Genießen im November und Dezember


 

Saisonkalender für Gemüse, Salat, Kräuter, Nüsse und Obst -

Daraus lässt sich doch was zaubern!

 

Butterrüben, Chicorée, Endiviensalat, Feldsalat, Grünkohl, Kartoffeln, Kürbis, Porree, Möhren, Pastinaken, Radicchio, Rosenkohl, Rote Bete, Rotkohl, Schwarzwurzeln, Steckrüben, Weißkohl, Wirsing, Zwiebeln

 

Kulturpilze: Champignons, Kräuterseitling, Eichenpilz (Shiitake) u. a.

 

Gewächshauskräuter: Kresse, Schnittlauch, Petersilie u. a. 

 

Esskastanien, Haselnüsse, Walnüsse

 

An heimischem Obst werden nur noch Lager-Äpfel und -Birnen angeboten.

 

Darum ist in dieser Zeit außer dem Verzehr von eingemachtem Obst (wie z. B. Stachelbeeren, Pflaumen, Kirschen oder Mirabellen) auch die Verwendung von Südfrüchten typisch. Wenn wir im Winter also hin und wieder die regionale, saisonale Linie verlassen, dann bitte zumindest nicht zu Flugobst greifen, sondern zu den stabileren Sorten, die auf Schiffen transportiert werden (wie z. B. Avocados, Bananen, Grapefruits, Orangen, Mangos oder Kiwis) und den einigermaßen nahen Herstellerländern den Vorzug vor weit entfernten geben.

 



Traditionelles zu Allerheiligen:

Der Seelenzopf

 

Mit diesem Gebäck aus süßem Hefeteig beginnen wir den November. Hier geht's zum Rezept.

 

 

 

 

 

 

 

Weckmänner

 

Die süßen Kerle gehören in vielen Regionen unbedingt in diese Zeit und werden dort in allen Bäckereien angeboten.

 

Mit diesem Rezept plus Schablone zum Herunterladen kannst Du sie auch selber herstellen.

 

 

 

 

 

Martinsgänse mit Marzipanfüllung

 

Fluffig, süß und auch eine nette Geschenkidee zum Martinstag.

 

So werden sie gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

Brauchtum zum Martinstag:

Der Döppekooche

 

Wer sich keine Martinsgans leisten konnte, zauberte mit diesem Gericht doch etwas Einfaches, aber Besonderes auf die Tafel.

 

Zum Rezept...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prachtstück auf der Advents- oder Weihnachtskaffeetafel:

Himmlische Engelstorte

 

Das Geheimnis dieses Hinguckers lüfte ich hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gehört für viele unbedingt zu Weihnachten oder Silvester dazu:

Die Feuerzangenbowle

 

Gemütlicher, stimmungsvoller und gefährlicher geht es nicht. Hier steht wie's geht.

 

 

 

  

 

Hingucker-Dessert für Dein Silvestermenue: Apfel-Sektgelee im Glas

 

Super vorzubereiten und damit ebenfalls ein Entspannungsgarant.

 

Klick hier für das Rezept.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Vegan schlemmen: Räuchertofu mit Cashews, Mais, Lauch und Kürbis

 

Kommt in der Pfanne auf den Tisch. Hier wird niemand etwas vermissen. 

 

Zum Rezept...

 

 

 

 

 

Wildlachsfilet mit Möhren

 

Das einfache Rezept für gebratene Lachsfiletwürfel, knackig-süße Möhren und eine leichte Kräutersoße findest Du hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzhaftes Putengulasch

 

Mit einer kräftigen dunklen Soße...

 

Das Rezept steht hier.

 

 

 

 

 

 

 

Richtig schnell gemacht und nach Belieben belegt: Blechpizza

 

Schnell wird sie, weil wir sie mit einem Quark-Öl-Teig backen und so die lange Wartezeit entfällt. 

 

Das Rezept gibt es hier.

 

 

 

 

 

Vegetarisches Rezept mit Süßkartoffeln und Bratlingen

Bratlinge mit Süßkartoffeln

 

Dieses vegetarische Gericht ist einfach vorzubereiten, wird im Ofen noch kurz aufgepeppt und fertig...

 

Sieh Dir hier das Rezept an.

 

 

 

 

Frisch gemachte Spätzle aus der Pfanne

 

Wenn Du einmal probiert hast, wie schnell und einfach Spätzle selber herzustellen sind, wirst Du nicht mehr darauf verzichten wollen. 

 

Schau mal in's Rezept.

 

 

 

  

 

Fischröllchen mit Pesto und Oliven

 

Diese Seelachsfilets sind auch schick genug für Deine Gäste.

 

Hier steht, wie's gemacht wird.

 

 

 

 

 

 



Arme Ritter mit Zimtzucker

Arme Ritter mit Zimtzucker

 

Für 4 Personen:

 

8 Scheiben Kasten-Weißbrot in jeweils vier Streifen schneiden. Einen Tag auf einem Rost trocknen lassen. 

 

2 Eier verquirlen und mit 400 ml Milch und 8 EL Zucker verrühren. 

 

Die getrockneten Brotstreifen in eine große flache Form legen und mit der Eimilch übergießen. Warten, bis die Milch vollständig aufgesogen ist. Eventuell zwischendurch einmal vorsichtig wenden.

 

Die durchgetränkten Streifen in einer Pfanne, in heißem Öl, von beiden Seiten goldbraun braten.

 

Die armen Ritter werden mit Zimtzucker überstreut und warm serviert. 


Stachelbeerquark

November Dessert: Rezept für Stachelbeerquark

 

Für 6 Portionen: 

 

Alles in den Standmixer geben: 

 

650 g eingemachte Stachelbeeren (aber einige als Garnierung zurückbehalten), samt Flüssigkeit (entweder alles oder einen Teil, je nach gewünschter Konsistenz)

1 Banane250 g Quark, 8 EL Zucker, 1 P. Vanillezucker, 50 g gemahlene Mandeln.

 

Einige Minuten glatt schlagen.


Frische Waffeln mit Pfirsichkompott

Frische Waffeln mit Pfirsichkompott

 

Für 4 - 5 Portionen:

 

Rezept für die Waffeln

 

Einen Teig bereiten aus 2 Eiern, 50 g Zucker, 90 g Butter, 175 g Sahne, 190 g Mehl und 1 gestichenen TL Backpulver.

 

Im vorgeheizten Waffeleisen goldbraun backen und auf einem Rost nebeneinander auskühlen lassen.

 

Rezept für den Pfirsichkompott

 

Von 1 Konserve Pfirsiche (ca. 800 g) einige Esslöffel Flüssigkeit in eine kleine Schüssel füllen. 2 EL Speisestärke glatt unterrühren. Beiseite stellen.

 

Die Früche klein würfeln, dann samt der restlichen Flüssigkeit und 1 P. Vanillezucker in einem Topf zum Kochen bringen. 

 

Die Stärkemischung mit dem Schneebesen unterrühren, noch einmal kurz aufkochen lassen, dann vom Feuer nehmen.

 

Die Waffeln auf Teller geben, mit Puderzucker überstäuben und mit dem Kompott servieren.

 

 


Cremiges Apfeleis

 

Ein Rezept ohne Ei und ohne Eismaschine. Hier steht wie es gemacht wird.

 

 

 

 

 

 

 

 



Dekorative Mandarinentorte

Rezept für Mandarinentorte, Wintertorte, Mandarinenkuchen, Tortenrezept November Dezember Januar Februar

 

Sie ist nicht kompliziert, aber es sind schon ein paar Schritte nötig, bis diese Torte fertiggestellt ist. Die Mühe lohnt sich aber auf jeden Fall, denn sie sieht nicht nur gut aus - sie ist auch unglaublich lecker.

 

Okay, fangen wir an:

 

Der zarte Vollkorn-Biskuitboden

 

Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Backofen auf 190°C vorheizen, das Rost auf die mittlere Schiene schieben.

 

2 ganze Eier und 2 Eiweiß in eine Schüssel geben. 120 g Zucker zufügen und alles geduldig mit dem Mixer weißschaumig schlagen. 

 

Weitermixen, dabei esslöffelweise 120 g Dinkel-Vollkornmehl unterschlagen. 

 

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen.

Den Formrand lösen, den Boden auf ein Backrost stürzen, das Papier abziehen und abkühlen lassen.

 

Den Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring fest umschließen.

 

 

Die Füllung

 

2 Konserven Mandarinen (gesamtes Abtropfgewicht 350 g) in einem Sieb abtropfen lassen. Den Saft anderweitig verwenden.

 

1 Beutel Koch-Vanillepuddingpulver nach Packungsanweisung zubereiten, mit 3 EL Zucker, aber nur mit 400 ml Milch. Den Pudding auf dem Boden verteilen.

 

Die abgetropften Mandarinenspalten auf dem Pudding verteilen, dabei erst den Rand recht ordentlich legen (die Spalten schön an den Tortenring drücken), die Mitte dann ohne Ordnung ausfüllen.

 

Kühl stellen.

 

250 g Sahne steif schlagen und beiseite stellen.

 

6 Blatt Gelatine in etwas kaltem Wasser 5 Minuten lang quellen lassen. Etwas ausdrücken, noch gut feucht in einen kleinen Kochtopf geben und unter Rühren mit dem Schneebesen erhitzen, bis die Gelatine aufgelöst ist. Den Topf vom Feuer nehmen und esslöffelweise die Hälfte von 250 g Magerquark unterrühren. Die Masse in eine Schüssel umfüllen.

 

Die zweite Hälfte Magerquark esslöffelweise unter die Gelatinemasse mixen, dann noch 5 EL Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker. Zuletzt die vorbereitete Sahne untermengen.

 

Die Masse auf den Kuchen füllen und mindestens 3 - 4 Stunden oder über Nacht kalt stellen.

 

 

Die Abschluss-Dekoration

 

Eine weitere Konserve Mandarinen (Abtropfgewicht 175 g) in einem Sieb abtropfen lassen. 

 

Die Mandarinen dekorativ auf der Torte verteilen.

 

Aus einem Päckchen Tortenguss und etwas von dem Mandarinensaft nach Packungsvorschrift einen Guss herstellen. Mit einem Esslöffel die Torte überziehen und weitere 30 Minuten kühlstellen. Erst dann vorsichtig den Tortenring entfernen.

 

 

 


Apfeltarte mit Vanilleguss

Saisonrezept November: Apfeltarte mit Vanilleguss

 

Einen Mürbeteig herstellen aus 2 Eiern, 150 g Margarine, 2 gehäufte 1 EL Zucker, 1 Prise Salz, 3 EL kaltes Wasser, 300 g Mehl und ½ TL Backpulver.

 

Den Teigkloß bemehlen und in einer mit Margarine eingefetteten Tarte- oder Wähenform ausrollen. Einen halbhohen Rand herstellen, diesen mit einer Gabel verzieren, den Teigboden mit der Gabel mehrfach einstechen.

 

Den Ofen auf 190 °C vorheizen.

 

Ca. 1 Kg Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in Achtel schneiden.

 

Den Teig mit den Apfelspalten dachziegelartig und dekorativ belegen, dann das Obst mit 2 EL zerlassener Margarine einpinseln und mit 2 P. Vanillezucker bestreuen.

 

Auf dem Rost, mittlere Schiene, etwa 45 Minuten backen.

 

 

Inzwischen für den Guss 1 Ei, 125 ml Sahne, 2 EL Zucker und 1 EL Koch-Vanillepuddingpulver verquirlen. Nach den 45 Minuten Backzeit auf der Tarte verteilen und weitere 15 Minuten backen.

 

 

 


Aromatischer Rotwein-Schoko-Hupf

Raffiniertes, besonderes, originelles Gugelhupf Rezept: Saftiger, aromatischer Rotwein-Schoko-Gugelhupf
Raffiniertes, besonderes, originelles Gugelhupf Rezept: Saftiger, aromatischer Rotwein-Schoko-Gugelhupf

 

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen, Rost im unteren Drittel.

 

Eine große Gugelhupfform mit etwas Butter einfetten und leicht mit Mehl ausstäuben.

 

150 g Mehl, 100 g gemahlene Mandeln, 40 g Backkakao, 2 TL Lebkuchengewürz und ½ Packung Backpulver vermischen und beiseite stellen.

 

250 g Butter, 200 g Zucker, 1 P. Vanillezucker und 1 Prise Salz in einer Schüssel mit dem Mixer mindestens 5 Minuten lang weiß-schaumig schlagen.

 

Nach und nach 4 Eier unterschlagen.

 

100 ml halbtrockenen Rotwein unterrühren, dann die Mehlmischung zunächst auf kleiner, schließlich auf höchster Stufe untermixen.

 

100 g gehackte Mandeln und 100 g zartbittere Schokoraspel untermengen.

 

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Ofen ungefähr 60 Minuten backen. Ein eingestecktes Hölzchen sollte sauber wieder herauskommen.

 

Den Kuchen in der Form 10 Minuten abkühlen lassen, dann auf ein Kuchenrost stürzen und vollständig auskühlen lassen.

 

 

Für die Glasur 200 g Puderzucker und 3 El Rotwein zu einem dicken Guss verrühren und über den Kuchen träufeln. Fest werden lassen.

 

 

 


Pflaumenmus-Streuselkuchen mit Zimt

Leckerer Pflaumenmus-Streuselkuchen mit Zimt

 

Über den Boden einer Springform Backpapier spannen. Den Ofen auf 175 °C vorheizen.


Für den Teig 80 g Butter mit 80 g Zucker schaumig rühren. Anschließend 1 Ei unterrühren, dann 150 g Mehl, 1 Päckchen Koch-Vanillepuddingpulver (= 38 g), 1 Prise Salz und 1 gehäuften TL Backpulver.

 

Den Teig als Boden in die vorbereitete Form geben und einen Rand von etwa 2 cm hochziehen.

Als Füllung 450 g Pflaumenmus gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Für die Streusel 80 g Butter, 80 g Zucker, 2 TL Zimt und 100 g Mehl so lange mit dem Handmixer rühren, bis sich schöne Streusel gebildet haben. Zuletzt von Hand mit 100 g gehackten Mandeln mischen. Gleichmäßig über dem Mus verteilen.

 

Den Kuchen auf dem Rost, mittlere Schiene, etwa 45 - 50 Minuten backen.

 

Mit Schlagsahne servieren. ;-)

 

 

 


Die gehen immer: Espresso-Cupcakes

Dessert im November / Dezember: Espresso Cupcakes

 

Espresso Cupcakes mit Schokofüllung

 

Für 12 Stück:

 

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. 12 Papierförmchen in die Mulden eines Muffinsbleches setzen. 220 g Mehl und 1 EL Backpulver mischen, beiseite stellen. In einer Schüssel nacheinander 2 Eier, 120 g Zucker, 1 P. Vanille-zucker, 1 Prise Salz, 70 g Margarine und 130 ml Milch glatt rühren. Die Mehlmischung nur noch ganz kurz unterrühren, dann den Teig zunächst nur 1/3 hoch in die Papierförmchen füllen.

 

In die Mitte des Teiges je ein Stück Mokkaschokolade setzen, dann den restlichen Teig darüber verteilen, so dass die Förmchen etwa 2/3 hoch gefüllt sind.

 

Auf dem Rost, mittlere Schiene, 25 bis 30 Minuten backen, bis die Küchlein oben etwas aufreißen. In der Form 5 Minuten ruhen lassen, dann herausheben und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

 

Für das Topping in einer kleinen Schale 1 gut gehäuften TL Espressopulver, 3 TL heißes Wasser und 1 gehäuften TL Zucker so lange verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Abkühlen lassen.

 

150 g kühle Margarine, 90 g Puderzucker und die Espressolösung mit dem Mixer glatt schlagen.

150 g gekühlten Sahnefrischkäse zufügen und nur noch ganz kurz(!) unterrühren.

Das Topping in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die Oberfläche der Cupcakes spritzen.

 

Jedes mit einer oder mehreren Mokka-Schokobohnen verzieren und bis zum Verzehr kühl stellen.