Genießen im Juli und August


Saisonkalender für Gemüse, Salat, Kräuter, Nüsse und Obst -

Daraus lässt sich doch was zaubern!

 

Auberginen, Basilikum, Blumenkohl, grüne Bohnen, Brokkoli, Champignons, Eisbergsalat, Endiviensalat, Erbsen, Estragon, Fenchel, Frühlingszwiebeln, Kapuzinerkresse, neue Kartoffeln, Kohlrabi, Kopfsalat, Kresse, Lollo Rosso, Mais (ab Juli), Mangold, Minze, neue Möhren, Paprika, Petersilie, Porree, Radieschen, Rote Bete, Rucola, Rosmarin, Salatgurken, Salbei, Schnittlauch, Staudensellerie, Thymian, Tomaten, Wirsing, Zitronenmelisse, Zucchini, Zuckerschoten, Zwiebeln

 

Aprikosen, Brombeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Honigmelonen, Johannisbeeren, Mirabellen, Kirschen, Pflaumen und Zwetschgen, Stachelbeeren



Für Picknick und Gartenparty: Gefüllte Minihörnchen

Schüssel mit Blätterteighörnchen

 

(Maximal einen Tag vorher zubereiten und dann offen lagern)

 

Zutaten für die Hörnchen:

2 Rollen Fertig-Blätterteig aus dem Kühlregal

Mehl zum Ausrollen

 

Zutaten für die Füllung:

½ kleine Zwiebel, sehr fein gewürfelt

200 g gekochter Schinken, sehr fein gewürfelt

50 g geriebener Käse

120 g Kräuter-Frischkäse

1 gestrichener EL Speisestärke

Salz und Pfeffer

 

Zutaten für die Glasur:

1 Eigelb, verquirlt mit 2 EL Milch

 

Und so wird's gemacht:

 

Die erste Rolle Blätterteig ausbreiten, dann einmal vom kurzen Ende her falten.

Auf bemehlter Fläche etwas ausrollen, so dass ein großer Pizzateller als Schablone darauf passt.

 

Erklärende Anweisung für die Zubereitung der Hörnchen

 

Rund ausschneiden, dann in 16 Tortenstücke schneiden. An der breiten Seite dieser Stücke jeweils etwas einschneiden.

 

Die übriggebliebenen Randstücke übereinander legen (nicht kneten!) und wieder ausrollen. Daraus ergeben sich weitere 3-4 Tortenstücke.

 

Die Zutaten für die Füllung mischen und ein kleines Stück Füllung auf jedem Tortenstück verteilen.

 

Zu Hörnchen aufrollen, dabei das eingeschnittene breite Ende ein wenig auseinanderziehen.

 

Erklärende Anweisung für die Zubereitung der Hörnchen

 

Die Hörnchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit Eimilch bestreichen.

Auf dem Rost, mittlere Schiene, bei 200 °C in knapp 20 Minuten goldgelb backen.

 

In der Zwischenzeit mit der zweiten Teigrolle und der restlichen Füllung noch einmal genauso verfahren.

 

 

 


Fein für's Picknick: Petersilienherzen

Rezept zur Petersilienhochzeit oder Picknickrezept: Petersilienherzen / Kräuterwaffeln

 

 

Rezept für 4 ganze Waffeln in einem runden Waffeleisen = 20 einzelne Waffelherzen.

 

2 Bund Petersilie waschen, trocken schütteln, einige Stiele für die Dekoration beiseite legen, den Rest mit 300 ml Milch in den Standmixer geben pürieren.

 

Einen glatten, zähflüssigen Teig bereiten aus 4 Eiern, 150 g Butter oder Margarine, 100 g geriebenem Parmesan, 1 gestrichenem TL Salz, 1 Prise Zucker, 250 g Mehl und der Kräutermilch. 

 

Mit Salz und Pfeffer herzhaft abschmecken.

 

Den Teig im Waffeleisen portionsweise goldgelb backen, auf einem Rost auskühlen lassen, dann mit einem Messer oder der Küchenschere in Herzen schneiden und anrichten.

 

 

 


Der Renner zum Grillabend: Antipasti-Tortellini-Salat

Antipasti-Zucchini-Tortellini-Salat

 

Für 1 Schüssel: 

 

1 Packung Tortellinis (Fertigprodukt) nach Packungsvorschrift kochen, in einem Sieb mit kaltem Wasser abschrecken, auskühlen lassen.

 

3 Zucchinis mit Schale waschen, in Scheiben schneiden und in einer Pfanne in heißem Olivenöl in ca. 6 Minuten anbräunen und bissfest garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen.

 

1 Glas getrocknete Tomaten in Öl kleinschneiden, 1 Glas schwarze Oliven in Scheiben schneiden.

 

Alle Zutaten plus 2 EL gehackte Kräutern nach Geschmack und 1 Glas grünes Pesto vermengen, mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken.

 

 

Zuletzt frisches Basilikum unterheben.

 

 

 


Klassiker für's Gartenfest: Leichter Kartoffelsalat

Leichter einfacher Kartoffelsalat

 

Für eine Schüssel:

 

1 Kg festkochende Kartoffeln vom Vortag in Scheiben schneiden und in eine große Schüssel geben, dabei zwischen den Schichten mit ein wenig gemahlenem Kümmel bestreuen und mit insgesamt 150 ml kräftiger, abgekühlter Fleischbrühe übergießen.

 

1/2 Zwiebel würfeln.

100 g gekochten Schinken fein würfeln.

½ Salatgurke schälen und würfeln.

5 Cornichons in Scheiben schneiden

 

Alles unter die Kartoffeln mengen.

 

150 g fettarmen Streukäse untermischen.

 

Nach Geschmack fein gehackte Kräuter untermengen.

 

Ein Dressing anrühren aus 3 EL Olivenöl, 3 EL der Cornichons-Flüssigkeit, 3 EL leichter Mayonaise, 3 EL fettarmem Naturjoghurt und 1 EL Kurkuma.

 

Mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken. 

 

Das Dressing unter den Kartoffelsalat mengen.

 

 

 


Nochmal Gartenfest: Bunter Reissalat mit Feta

Bunter Reissalat mit Feta

 

Für eine Schüssel:

 

250 g Parboiled Reis in einen Topf geben. 1 EL Currypulver, 1 EL edelsüßes Paprikapulver, 1 gestrichenen TL Salz, 1 EL Öl (kein Olivenöl) und 550 ml Wasser zufügen.

 

Ab jetzt den Küchenwecker auf 30 Minuten stellen.

 

Zum Kochen bringen, danach auf kleiner Hitze 15 Minuten nur leise köcheln lassen. 

 

In der Zwischenzeit 1 rote und 1 grüne Paprika fein würfeln und 1/2 Zwiebel ebenfalls fein würfeln. Alles zum Reis geben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.

 

Währenddessen 125 g Salami klein schneiden. Für die letzten 5 Minuten zufügen, dabei mit einer Gabel schon einmal alles vorsichtig rühren und auflockern.

 

Nach der Kochzeit die Reismischung sofort in eine Schüssel umfüllen. 

 

100 g Maiskörner und einen Schuss Olivenöl zufügen und mit einer Gabel unterrühren.

 

Den Reissalat auskühlen lassen, dabei hin und wieder mit der Gabel auflockern!

 

Ein Dressing anrühren aus 2 EL Olivenöl, 1 EL Weißweinessig, 1 gestrichenen TL Salz1 Prise Zucker und frischen, fein gehackten Kräutern nach Geschmack. Das Dressing unter den Reissalat rühren.

 

Zuletzt 200 g kleingewürfelten Feta unterheben.

 

 

 


Grillbeilage: Rucola mit Cranberries und Walnüssen

 

Für 1 Schüssel:

 

100 g Walnüsse kleinhacken, 100 g Cranberries halbieren oder vierteln. Beides mit einem kräfttigen Schuss Olivenöl übergießen, mit 1 EL Essig und 1 Prise Salz würzen.

 

300 g Feta zerbröckeln.

 

1 große Schale Rucola-Salat (150 g) waschen und trocken schleudern.

 

Kurz vor dem Servieren alles vermengen.

 

 

 


Für die große Grillrunde: Pizza-Brötchen

Lecker-würzige Pizzabrötchen

 

Schön würzig-saftig…

 

Zutaten für eine große Schüssel (ca. 60-70 Stück):

 

500 g Quark

150 ml Milch

150 ml Sonnenblumenöl (kein Olivenöl!)

2 TL Salz

Pizzagewürz (reichlich - bis zu 30 g)

300 g geriebenen Gouda

300 g Schinkenwürfel

600 g Mehl

2 P. Backpulver

 

Alles verkneten

Kleine Brötchen formen

 

Bei 175 °C in 20 – 30 Minuten goldbraun backen. 

 

 

 


Für's Sommerfest-Buffet: Haselnuss-Zucchini-Tarte

fertig gebackene Zucchini Tarte

 

 

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

 

Einen Knetteig herstellen aus 100 g Mehl, 100 g gemahlenen Haselnüssen, 125 g kalter Margarine oder Butter, 1 Ei und 1 gestrichenen TL Salz.

 

Eine Tarteform einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig einlegen, flach drücken, gut einmehlen und in der Form mit einer kleinen Rolle ausrollen - dabei einen Rand herstellen. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen.

 

Auf den Boden ein passendes Stück Backpapier legen und getrocknete Bohnen auffüllen. Den Boden so vorbereitet 20 Minuten blindbacken.

 

Inzwischen 600 g Zucchini (ca. 3 Stück) waschen und davon 250 g rundum längs in dünnen Streifen abschneiden (bis die kernige Schicht beginnt). Den Rest anderweitig verwenden.

 

3 Eier, 200 g Kräuter-Crème fraîche und 180 g geriebenen Käse in einer Schüssel verquirlen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Die Zucchinischeiben und 50 g grob gehackte Haselnüsse untermengen.

 

Nach dem Blindbacken die Form aus dem Ofen nehmen. Bohnen und Backpapier entfernen, die Zucchinimasse einfüllen und ein wenig andrücken. Weitere 20 – 25 Minuten bei 180 °C backen.

 

 

 



Gemischter Salatteller mit schnellen Brötchen

Gemischter Salatteller mit frisch gebackenen schnellen Brötchen

 

Für 4 Personen:

 

Rezept für 12 kleine Brötchen:

 

175 g Quark, 4 EL Öl, 4 EL Milch, 1 gestrichener TL Salz, 1 Prise Zucker, 100 g Vollkornmehl, 100 g weißes Mehl und 1 gehäuften EL Backpulver zu einem glatten Teig verkneten.

 

Den Backofen auf 175 °C vorheizen.

 

Den Teig zur Rolle formen, in 12 Stücke teilen und jedes zu einem Brötchen formen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

 

Im vorgeheizten Ofen bei 175 °C, mittlere Schiene, etwa 20 - 30 Minuten backen.

 

Rezept für den Salat:

 

250 g Hirtenkäse in Würfel schneiden.

4 kleine Tomaten vierteln.

4 Scheiben Aufschnitt nach Geschmack würfeln.

 

4 Möhren reiben. In eine Schüssel füllen und mit 2 TL Zitronensaft, 2 TL Öl und ein wenig Salz vermengen.

 

150 g Rucola ein wenig klein schneiden, kalt abbrausen, trocken schleudern und in eine Schüssel füllen.

 

Ein Dressing anrühren aus 1 knappen EL Honig, 2 gehäufte EL Senf, 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer nach Geschmack.

 

Den Rucola mit dem Dressing vermischen.

Alle Zutaten auf Tellern anrichten und mit den frischen Brötchen servieren.

 

 

 


Zucchini-Hähnchen-Pfanne

Zucchini-Hähnchen-Pfanne

 

Für 4 Personen:

 

600 g Hähnchenbrustfilets kalt abwaschen, abtrocknen, in Würfel schneiden, salzen und leicht mit Mehl überstäuben. In einer Pfanne in heißem Öl etwa 10 Minuten rundum anbraten.

 

Inzwischen 1/2 Zwiebel fein würfeln und 1 große oder 2 kleine Zuchini(s) schälen, längs halbieren und dann in nicht zu feine Scheiben schneiden.

 

Nach den 10 Minuten Bratzeit das Gemüse zum Hähnchenfleisch geben, leicht salzen und weitere 10 Minuten braten lassen. Ggf. etwas Öl nachgießen. Alles immer wieder einmal wenden.

 

In den letzten Minuten 50 g gewürfelten Katenschinken untermengen und zuletzt, schon bei ausgeschalteter Hitze, eine Handvoll frische Kräuter nach Geschmack (z. B. Koriander, Petersilie oder Liebstöckel) zufügen.

 

Dazu passen Reis, Nudeln oder Kartoffelpüree.

 

 

 


Putenschnitzel und Fenchel in Käse-Sahne-Soße

Putenschnitzel mit Fenchelgemüse in Käse-Sahne-Soße

 

Für 4 Personen:

 

1,5 Kg neue Kartoffeln schälen und in Salzwasser in gut 20 Minuten fertiggaren.

 

In der Zwischenzeit 500 g Putenschnitzel kalt abwaschen, trocken tupfen, ein wenig klein schneiden, salzen und in einer Pfanne in heißem Öl in gut 15 Minuten rundum goldbraun fertigbraten.

 

Währenddessen 3 Fenchelknollen waschen, putzen (dabei das Fenchelgrün beiseite legen), und in Spalten schneiden. 

 

In einem Topf mit 1/2 Liter Brühe und 1 kräftigen Prise Zucker gut 10 Minuten gar köcheln lassen. 

 

Das Gemüse mit der Schaumkelle herausnehmen und auf einem Teller beiseite stellen. 

 

Zur Brühe 100 ml Sahne und 1 gehäuften EL Butter fügen. Dann mit dem Schneebesen 100 g frisch geriebenen Parmesan unterschlagen bis alles geschmolzen und glatt ist. 

 

Den Fenchel noch einmal in der Soße erwärmen und die Kartoffeln abgießen.

 

Auf Tellern anrichten, mit etwas Fenchelgrün überstreuen und servieren. 

 

 

 


Pesto-Reis mit Wildlachsfilets und Tomaten

 

Für 4 Personen:

 

250 g Parboiled Reis mit 1 kleingewürfelten Zwiebel in Brühe in etwa 20 Minuten bissfest garen.

 

Den Backofen auf 175 °C vorheizen.

 

3 Tomaten waschen, den Stielansatz entfernen, mit Schale in Scheiben schneiden und salzen. 4 Wildlachsfilets kalt abwaschen, trocken tupfen, quer in ca. 1,5 cm breite Streifen teilen und salzen.

 

Den Reis noch reichlich nass mit 400 g grünem Pesto* verrühren.

 

Eine Auflaufform mit Olivenöl einpinseln, die Reismischung hineingeben und mit Tomatenscheiben und Lachsstreifen belegen.

 

3 Eier mit 300 g Sahne verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen und über den Auflauf gießen.

 

Im Ofen auf dem Rost, mittlere Schiene, etwa 30 Minuten überbacken.

 

 

(* Wenn Du das Pesto selber machen möchtest ist weiter unten mein Rezept dafür.)

 

 

 


Gefülle Tomaten

Gefüllte Fleischtomaten

 

Für 4 Personen:

 

8 große, feste Fleischtomaten kurz überbrühen, abschrecken und enthäuten. Den Stielansatz ein bisschen entfernen, diese Seite als Boden nehmen und oben einen Teil als „Deckel“ abschneiden.

 

Die Tomaten mit einem Teelöffel aushöhlen, beiseite stellen.

 

300 g fein gewürfelter Räuchertofu oder fein gewürfeltes Hähnchenfleisch in Olivenöl rundum anbraten, in eine Schüssel geben.

 

100 g fein gewürfelte Zucchini, 4 TL Kapern, 2 EL fein gehackte Kräuter nach Geschmack, 8 EL Sahne und etwas Salz zufügen, alles durchmischen, abschmecken und in die Tomaten füllen. Vorsichtig andrücken und die Deckelchen wieder aufsetzen.

 

Ein wenig Brühe in eine Auflaufform füllen, die Tomaten einsetzen und bei ca. 200 °C ungefähr 30 Minuten fertig garen. Dabei zwischendurch kontrollieren, damit die Tomaten nicht zerkocht werden!

 

Dazu passt Kräuterbaguette, Reis oder Pasta.

 

 

 


Ofen-Paprika mit Feta

 

Für 4 Personen:

 

4 verschiedenfarbige Paprikas waschen, achteln, vom Kerngehäuse entfernen und leicht salzen.

 

3 mittelgroße Zwiebeln achteln, 3 Knoblauchzehen schälen und in Scheiben schneiden.

 

Alles mischen, in eine mittelgroße Auflaufform füllen und 4 – 5 Rosmarinzweige dazwischenlegen.

 

250 ml Brühe über das Gemüse gießen, Olivenöl darüberträufeln und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (auf dem Rost, mittlere Schiene) etwa 40 – 45 Minuten backen.

 

200 g Feta in kleine Würfel schneiden und mit einer Handvoll schwarzer Oliven über das Gemüse streuen.

 

 

Weitere 5 – 10 Minuten backen.

 

Als Beilage eignet sich frisches Brot oder auch Pasta nach Geschmack.

 

 

 


Einfache Hackpfanne mit Nudeln

Hackpfanne mit Nudeln

 

Für 4 Personen:

 

250 g Nudeln (Sorte nach Geschmack) in Salzwasser in etwa 12 Minuten fertiggaren.

 

Inzwischen in einer Pfanne in heißem Öl 500 g gemischtes Hackfleisch rundum anbraten. 

 

1 Zwiebel und 1 rote Paprika in Würfel schneiden und zum Hackfleisch geben.

 

Salzen, pfeffern, mit 1 EL edelsüßem Paprikapulver überstäuben, 1 TL Tomatenmark und 1 Schuss Sahne zufügen und alles mischen.

 

Unter Rühren alles weitere 10 Minuten braten.

 

Die Nudeln abgießen und unter das Hack mengen.

 

Noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

 


Für die heißesten Tage: Köstliches kaltes Gurkenschaumsüppchen

Für die heißesten Tage: Köstliches kaltes Gurkenschaumsüppchen

 

Für 4 Personen:

 

100 ml kräftige, abgekühlte Brühe in den Standmixer füllen.

Etwa 1 ½ Salatgurke (500 g) schälen, längs halbieren, mit einem Löffel von den Kernen befreien und in Stücke schneiden.

Die Gurkenstücke, 300 g Natur-Sahnejoghurt (10 %) und 2 TL Limettensaft in den Mixer füllen, alles glatt schlagen.

Mit Salz und 1 Prise Cayennepfeffer herzhaft abschmecken und kalt stellen.

 

200 g Räucherlachs in Streifen schneiden,

2 reife Avocados* in kleine Würfel schneiden,

1 Handvoll frische Kräuter nach Geschack (z. B. Dill oder Kresse) klein schneiden,

1 Bauernbaguette in Scheiben schneiden.

 

Die Gurkensuppe auf Teller verteilen, Lachs und Avocadowürfel hineingeben und die Kräuter über die Suppe streuen. Mit dem Brot servieren.

 

* Avocados gibt es leider nicht regional, aber gerade für die kalte Küche sind sie einfach eine sehr schmackhafte und sättigende Zutat. Aus ökologischen Gründen sollte man sie nur selten verzehren und auf jeden Fall auf Flugware verzichten.

 

Sehr oft bekommt man im Handel nur Avocados, die erst zu Hause noch ein paar Tage reifen müssen. Dies kann man beschleunigen, indem man sie zusammen mit ein paar Äpfeln in einer Papiertüte lagert.

 

 

 


Paprika-Kaltschale

Rezept für die heißen Tage: Paprika-Kaltschale

 

Für 4 Personen: 

 

1 Zwiebel würfeln. 

 

4 große rote Paprikas vom weißen Inneren und den Kernen befreien und in Stücke schneiden. Ein wenig für die Deko beiseite legen, die übrigen Stücke in einen Topf geben. 

 

100 ml Brühe, 2 EL Öl, 2 EL feingehackte Kräuter nach Geschmack (z. B. Rosmarin, Thymian und Petersilie) und die Zwiebelwürfel zufügen, zum Kochen bringen und knapp 10 Minuten köcheln lassen.

 

Alles in eine Schüssel füllen, auskühlen lassen und dann mit 400 g Kräuter-Crème fraîche in den Standmixer geben.

 

Einige Minuten lang glatt schlagen lassen, dann herzhaft mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Mit feinen Paprikastreifen überstreuen, mit einem Kleks Sahne oder Crème fraîche garnieren und mit Brot servieren.

 

 

 

 


Zucchini-Lasagne

Leckere Zucchini-Lasagne

 

Eine mittelgroße Auflaufform mit Öl einpinseln.

 

125 ml Sahne und 200 g Creme fraiche glatt rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.

 

500 g gemischtes Hackfleisch mit 1 fein gehackten Zwiebel und etwas Salz in einer Pfanne in heißem Öl rundum anbraten und fein zerpflücken.

 

1 TL edelsüßes Paprika überstäuben, dann je 100 ml Sahne, Brühe und passierte Tomaten angießen.

 

Alles einige Minuten köcheln lassen.

 

Inzwischen 1,5 mittelgroße Zucchinis würfeln und unter die Hackmischung rühren.

 

Je nach Größe der Auflaufform ca. 9 Lasagneblätter in Salzwasser mit einem Schuss Öl einige Minuten bissfest vorgaren. Dabei langsam nacheinander ins Kochwasser geben, damit sie nicht zusammenkleben. Sind sie bissfest, mit reichlich kaltem Wasser abschrecken und locker im kühlen Wasser liegen lassen.

 

Alles in drei Schichten abwechselnd in die Auflaufform füllen, dabei mit Hack beginnen und mit Pasta-Blättern enden.

 

Auf die obere Schicht die Creme-Fraiche-Mischung geben, darüber 150 g beliebigen geriebenen Käse streuen.

 

 

Bei 200 °C in ca. 25 - 30 Minuten goldbraun überbacken.

 

 

 

 

 

 



Brombeertarteletts

Kleine feine Brombeertartelettes

 

Für 6 Tartelettes:

 

6 Tartelettes-Förmchen (9 cm Durchmesser) einfetten. Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

 

Einen Rührteig herstellen aus: 1 Ei, 2 EL Zucker, 1 P. Vanillezucker, 1 EL Öl, 2 EL Milch, 2 EL Mehl, 2 EL Speisestärke und 1/2 TL Backpulver.

 

Den Teig auf die Förmchen verteilen und auf dem Rost, mittlere Schiene, ca. 20 Minuten backen. 5 Minuten abkühlen lassen, dann aus den Formen stürzen und komplett auskühlen lassen. 

 

Ca. 150 g frische Brombeeren halbieren und die Törtchen damit belegen. 

 

1 P. klaren Tortenguss nach Packungsanleitung herstellen und die Früchte damit überziehen.

 

 

 

 


Wie bei Oma: Blaubeerpfannkuchen

Blaubeerpfannkuchen

 

Für 2 große Pfannkuchen:

 

Einen Teig bereiten aus 4 verquirlten Eiern, 1/4 L Milch, 1/4 L Wasser, 6 EL Zucker, 1 Prise Salz und 200 g Mehl.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, ein wenig Teig darin verteilen, so dass der Boden dünn bedeckt ist.

 

Blaubeeren darauf verteilen und mit Teig abdecken. Von beiden Seiten goldbraun backen und mit Puderzucker und Vanillesoße servieren.


Blitz-Himbeereis

Dessert oder Nascherei für Kurzentschlossene: Schnelles Blitz-Himbeereis aus Tiefkühlfrüchten

 

Für spontane 4 Portionen: 

 

Von 300 g tiefgefrorenen Himbeeren einige als Garnierung beiseite legen. Die restlichen zusammen mit 200 g Sahne, 100 ml Milch, 5 EL Zucker und 1 P. Vanillezucker im Standmixer cremig glatt mixen.


Blaubeer-Dessert

Waldbeerenzeit: Leckeres Blaubeer-Schichtdessert

 

Pro Portion: 

 

3 mürbe Kekse nach Geschmack (z. B. Haferkekse) grob zerkrümeln. Beiseite stellen.

 

100 g Blaubeeren, 1/2 P. Vanillezucker, 1 TL Zucker und 2 EL Apfelsaft im Standmixer pürieren. Diese erste Schicht in ein Glas füllen.

 

200 g Blaubeeren, 3 EL Naturjoghurt (oder Quark) und 3 EL Zucker glatt mixen. 

 

Die zerkrümelten Kekse auf der ersten Schicht verteilen und darauf die Joghurtschicht geben.

 

Mit einigen Blaubeeren überstreuen und mit einem langen Löffel servieren.

 

 

 

 

Schnelle Aprikosen-Kaltschale

 

Für eine Schüssel:

 

Von ca. 600 g Aprikosen 3 beiseite legen, die übrigen waschen, entkernen und dann 400 g davon abmessen. Grob vierteln und in den Standmixer füllen. Nach Geschmack ca. 80 g Zucker zufügen und 500 ml kalten Aprikosensaft. 

 

Mehrere Minuten glatt pürieren, dann in eine Schüssel füllen und etwa 30 Minuten kalt stellen.

 

Die übrigen 3 Aprikosen waschen, enkernen, fein würfeln und über der Kaltschale verteilen.

 

 

 

 



Kühlschrank-Kirschtorte - leicht und ohne backen

Leichte dekorative Kühlschrank-Kirschtorte

 

Eingemachte Kirschen (Abtropfgewicht 350 g) in einem Sieb abtropfen lassen, den Saft auffangen.

 

Einen Springformrand (ein Tortenring ist zu flexibel!) auf eine mit Backpapier ausgelegte Tortenplatte setzen und den unteren Rand innen mit Öl bepinseln.

 

Für den Bröselboden 250 g fein zerdrückte Löffelbiskuits  mit 125 g zerlassener Margarine verkneten. Die Bröselmasse gleichmäßig im Formrand zu einem Boden festdrücken. Innenrand säubern. Kalt stellen.

 

Für die Tortencreme 10 Blatt weiße Gelatine einweichen.

200 ml Kirschsaft mit 50 g Zucker erwärmen. Die Gelatine ausdrücken, im Saft auflösen, in eine Schüssel füllen und erkalten lassen.

 

600 g mageren Kirschjoghurt unterrühren, danach 400 ml steif geschlagene Sahne vorsichtig unterheben und zuletzt die abgetropften Kirschen unter die Masse ziehen.

Die Creme auf den Bröselboden füllen, glatt streichen und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde vorkühlen.

 

Für den oberen Gelee-Guss 2 P. roten Tortenguss nach Packungsanweisung zubereiten, dabei aber den restlichen Kirschsaft verwenden und mit kaltem Wasser auf nur insgesamt 400 ml Flüssigkeit auffüllen.

 

Den heißen Guss auf der Torte verteilen und marmorieren: Dafür die sich oben wieder auflösende Joghurtschicht mit Hilfe einer Gabel mit dem Tortenguss vermengen.   

            

Mindestens 5 Stunden kalt stellen.

 

 

 

 


Kleine schnelle Eissplitter-Torte

 

Eissplittertorten sind prima für den Sommer-Vorrat, da sie spontan direkt aus dem Gefrierschrank auf den Tisch können.

 

Eine kleine Springform am Boden mit Backpapier belegen.

 

100 g Baiser in einer Tüte grob zerdrücken.

Je 50 g Raspelschokolade und gehackte Mandeln bereitstellen.

400 g Sahne mit 1 P. Sahnesteif, 1 P. Vanillezucker und 1 P. Orangenzucker steifschlagen.

 

Jetzt ganz schnell (sonst weicht das Baiser auf!) die Sahne mit allen Zutaten in einer Schüssel mischen, in die Springform füllen, glätten und mindestens bis zum nächsten Tag in den Gefrierschrank stellen.

 

Zum Servieren aus der Form lösen, leicht antauen lassen und (wenn da) die Oberfläche mit Raspelschokolade bestreuen.

 

Das Rezept ist natürlich auch für eine große Springform geeignet - einfach alle Mengen verdoppeln...

 

 

 

 


Sommerliche, simple Kokostorte

Schnelle Kokostorte

 

Für die Füllung 1 P. (= 9 g) gemahlene Gelatine nach Packungsanleitung in 2 EL kaltem Wasser einweichen.

200 g Frischkäse (17 %) mit 400 ml Kokosmilch verrühren, mit 100 g Zucker und 1 P. Vanillinzucker süßen.

Die Gelatine auflösen und 1 EL kaltes Wasser dazurühren. Die Gelatine mit einem Schneebesen unter die Kokoscreme schlagen. Kalt stellen, bis die Masse beginnt zu gelieren (ca. 20 Minuten).

Dann 200 g Sahne mit 1 P. Sahnefest steif schlagen und unterheben.

 

3 Wiener Böden trennen. Einen Tortenring um den ersten Boden legen, die halbe Füllung darauf verteilen. Den zweiten Boden auflegen, die restliche Füllung darauf und schließlich den dritten Boden auflegen.

 

Weitere 200 g Sahne mit 1 P. Sahnefest steif schlagen und auf dem oberen Boden dekorativ verteilen und Muster aufbringen.

 

Mit 12 Kokospralinen und Kokosflocken verzieren.

 

 

 

 


Bikinifigurfreundliche Apfel-Joghurt-Kühlschranktorte

Diättorte für den Sommer / Bikinifigur-Kuchen aus dem Kühlschrank: Apfel-Joghurt-Torte

 

Über den Boden einer Springform Backpapier spannen. Das Backpapier und den Formrand mit Öl einpinseln. 200 g (Vollkorn-) Kekse nach Wahl sehr fein zerbröseln (z. B. in eine stabile Tüte füllen und mit der Backrolle darüber gehen). In einem Topf 75 g Butter oder Margarine schmelzen lassen. Kekse und flüssiges Fett vermischen und die Masse als Tortenboden fest in die Springform drücken. 1 Stunde kalt stellen. Den Springformrand lösen, den Keksboden vorsichtig auf eine Tortenplatte stürzen und mit einem Tortenring umschließen. 

 

Für die Joghurtschicht 9 Blatt weiße Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen.

750 g Natur-Magermilch-Joghurt mit 2 EL Zitronensaft, 100 g Zucker und 1 P. Vanillezucker verrühren. Die Gelatine ausdrücken und in 2 EL kochendheißem Wasser auflösen. Danach in dünnem Strahl in die Joghurtmasse rühren. Kalt stellen, bis die Masse anfängt zu gelieren, dann mit dem Schneebesen noch einmal glatt schlagen und auf den Boden füllen. Für 1,5 Stunden kalt stellen.

 

Inzwischen für das Apfelgelee in einem Topf 100 g Zucker mit 150 ml Wasser verrühren und etwa 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Abkühlen lassen. 

 

Nach der Kühlzeit für Joghurtcreme und Zuckersirup 3 Äpfel waschen, schälen und vierteln. Sofort mit einigen Spritzern Zitronensaft einreiben. 4 Blatt weiße Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Inzwischen die Hälfte der Äpfel mit dem abgekühlten Zuckersirup, 2 EL Zitronensaft und ½ TL Vitamin-C-Pulver in den Standmixer geben und in

2 – 3 Minuten fein pürieren. Die Gelatine ausdrücken, in 2 EL kochendheißem Wasser auflösen und unter das Apfelpüree mixen.

 

Die übrigen Apfelviertel fein würfeln und gleichmäßig auf der Torte verteilen. Das Apfelpüree über die Apfelwürfel gießen und die Torte für mindestens 3 weitere Stunden in den Kühlschrank stellen.


Aprikosen-Blechkuchen

 

Als Vorbereitung gut ½ Kg Aprikosen enthäuten, halbieren und entkernen.

 

Für den Teig 300 g Magerquark, 150 ml Sonnenblumenöl, 100 g Zucker und 2 TL geriebene Zitronenschale verrühren.

1 P. Backpulver unter 500 g Mehl mischen und beides mit den Knethaken unter die Quarkmasse arbeiten.

 

Auf bemehlter Fläche in Backblechgröße ausrollen und auf ein gefettetes, leicht bemehltes Blech geben. Den Backofen auf 175 °C vorheizen.

 

Für den Belag 3 ganze Eier, 1 Eiklar, 300 ml Sahne, 40 g Zucker, ½ Beutel Vanillepuddingpulver, 1 P. Vanillezucker und 2 TL geriebene Zitronenschale verrühren.

 

Den Guß auf dem Teig verteilen, die Aprikosen darauf setzen (vorher zählen) und ca. 40 Minuten backen. Noch warm mit 100 g angerösteten Mandelblättchen überstreuen.


Kleiner Rosenkuchen

 

 

Eine Rosen-Silikonform mit Öl auspinseln, den Ofen auf 175 °C vorheizen.

 

Einen Rührteig herstellen aus:

2 Eier, 150 g Puderzucker, 125 g Butter, 4 EL Sahne, 1 EL Rosenwasser, 1 Prise Salz, 200 g Mehl und 1 gehäufter TL Backpulver.

 

In die Form füllen und auf dem Rost, mittlere Schiene, ca. 40 Minuten backen.

 

Den Kuchen auf einem Rost in der Silikonform vollständig abkühlen lassen, dann vorsichtig lösen und auf eine Tortenplatte stürzen. 

 

Mit 1 weiteren EL Rosenwasser einpinseln, etwas einziehen lassen, dann entweder mit Puderzucker überstäuben oder mit Zucker- oder weißem Schokoguss überziehen.


Kleine Erdbeer-Quark-Torte

Leckere Erdbeer-Quark-Torte mit Biskuitböden

 

Den Ofen auf 190 °C vorheizen. Über den Boden einer kleinen Springform Backpapier einspannen.

 

Einen Biskuitteig herstellen: 4 Eier und 120 g Zucker weißschaumig mixen, erst dann 120 g Mehl nach und nach hinzugeben.

 

Die Hälfte des Teiges in die vorbereitete kleine Form füllen und auf dem Rost, mittlere Schiene, in ca. 20 Minuten backen. Aus der Form lösen, auf ein Rost stürzen und auskühlen lassen. Mit der zweiten Hälfte Teig ebenso verfahren.

 

Die beiden kleinen Böden waagerecht halbieren. Den ersten Boden auf eine Platte setzen und dicht mit einem Tortenring umschließen. (Tipp: Ist kein passender Tortenring zur Hand, geht es auch mit einem Streifen dreifach längs gefalteter Alufolie, die von außen mit Klebeband fixiert wird.)

 

Für die Füllung 500 g frische Erdbeeren verlesen, evtl. halbieren und in den Standmixer geben. Mit 5 EL Zucker überstreuen und 500 g Sahnequark (10 %) zufügen. Alles glatt schlagen.

 

12 Blatt weiße Gelatine 5 Minuten in etwas kalten Wasser einweichen. Anschließend nur leicht ausdrücken und in einen Topf geben. Unter Rühren erhitzen (nicht kochen lassen!), bis sie sich verflüssigt hat. In eine Schüssel umfüllen.

 

Die Quarkmasse nach und nach unterschlagen, dann für etwa 15 Minuten kalt stellen und anziehen lassen.

 

Ein Drittel der Erdbeercreme auf den ersten Boden füllen, den zweiten auflegen, das zweite Drittel Füllung darauf geben und so weiter. Mit einem Boden abschließen.

 

Für mindestens 2 Stunden kalt stellen.

 

Mit einem Messer vorsichtig aus der Form lösen und nach Geschmack weiterverzieren. Beispielsweise mit Sahne oder einer beliebigen Tortencreme, rundum oder nur obenauf, dekoriert mit einigen weiteren frischen Erdbeeren, Zuckerblüten, gehackten Pistazien usw. 


Köstliche Aprikosenkrapfen

Leckeres Aprikosenrezept zur Aprikosenzeit: Köstliche Aprikosenkrapfen, gefüllt mit Marzipan

 

Ich teile mit Dir ein altes Familienrezept. Diesen Krapfen kann man nicht widerstehen!

 

 

14 kleine Aprikosen waschen, gerade nur so aufschneiden, dass man die Kerne entfernen kann. An deren Stelle je Stückchen Marzipan einfüllen.

 

 

 

Einen Teig herstellen aus 150 g Quark, 6 EL Milch, 6 EL Öl, 75 g Zucker, 1 P. Vanillezucker, 300 g Mehl und 1 P. Backpulver. Den Teig auf bemehlter Fläche ausrollen und Quadrate passend zur Größe der Aprikosen ausrädern.

 

Die Früchte darin einwickeln und in heißem* Öl (je nach Topfgröße 1 - 2 Liter) schwimmend ausbacken.

(*nicht zuuu heiß, die Krapfen werden sonst außen sehr dunkel bevor sie durch sind, aber natürlich heiß genug, dass sie nicht nur Fett aufsaugen).

 

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.


Hier geht's auf die zweite Seite: 

Seite 1   -   Seite 2


 

Hier kommst Du zurück zur Hauptseite "Geheimnisse aus der Schlossküche".

  

Hier kommst Du weiter zur Seite "September / Oktober".