schöne Geschenke!  

 

Jedenfalls hoffe ich, Du findest die eine oder andere Idee und ich konnte Dich ein bisschen zur Zurückbesinnung inspirieren. Ist doch heimelig, wie in der guten alten Zeit in den Wochen vor Weihnachten heimlich zu sägen und zu stricken, zu kleben und zu köcheln, oder etwa nicht? ♥

 

 

Ganz am Ende noch ein anderer kleiner Hinweis: Übermorgen, am 04. Dezember ist Barbaratag. Du weißt sicher: An diesem Tag holt man sich traditionell ein paar Zweige von Blühgehölzen aus dem Garten oder dem Blumengeschäft. Denn in der Vase im warmen Haus blühen sie bis Weihnachten auf und das ist nicht nur schön, sondern soll sogar Glück bringen! 

 

Also: Zweige z. B. von Kirsche, Apfel oder Forsythie holen. Gab es bis zum Barbaratag noch keinen Nachtfrost (nur dann) über Nacht im Tiefkühlschrank zwischenlagern, die Enden anschließend schräg anschneiden und schließlich die Zweige in warmes Wasser stellen, damit sie glauben, es sei Frühling...

 


Nikolaus

 

Der Nikolaustag ist mir doch mindestens einen klitzekleinen Zwischengruß wert - und ein Beweisfoto, dass sich auch Teenager noch über gefüllte Stiefel freuen. Vielleicht ist der Inhalt nicht mehr ganz so bunt wie früher und der Schoko-Mann inzwischen ein bisschen cooler... aber noch werden die Stiefel brav geputzt und bereitgestellt.

 

Nikolaus-Brauch gefüllte Stiefel: Auch Teenager stellen noch Stiefel hin

Weihnachtsstimmung

 

Noch acht Tage. Der Countdown läuft. Bist Du schon in Weihnachtsstimmung? Na, das will ich doch hoffen! Sonst hab ich mein Ziel hier aber verfehlt. Oder brauchst Du einfach nur noch einen kleinen Schubs? 

 

Dann atme erst einmal tief ein...

 

 

... nimm einen Schluck heißen, würzig-süßen Punsch...

 

 

... und lehne Dich ein bisschen zurück. Heute gibt es hier keine Rezepte oder Basteltipps. Heute erzähle ich Dir einfach, wie es bei uns so ist in der Weihnachtszeit. Vielleicht schaffe ich es ja dadurch, Dich in Stimmung zu versetzen?

 

Also wir stimmen uns vor allem mit einem gemütlichen Bummel über den Weihnachtsmarkt so richtig schön ein. Wohlgemerkt: gemütlicher Bummel! Also nicht am Rande von großen Einkaufs-Aktionen, womöglich noch mit ein paar Tüten bepackt, sondern der Markt selber ist dann das alleinige Ziel. Wenn ich an den geschmückten Hütten vorbeischlendere, mir Strickwaren, Lichterhäuschen und Holzschmuck ansehe und mir der Duft von frischen Waffeln in die Nase steigt, dann ist es automatisch da, dieses Gefühl von guter, heimeliger Tradition. Ich liebe es!

 

 

Genauso schön wie ein Weihnachtsmarktbummel ist es, bei trockenem Wetter weite Spaziergänge zu machen. Natürlich am traumhaftesten, wenn es geschneit hat. Warm eingepackt durch den Park oder Winterwald laufen - es kann ja fast nichts Herrlicheres geben!

 

Und auch wenn es momentan noch nicht ganz nach weißen Flocken aussieht, hier zum Trotz zwei SCHNEEBILDER!

 

 

Beizeiten vor dem Fest führt uns unser Weg zu einem Hof im Nachbardorf. Dort stapfen wir die langen Reihen schöner Tannen ab und diskutieren aufgeregt, welcher Baum der prachtvollste, der geradeste, der charaktervollste und der ideal-beastetste ist. Das dauert! Zuletzt sind wir uns aber immer noch einig geworden und dann schmeißen sich Vater und Sohn auf die Erde und sägen ihn ab, unseren Weihnachtsbaum.

 

 

Nach dieser wichtigen Arbeit kann man sich auf dem Hof noch am Feuer die Hände wärmen und es gibt Punsch mit Keksen. So soll es sein, oder?

 

 

Übrigens bekommen unsere Kaninchen selbstverständlich ebenfalls einen Weihnachtsbaum. Mit Holzsternen. Ehrensache!

 

 

Auch all die vielen Festvorbereitungen helfen, das rechte Adventsgefühl zu bekommen. Allen voran die Backtage, die ich mit den Kids mache. Inzwischen liegen mir nach solchen Aktionen nicht mehr die Nerven blank(!), sondern die beiden sind mir eine richtige Hilfe geworden!

 

 

Wenn dann abends die Kerzen angezündet werden und man so wohlig eingekuschelt im warmen Zimmer beisammensitzt... Das ist für mich das ganze Glück. Geborgenheit.

 

 

An Heiligabend schließlich geht's in die festlich geschmückte Kirche. Ohne könnten wir uns den Auftakt des Festes nicht vorstellen.

 

 

Und später gibt es natürlich - begleitet von großem "Ooh!" und "Aah!" - Geschenke!

Frei nach dem Motto "Papa gets a Schlips and Socken..." (Dieses "denglische" Gedicht kennst Du sicher, nicht wahr?) 

 

Die Bescherung findet unter unserer sehr wild und sehr dicht behangenen Tanne statt. (Auf den Hauptästen hängt der "Schmuck" dank langer Schlaufen oder Haken teilweise dreifach hintereinander.) Eigentlich bin ich ja ein Durchsortierer und Rausräumer. Wirklich! Aber an den Christbaumschmuck kann ich einfach nicht ran. Der muss GENAU SO bleiben, wie er immer war. So wild gewachsen aus altem Familienschmuck, Kindergarten-Erdnussmännchen und

Pappsantas, dicken Engeln, an denen ich vor 20 Jahren nicht vorbeigehen konnte, Ringelsöckchen, Weltladen-Glocken und FLITTERRENTIEREN!!!!!

 

Wenigstens DIE wollte ich letztes Jahr loswerden. Aber nein, die liebt unsere Tochter von allen am meisten. Also eine kann-nicht-darf-nicht-Kombi. Kannste nix machen. 

 

Wilde Baumschmuck Mischung

 

Spätestens ab dem Programmpunkt "Bescherung" ist bei uns vorbei mit "stiller Nacht". 

 

Es gibt ein höchst ausgiebiges Essen, die Feuerzangenbowle wird angesetzt und der restliche Abend ist laut, ausgelassen und immer irgendwie auch chaotisch. 

 

 

 

Tja. So sieht das aus bei uns. Ich denke, wir haben großes Glück. Oder empfinde ich einfach nur, dass wir großes Glück haben? Und kann man das lernen? Aber wie geht das denn? 

 

Nun. so rosarot wie ich die Welt betrachte, ist dies definitiv keine tiefschürfende Lebenshilfe-Seite. Außerdem geht es gerade ja auch "nur" um Weihnachten. Da sich aber genau an diesen Tagen alle Erwartungen zuspitzen, hier der Versuch eines Ratschlages, falls Du zu denen gehörst, die Weihnachten eher mit gemischten Gefühlen entgegen sehen: Sei nicht passiv, sondern bereite vor, was nur geht, um die Feiertage froh und zufrieden zu verbringen.

 

Wenn Du alleine bist: Gib Dir einen Ruck. Auch jetzt ist noch Zeit, spontan jemanden einzuladen oder zu besuchen. Denk nach, trau Dich zu fragen und dann esst Ihr lecker und seht Euch nette Filme an. Ist doch gemütlich!

 

Wenn Du mit der Familie feierst und schon so manches "befürchtest": Noch ist Zeit, sich abzustimmen, was jeder vom Fest erwartet und was jeder beitragen kann. Niemand sollte sich zu sehr verbiegen müssen, aber jeder sollte auch ein wenig kompromissbereit sein. Finde raus, was genau Dir (und den anderen) unter den Nägeln brennt, sprich es offen an und dann sei(d) auch bereit für Veränderungen.

 

So entstehen vielleicht jetzt, eine gute Woche vor dem Fest, noch nette neue Pläne für Spieleabende, gemeinsame Kochaktionen oder lockerere Abläufe,  die dann doch ein gutes Gefühl mit sich bringen. Und darum geht es letztendlich ja schließlich.

 

 

Ein bisschen Lebkuchen und ein paar Kerzen gehören dann aber bitte auch für Weihnachtsmuffel dazu, okay?

 

 

Und zuletzt: Ob es schön wird oder doch ein bisschen schwer, Dein Fest: Geh auf jeden Fall hinaus. Geh in die Natur. Mach einen langen, sehr langen Spaziergang unter dem freien Himmel. Mein bester Tipp! ♥

 

 

Und damit verabschiede ich mich für heute. Mit dem Bild des freien Himmels und mit meinem allerliebsten Weihnachtsgedicht genau darüber. Ich wünsche Dir zum Fest ein kleines bisschen von dem Zauber, der aus diesen bekannten Zeilen weht.

 

 

   

Weihnachten

 

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!

 

 

(Joseph von Eichendorff, 1864)

 

 


5-4-3-2-1... Morgen ist Silvester!!!

 

Morgen ist Silvester. Ich liebe es! Diese besondere Nacht, die nur so strotzt vor alten Bräuchen, wilden oder stimmungsvollen Partys und Gänsehaut-Feeling um Mitternacht. Und: Wann sonst ist es VERBOTEN zu arbeiten? Besonders Wäsche waschen und aufhängen sind vollkommen tabu, bitte. Oder willst Du Dir den Zorn Wotans und seines wilden Heeres an den Hals putzen? Nee. Das lassen wir mal lieber.

 

Also mach heute klar Schiff und bereite alles vor, denn dann darfst Du erst wieder nach Neujahr.

 

 

Tja. Ein wie meistens ganz gemischtes Jahr geht zu Ende. Die Nachrichten waren oft sehr belastend, aber auch Schönes gab es doch reichlich. 

 

Wir blättern morgen durch den Familienkalender, sehen uns noch einmal alle Fotos an und nehmen uns so gemeinsam Zeit für unseren ganz persönlichen Jahresrückblick. Dabei erinnern wir uns an Besuche und Schulveranstaltungen, an manche Verpflichtung und an die gepackten Koffer des vergangenen Jahres. 

 

 

Damit das Schlechte flüchtet und das Gute herbeieilt, zünden wir anschließend die ersten Tischfeuerwerke ab, freuen uns über die herausgeschleuderten Glückssymbole und werfen dann beim Bleigießen einen Blick in die Zukunft. Irgendwie sehen die entstandenen Figuren immer so skurril aus, dass man eigentlich grundsätzlich etwas Positives hineininterpretieren kann. Find ich unverbesserliche Optimistin natürlich gut.

 

 

Auch sehr beliebt, besonders bei den Kids, ist das etwas neuere "Gummibärchen-Orakel". Dabei werden 5 Gummibärchen aus der Tüte gezogen und die Farbkombination bedeutet dann z. B. Wahrheit und Erfolg. Da die Gummibärchen nach der Weissagung ihren Dienst getan haben, dürfen sie anschließend angenehmerweise gleich verputzt werden.

 

Unsere Beschreibung des Gummibärchen-Orakels kannst Du Dir als kleines Freebie gerne hier herunterladen.

 

 

Sehr wichtig für einen stimmungsvollen und gelungenen Silvesterabend ist natürlich auch die Dekoration. Neben Luftschlangen und Luftballons dürfen Glücksklee, Marienkäfer, Hufeisen, Glücksschweinchen, Münzen, Schornsteinfeger und reichlich Fliegenpilze nicht fehlen! Glück kann man schließlich nie genug haben...

 

Silvester-Deko: Schornsteinfeger, Hufeisen und Glückspfennige, in einer Marienkäferschachtel aufbewahrt
Unsere Streudeko für den Silvestertisch, passenderweise in einer Marienkäferschachtel aufbewahrt
Getöpferte Keramik Silvester-Deko: Kleine Keramik-Fliegenpilze
Meine winzige, getöpferte Fliegenpilzfamilie

 

Wenn's nach diesem Einstieg nicht losgeht zur Großparty oder zum eleganten Dinner mit schickem Rahmenprogramm, sondern die Nacht der Nächte bei Dir zuhause stattfindet, hier ein paar weitere Tipps.

 

Los geht es mit der Tischdeko, die hier ebenfalls getöpfert ist. Jeder Gast findet ein Keramik-Kleeblatt auf seinem Platz, das natürlich gerne mitgenommen werden darf...

 

Getöpferte Keramik Silvester-Deko: Vierblättriges Kleeblatt als Mitgebsel

 

Was das Essen angeht, wird auch das natürlich dem besonderen Anlass entsprechend geplant. Gemütlich und beliebt sind Raclette oder Fondue, festlich-traditionell ist der berühmte Karpfen (von dem eine Schuppe das neue Jahr über im Portemonaie aufbewahrt wird!) und ebenfalls populär ist ein tolles - kleines oder großes - Partybuffet. 

 

Ein Buffet ist perfekt für alle, die sich am Abend selber um rein gar nichts mehr kümmern möchten. Die Schüsseln und Platten mit Salaten und Fingerfood lassen sich gut vorbereiten und stehen, lediglich immer wieder appetitlich zusammengerückt, die ganze Nacht zur Verfügung, nach Mitternacht vielleicht noch mit einer heißen Partysuppe ergänzt.

 

Hier habe ich ein paar Vorschläge für kleine, einfache Platten für Dich, für die Du nicht einmal selber den Kochlöffel schwingen musst, sondern die nur nett zusammengestellt sind:

 

Buffetplatte, Partyplatte: Räucherlachsstücke, Krabbencocktail und Eier mit Kaviar
Räucherlachsstücke, Krabbencocktail und Eier mit Kaviar
Buffetplatte, Partyplatte: Gefüllte Weinblätter und Zaziki, mit Kräuter-Frischkäse gefüllte Champions
Gefüllte Weinblätter und Zaziki, mit Kräuter-Frischkäse gefüllte Champions
Silvesterplatte, Buffetplatte: Mit Gurkensheiben dekorierter Lachsschinken, mit einem Senf-Dip
Mit Gurkensheiben dekorierter Lachsschinken, mit einem Senf-Dip
Silvesterplatte, Buffetplatte: Börek, gefüllte Oliven, gefüllte Mini-Paprika, Ziegenkäse, gefüllte Weinblätter
"Börek", gefüllte Oliven, gefüllte Mini-Paprika, Ziegenkäse, gefüllte Weinblätter

 

So oder ähnlich bekommst Du doch rasch eine ansprechende Sammlung zusammen. Dazu ein paar Kräuterbaguettes und alle sind glücklich. 

 

Hast Du Zeit und Lust, auch noch ein wenig Fingerfood selber herzustellen, findest Du hier meine Rezepte für Lachs-Schnecken, Parmesan-Muffins, Knusperoliven u.a.

 

Außerdem gibt es dort auch die Rezepte für diese nette kleine Vorspeise und dieses originelle Dessert, ein Apfel-Sekt-Gelee:

 

 

So vorbereitet kann er kommen, der große Abend! Ob du es gemütlich angehen lässt, mit "Diner for one" und geselligen Spielen, oder ob Du die Musik aufdrehst und das Wohnzimmer zur Tanzfläche wird, liegt dann ganz bei Dir.

 

Bildquelle: www.ndr.de

 

Gemütlicher Spieleabend an Silvester

 

Ich jedenfalls freue mich auf morgen. Wir haben netten Besuch und mit dem vergangenen Jahr bin ich persönlich ganz zufrieden.

 

Übrigens ist hiermit ja auch mein erstes "Blogger"-Jahr rum. Ich war gespannt, wie lange ich darauf Lust haben werde, aber bisher bringt es mir so viel Spaß, dass ich einfach mal weitermache. Insgesamt hatte meine hochadelige Seite immerhin schon 2342 Besucher. Das hätte ich nicht gedacht und es macht mich schon ein bisschen stolz.

 

Von daher hoffe ich, dass Du auch im neuen Jahr wieder vorbeischaust (und das ist in diesem Fall schon übermorgen ) und ich wünsche Dir einen 

 

guten Rutsch!!!

 


Zur Besinnung kommen: Novemberruhe

 

November. Ich bin so dankbar für diesen Monat im Jahreslauf. Nach Herbstfeuerwerk und vor Adventsglitzer Ruhe für die Augen, Ruhe für den Kopf. Ich verstehe wirklich nicht, was an trübe, reduziert und still verkehrt sein sollte - zumindest zwischendurch. Atem holen, die Füße auf den Boden bekommen, sich sortieren... ist doch in diesen verrückten, schnelllebigen Zeiten nötiger als jemals zuvor, oder etwa nicht?  

 

November Stimmung / November Meditation - Tonkugel mit Spirale

 

Darum lasse ich mich jedes Jahr ganz auf die Novemberbotschaft ein und versuche möglichst oft und möglichst bewusst zur Ruhe und zur Besinnung zu kommen. 

 

November Stimmung / November Meditation - Welkes Eichenblatt

 

Gerade gestern habe ich z. B. einen ruhigen Gang gemacht - über unseren Friedhof.

 

Mir gibt die Atmosphäre dort so viel. Erst schaut man nur, sieht sich die unterschiedlich gestalteten Gräber an, die Inschriften, das Grün, dann beginnt man nachzudenken.

 

Unweigerlich. Kommt von denen die da ruhen zu sich selber, zu seinem eigenen Leben. Fragt sich: Was bleibt? Fragt sich: Was ist vor dem Ende das Allerwichtigste? Und schon verstehst Du, wie wertvoll dies ist.

 

November Stimmung / November Meditation - Birkenstamm

 

Aus diesen Gedanken kannst Du so viel positive Kraft für Deine Ziele bekommen!

 

Natürlich komme ich nicht euphorisch zurück von einem solchen Spaziergang, sondern ganz leise. Und auch ein wenig demütig. Schadet aber wahrhaftig nicht.

 

November Stimmung / November Meditation - Verblühte Hortensie

 

Auch Spaziergänge durch Parks und Wälder sind wohltuend.

 

Bitte ohne Kopfhörer. Und gerne ohne Begleitung.

 

Setz Dich zwischendurch auf eine Bank und schau ganz still. Lass Deine Gedanken schweifen - und zur Ruhe kommen.

 

November Stimmung / November Meditation - Stein

 

Eine andere gute Möglichkeit ist Meditation. Eine bekannte Art ist beispielsweise die Konzentration auf den eigenen Atem oder/und auf ein imaginiertes Bild, bis sich Gedanken und Geist vollkommen beruhigen. Falls Du noch nie meditiert hast, ist vielleicht der November die richtige Zeit, um diese Technik zu erlernen und regelmäßig zu praktizieren. Die guten Auswirkungen sind ja längst erwiesen.

 

Wenn Du nicht einfach alleine beginnen möchtest, schließe Dich doch einer Gruppe an. Finde heraus, ob die Volkshochschule in Deiner Nähe Kurse anbietet oder wo sich das nächste Meditationszentrum befindet.

 

 

Der letzte Tipp zu diesem Thema: Auch viele Klöster bieten regelmäßig Besinnungstage an.

 

Die Teilnahme wäre ein wirklich schönes und sinnvolles Geschenk an Dich selber.

 

Friedliche Tage in inspirierender Atmosphäre, Zeit für Dich selber, Zeit für gute Gespräche, Urlaub für Geist und Seele...

 

 

Vielleicht helfen solche November-Auszeiten Dir auch dabei Deinen ganzen Alltag bewusster, entschleunigter, geerdeter und einfacher zu gestalten?

 

Ein lohnenswertes Ziel, wie ich meine. Denn dann lässt man sich vom allgegenwärtigen Überangebot nicht mehr überfluten, sondern konzentriert sich vielmehr auf das Wesentliche, Positive, Nachhaltige.

 

November Stimmung / November Meditation - gefallenes Eichenlaub

 

Sei bei Dir. Gib Dir Zeit. Ordne Dich.

Finde Deine Aufgaben.

Bündel Deine Energie.

 

Und dann bewege die Welt.

 

 

 

 

 


Weihnachtsgeschenke aus der Küche

 

Ende November. Die Adventszeit naht...

 

In diesen Tagen führt mich mein Weg wieder einmal zum Floristen. Der Kranz für die Haustür kann nun angebracht werden, Tannenzweige brauche ich reichlich als grünen Schmuck für draußen und drinnen und unsere Fensterbänke bestücke ich ganz traditionell mit Weihnachtssternen und Christrosen. 

 

 

Kisten mit den ersten Adventsdekorationen werden aus dem Keller geholt und jedes Jahr freue ich mich, die liebgewonnenen Holzhäuschen und Leinenwichtel wiederzusehen. Spätestens beim Blättern in unserem schönen alten Weihnachtsbuch werde ich dann so langsam in die richtige Stimmung versetzt.

 

 

So motiviert, mache ich mir Gedanken, mit welchen selbstgemachten Geschenken ich wohl dieses Jahr Tanten, Freunden oder Nachbarn eine Freude bereiten könnte.

 

"Homemade" ist Trend und das zu Recht. Kein Verschieben von noch so originellen Dingen in den Amazon-Warenkorb kann es ersetzen: Die Zeit und die Liebe, die in jedem Löffel selbstgeköchelter Marmelade steckt. 

 

Außerdem sind Geschenke aus der Küche perfekt für die, die schon "alles" haben oder deren kleine Wünsche man nicht kennt. Meist hat man doch ein gutes Gefühl dafür, wer derlei Handgefertigtes zu schätzen weiß.

 

Legen wir also los! Meine Ideen sind wie immer völlig unkompliziert.

 

Erster Vorschlag: Aromatischer Sirup in zwei oder mehr Varianten...

 

Küchengeschenk-Idee: Rezept oder Anleitung für aromatischen selbstgemachten Sirup

 

Wir bereiten Vanille-Sirup und Kräuter-Zimt-Sirup zu und Du wirst sehen: Aus dem simplen Grundrezept kannst Du auch gleich noch eigene Ideen weiterentwickeln. Der Sirup eignet sich zum Aromatisieren von Kaffee und Tee, für Obstsalat oder Cocktails uvm. und er ist ca. 1/2 Jahr lang haltbar.

 

Einfache, natürliche Zutaten - Hier findest Du das Rezept.

 

 

Die zweite Idee ist ebenfalls kinderleicht: Du rührst aus Dinkelvollkornmehl, Backpulver, Brotgewürzen u.a. eine Fertigbackmischung für leckere Quarkbrötchen an.

 

Küchengeschenk-Idee: Backmischung für Quarkbrötchen - Rezept für schnelle Quarkbrötchen

 

Diese Mischung füllst Du in eine Papiertüte, die Du vorher mit dem Rezept plus Foto der fertigen Brötchen beklebst und fertig ist Dein Mitbringsel.

 

Rezept für Quarkbrötchen

 

Die Anleitung für Dich und die fertige Rezept-Vorlage für die Papiertüte findest Du hier.

 

 

Der dritte Tipp wird sicher auch gut ankommen. Bruchschokolade aus eigener Herstellung. Viel benötigst Du nicht dafür: Kuvertüre, ein paar Gewürze und Nüsse. Auch hier wirst Du sehen: Hast Du einmal das Rezept probiert, kannst Du es ganz einfach nach Lust und Laune abwandeln. 

 

Ich habe geschmolzene weiße Kuvertüre, Orangenschale, Ingwer, Pistazien und Pinienkerne genommen, alles in eine flache Form gefüllt...

 

 

... und so sieht das Ergebnis aus:

 

Geschenk aus der Küche - Küchengeschenk-Idee: Selbstgemachte Bruchschokolade

 

Wie es genau gemacht wird, erfährst Du hier.

 

 

Konnte ich Dich überzeugen, dieses Mal zumindest einen Teil Deiner Geschenke selber herzustellen? Dann stöbere doch gerne auch in meinen früheren Rezepten. 

 

Dörrobstlikör, Pomelogelee, Backpflaumenmus, Rumrosinen und andere gibt es hier.

 

Wenn Du oben schon auf die Links für Sirup, Backmischung und Schokolade geklickt hast, hast Du sie bereits entdeckt: Kräutergebäck, Sahnebonbons, Gewürzsalze, Orangenpuderzucker, herzhafte Knabbermandeln und andere... Ansonsten ist dafür hier noch Mal der Link.

 

Ganz viel Spaß beim Nachmachen! ♥

 

 

Fang rechtzeitig an mit all Deinen Vorbereitungen, dann bleibt Dir in den Dezemberwochen mehr Zeit für stimmungsvolle Gänge über den Weihnachtsmarkt, nette Treffen mit Freunden oder festliche Theaterbesuche.

 

 

Zum Abschluss für heute noch zwei Leserinnenfotos von Klea aus der Eifel, die ich gerne hier anhänge. Vielen Dank, liebe Klea!

 


Historischer Weihnachtsmarkt

 

Weihnachtszeit, Zeit der Adventstreffen, Firmenfeiern und Marktbesuche. Alle haben ihre Räume und Vorgärten geschmückt - natürlich jeder ganz nach seinem Geschmack. Für manche müssen es batteriebetriebene Plastiknikoläuse, pinkfarbene Kunsttannen und schrillbunte LED-Engelchen sein. Warum nicht, sag ich mal. Allerdings wird mir selber da eher graulich als traulich zumute.

 

Ich mag halt alte Eisenleuchter, Bienenwachskerzen, grobe Holzsterne und dergleichen. Du weißt schon: Handgefertigtes, Natürliches, Einfaches - wie aus alten Tagen.

 

So habe ich mich auf meinen ersten Weihnachtsmarktbummel in diesem Jahr ganz besonders gefreut, denn mit zwei lieben Freundinnen bin ich zum historischen Markttreiben nach Lüneburg gefahren. Die meisten Weihnachtsmärkte sind ja eh schon recht stimmungsvoll und einladend. Lieblos organisierte Budenzeilen findet man zum Glück selten. Aber es gibt eben auch ganz besondere Highlights unter den Märkten und der in der mittelalterlichen Altstadt Lüneburgs gehört definitiv dazu. 

 

Lüneburg

 

Er findet rund um die im 14. Jahrhundert erbaute Michaeliskirche statt und wird von Anwohnern der Altstadt ehrenamtlich ausgerichtet - die Einnahmen fließen in den Erhalt der denkmalgeschützten Gebäude. 

 

Wir sind gespannt und finden: Schon der Gang zur Veranstaltung ist ein Genuss...

 

Lüneburger Altstadt

 

Angekommen, fällt erst einmal wohltuend auf, dass es weder die übliche "stimmungsfördernde" Beschallung gibt, noch neuzeit-festliches Dauergeblinke. Elektrisches Licht ist tabu, denn die Besucher sollen mit allen Sinnen in die Zeit der Renaissance geführt werden.

 

Vorbei an Torwächtern und "Stattwache" tauchen wir ein ins spätmittelalterliche Getümmel.

 

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt - Stattwache

 

Es ist einfach herrlich: Kein Kunststoff, kein Fastfood, sondern Waren und Köstlichkeiten, wie es sie auch schon im 15. Jahrhundert auf einem winterlichen Markt gab. 

 

Frisch geröstete Maronen...

 

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt - Heiße Maronen

 

... Kessel mit aromatischer Fliederbeersuppe...

 

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt

 

... und leckere Blöcke mit Marzipan und Nougat:

 

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt - Marzipan

 

Jeder der aus urigen Holzstangen und Leinenplanen gebauten Stände ist liebevoll mit Holzkisten und Jutedecken dekoriert und alle Händler sind stilecht gekleidet.

 

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt - Bäckersfrau

 

Wir schlendern vorbei an einer Harfenspielerin, an Honigständen, Töpferwaren und Geschmiedetem und stärken uns zwischendurch mit Urbrot für 2 Taler und einem Becher heißem Met für 2,50.

 

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt - Heißer Met

 

Und immer wieder lassen sich kleine Geschenke und Mitbringsel finden: Würziger Heidehonig, Bienenwachskerzen, Trinkhörner, Spitztüten mit Dörrobst...

 

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt - Spitztüten
Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt - Trinkhörner

 

... daneben weiter viel Herzhaftes, wie Ziegenkäsespezialitäten, Sauerkrautbrot oder geräucherte Dauerwurst.

 

 

Auf den Kirchentreppen zwei Flötenspielerinnen, sehr nettes Publikum, tolle Stimmung... Wir sind schwer begeistert und das liegt nicht nur am heißen Met.  

 

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt - Alter Karren
Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt - Kupfertopf und Windlicht

 

Im Dunkeln verlassen wir den Markt - glücklich und verzaubert von dieser wunderschönen Zeitreise. Zum Glück gibt uns der Gang durch die hübschen Altstadtgassen noch ein wenig Zeit, uns wieder an 2017 zu gewöhnen.

 

Lüneburger Altstadt bei Nacht

 

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig von der besonderen Stimmung vermitteln. 

Wenn Du auch Lust bekommen hast, diesen Lüneburger Weihnachtsmarkt zu besuchen, ist hier ein Link für Dich:

 

www.alaev-lueneburg.de

 

Weitere mittelalterliche Weihnachtsmärkte oder Märkte auf Burgen und in Schlössern in ganz Deutschland kannst Du Dir z. B. hier heraussuchen:

 

www.deutsche-weihnachtsmaerkte.de oder

 

www.weihnachtsmarktdeutschland.de

 

Sicher findest Du auch in Deiner Nähe Veranstaltungen, deren Besuch sich lohnt.

 

 

Träume von wahrer Gemütlichkeit, von Natürlichkeit, von Wertschätzung...

Nimm ein wenig davon mit in Deinen Alltag. ♥


Kleine Weihnachtswelt 1840

 

Und noch einmal in diesem Dezember schwelge ich in Historie. Heute nehme ich Dich mit in das großbürgerliche Hamburger Stadthaus des Kaufmanns Ludwig Schrader. (Störe Dich nicht daran, dass der gute Ludwig nicht viel mehr als acht Zentimeter misst.)

 

Es ist der 24. Dezember 1840. Draußen hatte es den ganzen Tag geschneit und in ihren gemütlichen Privaträumen hatte die Familie die Stunden bis zum Kirchgang mit dem Lesen im alten, dicken Geschichtenbuch verbracht... 

 

 

Nach dem feierlichen Abendgottesdienst in Sankt Michaelis hat man sich nun ins kleine Kaminzimmer zurückgezogen. Warm und heimelig ist es hier. Das Feuer prasselt, einer der Diener hat den Tee serviert und der Hausherr die Kerzen am Weihnachtsbaum entzündet.

  

Endlich ist Bescherung!

 

 

Die Töchterchen Clara und Auguste können ihr Glück kaum fassen: So viel neues Spielzeug! Und eine neue Puppe! Und ein Schlitten!!!

  

Nur der alte Teddybär sitzt derweil traurig und unbeachtet in der Ecke. 'Ob mich die Mädchen wohl noch liebhaben?', scheint er sich zu fragen.

 

 

Auch Ludwigs Frau Amalia wird mit einem hübsch verpackten Geschenk bedacht. Sie ist schon ganz gespannt, was sich ihr lieber Mann ausgedacht hat. 

 

  

Amalia ist wieder guter Hoffnung und Ludwig Schrader freut sich, dass die Familie weiter wächst. Fünf Kinder sollten es schon werden. Das wäre eine respektable Anzahl! Und wer weiß? So Gott will, wird ihnen vielleicht dieses Mal der ersehnte Stammhalter geboren.

 

Während oben alle traulich beisammen sitzen, bereitet die Köchin mit zwei Mägden im Souterrain eifrig das Festmahl für die Herrschaft vor.  

 

 

Emsig werden Pasteten hergerichtet, Bouillon und feinste Soßen geköchelt, allerlei Gemüse gegart. Gebratene Täubchen und Kalbsrücken werden auf silbernen Platten drapiert, Schmalgebackenes, Weingelee und Schokoladencreme fertiggestellt.

 

In einer Stunde etwa wird sich die Familie ins Speisezimmer begeben und die Dienstbotenklingel ziehen. Bis dahin muss alles fertig sein!

 

 

Und dann wird auch unten in der Küche endlich gefeiert. Mit seinem Einkommen von meist mehr als 20.000 Talern in jedem Monat, kann Herr Schrader seinen Bediensteten gegenüber großzügig sein. An Weihnachten gönnt er ihnen ebenfalls Braten, Kuchen und reichlich vom guten Wein.

 

Der Speiseraum darf später bleiben wie er ist. Zum Aufräumen ist noch am nächsten Morgen Zeit. Heute abend soll niemand mehr arbeiten, denn es ist Heilige Nacht in meiner kleinen alten Puppenstube.

 

 

Tja. So ungefähr war es vielleicht bei den Hanseaten des 19. Jahrhunderts. Nun ja - jedenfalls bei denen, die Geld hatten...

 

Diese Heileminiaturweltohnesorgengeschichte war mein diesjähriger Weihnachtsgruß für Dich. Und mit dem abschließenden Gedicht von Rainer Maria Rilke wünsche ich Dir köstliche, fröhliche und stimmungsvolle Feiertage. Lass es Dir gut gehen! ♥

 

 

 

 

Advent

 

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird.
Und lauscht hinaus: den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

 

 

(Rainer Maria Rilke)

 

 

 

 


Silvestergruß

(Rauhnachtskalender von www.diekraeuterwerkstatt.de)

 

 

Ein ganz gemischtes Jahr geht zu Ende. Und ein persönlich sehr spannendes.

Viele alte, wiederentdeckte und neue Themen inspirieren mich und ich freue mich schon darauf, sie auch 2018 in diesem Blog mit Euch zu teilen. 

  

Ich bedanke mich für 2600 Besuche im Jahr 2017 und hoffe sehr, Ihr schaut mal wieder rein. Und gebt mir sehr gerne Eure Rückmeldungen: Wovon darf es mehr sein? Was kann dazu kommen? Was braucht kein Mensch?

 

Wie auch immer, wünsche ich allen einen guten Rutsch, viele erfreuliche Glückskeks-Botschaften, erhellende Rauhnachtsträume und ein wunderschönes gesundes neues Jahr!

 

Hier geht es weiter am 8. Januar...