Pumpkin Pie (Kürbiskuchen)

 

Einen Hokkaidokürbis schälen, 500 g Fruchtfleisch abwiegen, in Zucker/Salz-Wasser etwa 12 Minuten garen. Abgießen, mit dem Mixer pürieren und abkühlen lassen.

 

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

 

Einen glatten Mürbeteig herstellen aus 20 ml kaltem Wasser, 1 Eiweiß, 1 EL Zucker, 1 P. Vanillezucker, 100 g kalter Margarine, 150 g Mehl und ½ TL Backpulver.

 

Vom Teig ein wenig für die Deko abnehmen, den Rest etwas flach drücken, in eine eingefettete Pie- bzw. Wähenform legen und darin mit dem Miniroller glätten. Dabei auch die Seiten hoch auskleiden.

 

Den Teigboden mit einer Gabel mehrfach einstechen, den Rand mit einem Messerrücken verzieren.

 

Den noch nicht verwendeten kleinen Teil des Teiges auf bemehlter Fläche ausrollen, Blätter- oder Kürbisformen ausstechen, auf etwas Backpapier legen.

 

1 Eigelb mit 1 EL Milch verquirlen, den Teigrand und die Dekoplätzchen damit einpinseln.

Form und Plätzchen bei 180 °C ca. 10 Minuten vorbacken.

 

Inzwischen für die Füllung 3 Eier, 150 ml Sahne, 100 g Zucker, 100 ml Sahne, 1 P. Koch-Vanillepuddingpulver, je ½ TL Zimt, Ingwer und Muskat, 1 Prise Salz und zuletzt das abgekühlte Kürbisfleisch glatt vermengen.

 

Auf den Boden füllen, die Plätzchen vorsichtig auflegen und den Kürbiskuchen weiter bei 180 °C etwa 40 Minuten backen bis die Füllung fest ist. (Zwischendurch kontrollieren: Wird der Teig zu dunkel mit Alufolie abdecken.)