Haselnuss-Kürbisbrot

 

300 Gramm Hokkaido-Kürbisfleisch (ohne Schale und Kerne gewogen)

6 EL Wasser

 

3 EL lauwarme Milch

1 Packung Trockenhefe

 

100 ml Sonnenblumenöl

2 EL brauner Zucker

1 TL Salz

1 EL getrocknete Petersilie

1 TL gemahlener Anis

1 TL gemahlener Koriander

500 Gramm Dinkel-Vollkornmehl

100 g grob gehackte Haselnusskerne

 

Hokkaido-Kürbis teilen, schälen, Fasern und Kerne entfernen, dann das Fruchtfleisch würfeln und im Wasser mit je 1 Prise Salz und Zucker ca.10 Minuten zugedeckt dünsten, bis es schön weich ist. Anschließend pürieren und abkühlen lassen.

 

Inzwischen die lauwarme Milch und die Trockenhefe in einer Schüssel verrühren.

Alle anderen Zutaten dazu fügen und mit den Knethaken gründlich und geduldig durchkneten.

 

Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten oder länger gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.

 

Anschließend noch einmal gründlich durchkneten und zu einem länglichen Brot formen.

 

Eine Kastenform (ca. 25 x 10 cm) einfetten und mit Mehl ausstäuben. Den Teig in die Form legen. Mit einem scharfen Messer der Länge nach etwa 1 cm tief einschneiden.

 

Zugedeckt ruhen lassen bis der Ofen auf 180 °C vorgeheizt ist, dann einschieben und in ca. 40 Minuten goldbraun backen. Dabei nach ca. 25 Minuten die Oberfläche mit etwas Backpapier oder Alufolie abdecken.

 

 

Nach dem Auskühlen in Backpapier eingeschlagen, schmeckt dieses Brot auch noch am nächsten und übernächsten Tag gut - wenn dann noch etwas übrig ist. ;-)