Genießen im September und Oktober


Saisonkalender für Gemüse, Salat, Kräuter, Nüsse und Obst -

Daraus lässt sich doch was zaubern!

 

Auberginen, Blumenkohl, grüne Bohnen, Brokkoli, Butterrüben, Champignons, Eisbergsalat, Endiviensalat, Estragon, Fenchel, Frühlingszwiebeln, Kartoffeln, Kohlrabi, Kopfsalat, Kresse, Kürbis, Lollo Rosso, Mais, Mangold, Möhren, Paprika, Pastinaken, Petersilie, Pfifferlinge, Porree, Radicchio, Radieschen, Rosenkohl (ab Oktober), Rosmarin, Rote Bete, Rotkohl, Salatgurken, Salbei, Schnittlauch, Schwarzwurzeln, Spinat, Spitzkohl, Staudensellerie, Steckrüben, Steinpilze, Thymian, Tomaten, Weißkohl, Wirsing, Zitronenmelisse, Zwiebeln

 

Esskastanien, Haselnüsse, Walnüsse

 

Äpfel, Birnen, Holunderbeeren, Quitten, Weintrauben, Pflaumen und Zwetschgen, Sandorn, Hagebutte, Kornelkirsche



Tagundnachtgleichegebäck

 

Rund um den 23. September ist Herbsttagundnachtgleiche. Auch für diesen Anlass gibt es das passende Gebäck!

Das Rezept findest Du hier.

 

  

 

 

 

 

Rezept zu Michaeli

 

Zu Michaeli am 29. September gibt es ganz traditionell diese lecker-herzhaften Dampfnudeln mit Kartoffelsuppe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wiesn geht auch Veggie!

 

Brotzeitplatte zum Oktoberfest

 

Vom Obatzten, über Getreidepflanzerl bis zur Brezn: Fleischlos glücklich zum Oktoberfest wirst Du hier.

 

 

 

 

 

 

Zur Weinlese: Zwiebelkuchen

 

Der Oktober ist die Hauptzeit der Weinlese. Wir laden zum Weinfest ein und servieren herzhaften Zwiebelkuchen. Hier findest Du das Rezept dafür.

 

 

 

 

 

 

 

Auch gut zum Wein oder zum fruchtig-prickelnden Federweißen:

 

Herzhafte Plätzchen

 

So geht's...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reformationsbrötchen

 

Am 31. Oktober ist Reformationstag. Wir backen süße Brötchen in Form der Luther-Rose. Nachmachen?

 

 

 

 

 

 

 

 

Haselnuss-Kürbisbrot

 

Zu Halloween sind Kürbisrezepte gefragt. Den Tag beginnen wir mit diesem aromatischen Kürbisbrot

 

 

 

 

 

 

 



Marinierte Champignons mit Thymian

Herbstrezept / Pilzrezept / Rezepte mit Pilzen: Marinierte Thymian-Champignons

 

(Rezept für eine kleine Schüssel)

 

In einer Tasse 3 EL cremigen Balsamico und 6 durchgedrückte Knoblauchzehen mischen. Beiseite stellen.

Ca. 1 halbe Hand voll (Menge nach Geschmack) frischen Thymian samt der zarten Stiele fein zerhacken. Beiseite stellen.

1,5 Kg frische Champignons ggf. trocken abreiben und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. In mehreren Pfannen (oder portionsweise hintereinander in einer Pfanne) in ausreichend Olivenöl rundum anbraten. Wenn die Pilze eine gute Farbe bekommen haben, den angemischten Balsamico zufügen und gründlich unterrühren. Mit Salz und Pfeffer herzhaft abschmecken.

Die Champignons in eine Schüssel umfüllen und noch heiß den zerhackten Thymian untermengen.

Bis zum Servieren 2 - 3 Stunden durchziehen und abkühlen lassen.

 

Dazu schmeckt Pasta oder frisches Weißbrot.

 

 

 

Gefüllter Veggie-Kürbis

 

Rezept für 2 Personen

 

1 kleinen Kürbis waschen, quer halbieren und jeweils eine kleine Standfläche abschneiden.

 

Die Hälften mit einem Esslöffel aushöhlen.

 

In einem großen Topf mit leicht gesalzenem und gezuckerten Wasser in ca. 4 - 5 Minuten etwas vorkochen, dann vorsichtig(!) herausnehmen und in eine gefettete Auflaufform setzen.

 

200 g Räuchertofu fein würfeln und in einer Pfanne in etwas Öl rundum anbraten, ½ fein gewürfelte Zwiebel zufügen, glasig dünsten. 150 g Maiskörner und 100 g pflanzlichen Aufstrich nach Geschmack (z. B. Tomate) untermengen und alles mit ein wenig Sojasoße abschmecken.

In die vorbereiteten Kürbishälften füllen und ein wenig Streukäse darübergeben.

 

Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C ca. 10 Minuten überbacken, bis der Käse geschmolzen ist.

 

Dazu passen Curryreis oder kleine Pasta. Die Beilagen können separat gereicht oder zum Servieren in die Auflaufform gefüllt werden.

  

 

 

 


Kräuterseitlingsragout mit Semmelknödeln

Herbstrezept / Pilzrezept / Rezepte mit Pilzen: Pilzragout mit Semmelknödeln, Rezept mit Kräuterseitlingen

 

(Rezept für 4 Portionen)

 

Zutaten und Zubereitung für 4 große Semmelknödel:

 

Am Vortag 2 normale Brötchen in Würfel schneiden und ausgebreitet an der Luft trocknen lassen. 

Die getrockneten Brötchenwürfel und 100 g gewürzte Croutons (Fertigprodukt) in eine Schüssel geben.

100 ml Milch kurz aufkochen und heiß über die Würfel gießen. Die Schüssel sofort zudecken.

1/2 Handvoll Petersilie fein hacken. 1 Ei in einem Schüsselchen etwas zerquirlen.

1/2 Zwiebel in Würfel schneiden und zusammen mit 100 g feinen Schinkenwürfeln in 2 EL Öl andünsten.

Zwiebel- und Schinkenwürfel sowie die Petersilie und das Ei zum durchgeweichten Brot fügen, alles mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Händen gründlich zu einem Teig verkneten.

In 4 gleiche Stücke teilen und mit feuchten Händen 4 runde Klöße formen.

 

Zutaten für Semmelknödel

 

Ausreichend Salzwasser in einem größeren Topf zum Kochen bringen, dann herunterschalten. 

Die Klöße ins Wasser setzen und 20 Minuten lang bei kleiner Hitze und ohne Deckel gar ziehen lassen. 

 

In der Zwischenzeit das Pilzragout zubereiten: 

 

400 g Kräuterseitlinge ggf. abbürsten, dann etwas kleinschneiden.

1 kleine Zwiebel fein würfeln.

In einer großen Pfanne 4 EL Butter erhitzen und die Pilze darin rundum anbraten.

In den letzten Minuten die Zwiebelwürfel zufügen.

Wenn die Zwiebeln goldgelb sind, alles mit 400 ml Gemüsebrühe ablöschen und gut 10 Minuten köcheln lassen.

1 Becher Kräuter-Crème fraîche unterrühren und mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken.

 

Das Pilzragout mit den Semmelknödeln servieren.

 

 

 


Gefüllte Pfannkuchen mit Shiitake-Pilzen

Herbstrezept / Pilzrezept / Rezepte mit Pilzen: gefüllte Pfannkuchen mit Shiitake-Pilzen

 

Für 4 Personen - ein einfaches Rezept für die, die es nicht zuu "pilzig" mögen:

 

Einen Teig anrühren aus 2 Eiern, 2 Tassen Mehl, 2 Tassen Milch und 1/2 TL Salz. 

In einer kleinen Pfanne, mit jeweils etwas Öl, bei mittlerer bis starker Hitze hintereinander

8 dünne Pfannkuchen backen. Auf einem Teller stapeln und im Ofen bei 50 °C warmhalten.

 

Beim Backen zwischendurch schon 250 g Shiitake-Pilze fein zerkleinern, 150 g Mini-Salami in dünne Scheiben schneiden und 1 rote Zwiebel würfeln.

In einer großen Pfanne 4 EL Öl erhitzen und die Pilzstückchen rundum anbraten. Die Hitze reduzieren, die Salami zufügen, anschließend die Zwiebelwürfel.

Wenn diese glasig sind, 100 g Maiskörner, 1 EL Oregano und 2 gehäufte EL Tomatenmark gründlich unterrühren.

 

Pro Teller 2 Pfannkuchen mit der Pilzmischung füllen und servieren.

 

 

 


Putengeschnetzeltes mit Champignons

Herbstgericht: Putengeschnetzeltes mit Pilzen

 

400 g Putenbrustfilet waschen, trocken tupfen und in feine Streifen schneiden. Leicht salzen und mit Mehl überstäuben.

 

250 g frische Champignons trocken abreiben und klein schneiden.

 

Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und das Fleisch darin rundum anbraten.

 

Nach etwa 5 Minuten die Pilze zufügen und ebenfalls rundum anbraten.

 

Nach weiteren 5 Minuten 250 ml Brühe, 100 ml Sahne, 100 g Crème fraîche, 2 EL Kapern,

1 EL Zitronensaft und 1 Prise Zucker zufügen.

 

Noch einmal etwa 5 Minuten köcheln lassen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Dazu passen Reis, Spätzle oder Semmelknödel.

 

 

 

 


einfacher Blumenkohl-Gratin

Einfacher Blumenkohl-Gratin

 

Für 4 Personen eine klassische Beilage z. B. zu Schnitzeln und Salzkartoffeln...

 

Den Strunk eines großen Blumenkohls keilförmig herausschneiden. Den ganzen Kopf in einem großen Topf mit Salzwasser zugedeckt knapp 10 Minuten vorkochen. 

 

Den Ofen auf 220 °C vorheizen.

 

 

250 ml Sahne in eine kleine Schüssel füllen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzig abschmecken.

 

Den Blumenkohl mit der Schaumkelle aus dem Wasser heben und in eine passende Auflaufform setzen. 

 

Die Sahne darüber verteilen und darüber 80 g frisch geriebenen Parmesankäse streuen. 

 

Auf der mittleren Schiene in knapp 15 Minuten goldbraun backen.

 

 

 

 


Kürbissuppe mit Reis und Hähnchenfleisch

 

150 g Reis kochen, beiseite stellen.

 

3 Hähnchenbrustfilets würfeln, in heißem Öl rundum kräftig anbraten, ½ gewürfelte Zwiebel zufügen, glasig dünsten, mit Kräutersalz würzen, beiseite stellen.

 

1 kleinen bis mittelgroßen Hokkaido-Kürbis schälen, von den Kernen und faserigen Teilen befreien, ¼ des Fruchtfleisches würfeln, in Salzwasser in knapp 10 Minuten garen, abgießen, abschrecken und ebenfalls beiseite stellen.

 

Das restliche Kürbisfleisch grob zerteilen, in einem großen Topf mit gut 1 Liter kräftiger Gemüsebrühe 10 bis 15 Minuten kochen. Dann das Kochwasser abgießen, aber auffangen.

Das Kürbisfleisch im Topf mit den Quirlen des Mixers pürieren, das Kochwasser wieder zugießen, alles glatt mixen.

 

3 EL Kürbiskernöl und 100 ml Sahne unterrühren, dann mit Kräutersalz und Muskat abschmecken.

 

Zuletzt Reis, Hähnchenfleisch und Kürbiswürfel zufügen und unterrühren.


Perfekt zur Erntezeit: Himmel-und-Erde-Auflauf

Himmel-und-Erde-Auflauf

 

Für 4 Personen:

 

1 Kg würzige Äpfel schälen und würfeln und beiseite stellen.

 

2 Kg festkochende Kartoffeln in Würfel schneiden. In Salzwasser zum Kochen bringen. Zunächst ca. 5 Minuten kochen, dann die Apfelwürfel zufügen und gemeinsam weitere 10 Minuten kochen (kontrollieren! Die Apfelwürfel sollen gar sein, aber bissfest und formstabil).

 

Inzwischen 500 g gekochten Schinken ebenfalls würfeln. 4 Zwiebeln in Scheiben schneiden.

 

Den Ofen auf 225 °C vorheizen.

 

Apfel- und Kartoffelwürfel abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und wieder abgießen.

Salzen und vorsichtig etwas Öl und die Schinkenwürfel untermengen.

 

In einer Schüssel 400 g Sahne mit Salz, Pfeffer, 1 TL Zimt und 1 TL Muskat würzen. Über die Kartoffeln gießen, vermengen und alles in eine Auflaufform geben.

 

Im Ofen auf dem Rost, mittlere Schiene, etwa 20 Minuten durchziehen und obenauf leicht bräunen lassen.

 

In der Zwischenzeit die Zwiebelscheiben in einer beschichteten Pfanne in Öl mit 1 Prise Zimt und etwas Mehl überstäubt goldbraun braten.

 

Zum Servieren über den Auflauf geben.



Äpfel mit Puddingfüllung im Blätterteig-Schlafrock

Schlafrock

 

(Rezept für 8 Stück)

 

Einen Vanillepudding (aus 0,5 L. Milch) wie üblich kochen.

 

10 tiefgekühlte Blätterteigquadrate auftauen lassen.

Aus zwei Teigstücken 8 runde Plätzchen ausstechen.

 

8 kleine(!) Kochäpfel schälen, das Kerngehäuse großzügig ausstechen, in Zucker wälzen und mit dem Pudding füllen.

 

Die Äpfel in die Mitte der Teigquadrate setzen, die Ecken mit Eiweiß bestreichen. Alle Ecken über dem Apfel zusammenfassen und oben aneinanderdrücken. Die Plätzchen auf der Unterseite ebenfalls mit Eiweiß bestreichen und jedes auf einen Apfel kleben.

 

Die Äpfel auf ein Backblech setzen und rundum mit einer Eigelb/Milch-Mischung bestreichen.

 

Auf mittlerer Schiene bei 200 °C etwa 40 Minuten backen. Dabei die Bräune kontrollieren!

Ist eine schöne Farbe erreicht, die Äpfel mit Alufolie abdecken und fertig backen.

 

Vor dem Servieren mit Puderzucker überstäuben. Mmmmhhh...


Bratäpfel - Glück aus dem Ofen!

Leckerer Bratapfel

 

Für vier große Äpfel als Füllung 100 g gehackte Mandeln mit ein paar Löffeln Rumrosinen (oder Rosinen in Apfelsaft vorgequollen) und etwas Zimt vermengen. Ein paar Löffel Honig oder Marmelade untermischen, so dass die Masse gut zusammenhält.

 

Den Ofen auf 200 °C vorheizen, Rost auf der mittleren Schiene.

 

Die Äpfel waschen, unten ggf. etwas begradigen, damit sie sicher und gerade stehen.

 

Die Kerngehäuse großzügig ausstechen und die Schale quer einmal einritzen.

 

Die Füllung in die Löcher drücken. Oben darf sie noch reichlich überquellen. Dabei aber darauf achten, dass oben keine Rosinen, sondern nur Mandelstückchen sind.

Auf jede Füllung ein Stück Butter geben.

 

Eine Auflaufform üppig einfetten, reichlich Apfelsaft angießen.

 

Die vorbereiteten Äpfel in die Form setzen und bei

200 °C zunächst etwa 15 Minuten backen.

 

Mit Alufolie locker abdecken, in weiteren 40 Minuten fertiggaren.

 

 

Die Bratäpfel mit Puderzucker überstäuben und Vanillesoße dazu reichen.

 

 

 


Holunder-Birnen-Kompott

 

(Für eine größere Schüssel - für mindestens 10 Personen):

 

8 Birnen schälen und in Stücke schneiden.

 

In einem Topf 600 ml Holunderbeersaft mit 4 gehäuften EL Honig und 1 TL Zimt erhitzen. Die Birnenstücke darin weichköcheln lassen.

 

1 Beutel Koch-Vanillepuddingpulver mit ein wenig kaltem Holunderbeersaft anrühren, in den heißen Kompott rühren, bis er bindet.

  

Schmeckt warm, z. B. mit einer Kugel Vanilleeis oder auf Grießpudding, aber auch kalt, z. B. mit Vanillesoße oder süßer Schlagsahne.

 

 

 


Warmer Ofenschlupfer mit Vanillesoße

 

Als Vorbereitung 300 g Hefezopf oder Milchbrötchen (ca. 5 Stück) in Würfel von 2 cm Kantenlänge schneiden und 2 Tage austrocknen lassen.


1/4 L Milch und 1/4 L Sahne mit 1 EL Puderzucker und 2 P. Vanillezucker verrühren, die getrockneten Hefezopfwürfel dazugeben und einweichen lassen.

 

Den Backofen auf 200 °C vorheizen

 

2 Äpfel (z. B. „Jonagold“) schälen, in kleine Stücke schneiden und unter die Masse mengen.


Eine Auflaufform ausfetten, mit Zucker ausstreuen und Hefezopfmasse hineingeben.

 

Im Ofen auf dem Rost, mittlere Schiene, backen, bis die Masse vollkommen gestockt und der Ofenschlupfer goldbraun geworden sind - das dauert ca. 45 Minuten.


Den Ofenschlupfer mit Puderzucker überstäuben und mit einer Vanillesoße servieren.

 

 

 



MUSS! Pumpkin Pie

 

Herbst geht nicht ohne. Back ihn mal wieder, den traditionellen Kürbiskuchen...

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchweizentorte

 

Aromatischer Buchweizenbiskuit, süße Sahne und fruchtige Sanddornkonfitüre. Blätter sammeln, Puderzucker drüber. Fertig. Hier geht's zum Rezept.

 

 

 

 

 

 

 

Superleckerer Birnen-Schoko-Kuchen

Leckerer Birnen-Schoko-Kuchen

 

Eingemachte Birnenhälften abtropfen lassen. Längs zweimal durchschneiden, so dass man Birnenachtel hat.

 

Einen Mürbeteig herstellen aus 175 g Mehl, 120 g Margarine, 1 Eigelb, 2 EL Wasser, 1 P. Vanillezucker und 1 Prise Salz.

 

Auf bemehlter Fläche ausrollen, eine Tarteform (Ø 28 cm) damit auslegen.

 

Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen 10 Minuten lang bei 200 °C vorbacken. Etwa 5 Minuten auskühlen lassen.

 

Für die Füllung 50 g Butter oder Margarine und 100 g Zucker gründlich aufschlagen. 3 Eier einzeln zufügen und alles 3 Minuten lang schaumig schlagen.

 

125 g gemahlene Mandeln, 10 g Kakaopulver, 3 Tropfen Mandelaroma und 1 Prise Zimt unterrühren.

 

Die Masse gleichmäßig auf dem Tarteboden verteilen und mit den Birnenspalten garnieren.

 

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen 30 Minuten lang bei 200 °C backen. 

 

 

 


Simpler Streuselkuchen mit Apfelmusfüllung

 

Backpapier über den Boden einer Springform einspannen. Als Hitzeschutz den Rand der Form von außen mit Alufolie umwickeln. Den Ofen auf 200 °C vorheizen.

 

In einer Schüssel 360 g Mehl, 1 gestrichenen TL Backpulver, 100 g Zucker, 2 P. Vanillezucker, 1 gehäuften TL Zimt und 280 g Margarine mit den Quirlen des Handmixers so lange rühren, bis sich schöne Streusel gebildet haben.

 

Die Hälfte der Streusel entnehmen, zusammendrücken und den Boden der Springform damit auslegen. Dabei einen kleinen Rand bilden.

 

10 EL Apfelmus auf dem Boden verteilen und darüber die verbliebenen Streusel streuen.

 

Auf dem Rost, mittlere Schiene, 40 Minuten backen.

 

Vor dem Herauslösen in der Form erkalten lassen.

 

Vor dem Servieren mit Puderzucker überstäuben.

 

 

 


Oma's Pflaumenkuchen

Plaumenkuchen

 

15 g Hefe in eine große Tasse bröckeln, 1 TL Zucker darüber streuen und 50 ml lauwarme Milch darüber gießen. Verrühren und im Ofen bei 50 °C gehen lassen bis die Hefemilch hochkommt (nach ca. 10 Minuten).

 

In einer Schüssel 125 g Mehl, 1 Prise Salz, 2 EL Zucker, 125 ml lauwarme Milch und 70 ml Öl vermengen. Die Hefemilch dazugeben und 5 Minuten mit den Knethaken gründlich rühren. Nach und nach weitere 125 g Mehl zufügen, gut durchkneten (zuletzt mit den Händen) bis der Teig glatt ist.

 

Im noch warmen Ofen bei leicht geöffneter Tür nochmal ca. 45 Minuten gut gehen lassen bis er fast aus der Schüssel quillt.

 

Inzwischen die Pflaumen vorbereiten: Verlesen, waschen, trocknen und entsteinen.

 

Nach der Gehzeit den Teig erneut durchkneten. Den Ofen nun auf 200 °C vorheizen.

 

Den Teig auf bemehlter Fläche ausrollen und den Boden einer Tarteform damit auslegen. Keinen Rand bilden.

 

Den Teig bis zum Formrand mit den Pflaumen belegen und im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene etwa 45 bis 50 Minuten backen.

 

Nach dem Backen mit Zucker bestreuen und mit Schlagsahne servieren.

 

 

 


Zum Wegknuspern: Eichhörnchenplätzchen

knusprige Herbstplätzchen: Eichhörnchenkekse und Blätterkekse

 

Für 2 Bleche:

 

Einen Mürbeteig herstellen aus 1 Ei, 2 EL Rum, 2 TL Zitronensaft, 200 g weiche Butter,

500 g Mehl, 150 g Puderzucker, 1 P. Vanillezucker und 2 TL (= 10 g) geriebene Zitronenschale.

 

Auf bemehlter Fläche ausrollen, Eichhörnchen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben.

 

1 Eigelb mit 2 EL Milch verquirlen und die Tierchen damit einpinseln.

 

Jeweils 1 Stückchen Korinthe oder gehackte Mandel als Auge aufdrücken und, am Rand von schräg oben, je 1 Haselnuss in die Pfoten drücken.

 

 

Bei 175 °C in knapp 15 Minuten goldgelb backen.

 

(Eichhörnchen-Ausstechformen gibt es z. B. bei Tortissimo.)

 

 

 

 


Heimische Superfood-Cookies mit Kastanienmehl

Heimische Superfood Cookies mit Kastanienmehl

 

Rezept für ca. 1 Blech (wird mehr gewünscht, die Mengen entsprechend vervielfältigen):

 

In einer Tasse 1 Eigelb und 3 EL Milch verquirlen. Beiseite stellen.

 

Aus folgenden Zutaten einen Knetteig bereiten: 1 Ei, 70 g brauner Zucker 1 Prise Salz, 100 g kühle Butter, 200 g Dinkel- oder Weizenvollkornmehl, 50 g Kastanienmehl und 50 g Hirseflocken.

 

Auf bemehlter Fläche ausrollen und Plätzchen ausstechen oder ausrädern.

 

Auf jedes eine Walnusshälfte drücken, dann alles mit der Eimilch bepinseln.

 

Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und auf der mittleren Schiene, bei 175 °C etwa 15 Minuten backen.

 

 

 



Süß-würzige Kürbis-Birnen-Konfitüre

 

Für knapp 2 Liter Konfitüre:

 

1 mittelgroßen Hokkaido-Kürbis teilen, schälen, Fasern und Kerne entfernen, 650 g Fruchtfleisch abmessen und in Stücke schneiden. Mit 250 ml Birnensaft unter Rühren aufkochen lassen. 10 Minuten köcheln lassen, dann mit dem Pürierstab glatt mixen.

Weitere 150 ml Birnensaft, 3 EL Apfelessig, 1 Kg Gelierzucker (1:1), 1 P. Vanillezucker, 1 TL gemahlener Zimt, 1 kräftige Prise Salz und 1 kleine Prise geriebene Muskatnuss zufügen, umrühren und unter weiterem Rühren aufkochen lassen. Ca. 4 Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen, dann sofort in sterilisierte Twist-Off-Gläser füllen, fest verschließen und 5 Minuten auf den Kopf stellen.

 

Haltbarkeit ca. 1 Jahr.

 

 


Himmel und Erde: Kartoffel-Apfel-Konfitüre

Kartoffel-Apfel-Konfitüre

 

(Für 6 - 7 kleine Gläser)

 

400 g mehlig-kochende Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in den Mixer füllen.

Mit 500 ml Apfelsaft übergießen.

 

300 g Äpfel schälen, in Stücke schneiden und ebenfalls in den Mixer geben.

 

1 P. Vanillezucker, 2 TL Vitamin-C-Pulver, 1 TL Zimt, ½ TL Muskat und 1 Prise Salz zufügen.

 

Ein paar Minuten mixen, bis alles zerkleinert ist.

 

Mit 500 g Gelierzucker 2:1 in einen großen Topf füllen, unter Rühren zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren bei starker Hitze gut 5 Minuten kochen lassen.

  

Sofort randvoll in heiß ausgespülte Gläser füllen, verschließen und 10 Minuten kopfüber auf einem nassen Tuch stehen lassen.

 

(Für eine genauere Anleitung zum Einmachen in Twist-Off-Gläser klicke bitte hier.)

 

 

 


Raffiniert: Apfel-Rosmarin-Gelee

Rosmarinzweige

 

Für etwa 5 kleine Gläser:

 

10 Zweige Rosmarin heiß waschen, im Sieb abtropfen lassen.

 

Gläser und Deckel mit kochendem Wasser ausspülen, auf einem nassen Tuch abtropfen lassen.

 

1 Liter klaren, hellen, ungesüßten Apfelsaft, 50 ml frisch gepresster, gesiebter Limettensaft (= ca. 1 Limette), 400 g Gelierzucker 3:1 und die Rosmarinzweige in einem hohen Topf unter Rühren zum Kochen bringen und 4 - 5 Minuten unter Rühren sprudelnd kochen lassen.

 

Vom Feuer ziehen, die Zweige herausschöpfen.

 

Je 1 Zweig in die Gläser geben, das Gelee randvoll einfüllen, schließen und 10 Minuten auf dem Kopf stehend auf dem nassen Tuch abkühlen lassen.

 

(Für eine genauere Anleitung zum Einmachen in Twist-Off-Gläser klicke bitte hier.)

 

 

 


Eingeweckte Möhren mit Thymian

Rezept für den Weckautomat - Herzhaftes Einkochen - Eingeweckte Möhren mit Thymian

 

Im Einkochautomaten eingekochte Möhrenstifte in Orangensaft mit Knoblauch und Thymian (Rezept für 4 Gläser á 1 Liter)

 

Hände waschen. Gläser, Deckel, Einfülltrichter, Suppenkelle, Schaumkelle und einige Löffel spülen, kurz in kochendheißes Wasser legen oder mit kochendheißem Wasser gut ausspülen, dann kopfüber zum Abtropfen auf ein sauberes, schon nasses, aber ausgewrungenes Küchentuch stellen.

 

Gummiringe und Verschlussklemmen mit klarem Wasser säubern und in einem Topf in Wasser mit einem Schuss Essig 5 Minuten auskochen, danach in frisch gekochtem, klarem Wasser lagern.

 

Gut 3 Kg Möhren schälen und in Stifte schneiden.

 

1,5 Liter Wasser, 0,5 Liter Orangensaft, 4 durchgepresste Knoblauchzehen, 1 Handvoll kurze Thymianzweige, 2 gestrichene TL Zucker und 4 gestrichene TL Salz zum Kochen bringen.

 

Die Gläser auf dem nassen Tuch umdrehen, das Gemüse roh auf die Gläser verteilen und mit dem ungesiebten Sud jeweils bis 2 cm unter den Rand auffüllen. Alle Ränder gründlich sauber wischen. Die nassen Gummiringe auf den Rand legen, die Glasdeckel auflegen und mit 2 Klammern fixieren.

 

Die Gläser auf das Rost in den Einkochautomaten stellen, ohne dass sie sich berühren. Anschließend heißes Wasser einfüllen bis die Gläser zu ¾ im Wasser stehen.

 

30 Minuten bei 98 °C einkochen.

 

Anschließend mit der Zange entnehmen, auf ein Tuch stellen und mit einem anderen Tuch bedecken, so dass die Gläser nur langsam abkühlen.

 

Nach dem Abkühlen beschriften. Haltbarkeit mindestens 1 Jahr.

 

(Verwendung der Möhrestifte beispielsweise: In einem Sieb abtropfen lassen und in der Pfanne in heißem Fett erhitzen oder mit der Soße und reichlich Creme fraiche erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.)

 

 

 

 


"Crab-Apple-Jelly": Zierapfel-Gelee

Ast voller Zieräpfel

 

Rezept für 1 - 2 Kg Zieräpfel (die Menge kann variieren, da die Menge der restlichen Zutaten einfach angepasst wird):

 

Die Früchte waschen, nicht schälen, aber die Stiele und alle Flecken ausschneiden und dann die Äpfelchen vierteln.

 

In einem Topf mit nur wenig Wasser bedecken und etwa 45 Minuten köcheln lassen. Hin und wieder rühren, bis sie weich sind - nicht länger.

 

Ein Sieb über eine Schüssel legen, in das Sieb ein Mull- oder Leinentuch legen und dann alles in hineingießen. Gut Aptropfen lassen (kann eine Stunde dauern) und nur noch sehr leicht ausdrücken.

 

Den so gewonnenen Saft abmessen, in einen Topf füllen und die entsprechende Menge Gelierzucker 1:1 dazufügen (also z. B. für 500 ml Saft 500 g Gelierzucker).

 

Aufkochen lassen und stark sprudelnd unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten kochen lassen.

 

Nach einer gelungenen Gelierprobe sofort randvoll in heiß ausgespülte Gläser füllen. Verschließen und 10 Minuten kopfüber auf einem nassen Tuch stehen lassen.

 

(Für eine genauere Anleitung zum Einmachen in Twist-Off-Gläser klicke bitte hier.)

 

 

 


Gedörrte Apfelringe

Äpfel im Backofen dörren
Gedörrte Apfelringe

 

Von den Äpfeln das Kerngehäuse entfernen und mit Schale in dünne(!) Scheiben schneiden. Im Ofen auf Rosten bei 75 °C Umluft in ca. 4 Stunden trocknen lassen. Dabei ab und zu die Tür öffnen, damit Dampf entweichen kann.

 

Alternative: Wer einen wirklich luftigen, trockenen Raum zur Verfügung hat, kann die Apfelringe auch wunderbar an Schnüren nebeneinander zum Trocknen aufhängen. Nach einigen Tagen sind die dünnsten bereits getrocknet. 

 

Die Apfelringe in Papiertüten aufbewahren.

 

 

 


Mehr Ideen für Küchengeschenke und Vorräte? Gerne! Hier gibt es die saisonfreien Rezepte.

 


 

Hier kommst Du zurück zur Hauptseite "Geheimnisse aus der Schlossküche".

 

Hier kommst Du weiter zur Seite "November / Dezember".