Mini-Kirsch-Rumtöpfchen

 

 

Gewünschte Menge Twist-Off-Gläser ausgekochen und mit einem sauberen Tuch abtrocknen.

 

Reife, süße, einwandfreie Kirschen kalt abwaschen, auf einem Tuch abtropfen lassen und dann vorsichtig trocken tupfen. Die Steine entfernen.

 

Die Gläser 3/4 hoch mit Kirschen füllen, dabei messen, wieviel Gramm Kirschen es jeweils sind. Anschließend die selbe Menge Zucker darüber füllen. (Also z. B. 100 g Kirschen = 100 g Zucker.)

 

Jeweils 1 Stückchen Zimtstange zufügen.

 

Nun das Ganze mit 54%igem Rum auffüllen. An dieser Stelle eine Wiederholung: 54% bitte! Achte auf das Etikett - viele Rumsorten haben "nur" 40 % Alkohol. Das ist zu wenig.

 

Rühre einmal mit einem abgekochten und abgetrockneten Löffel vorsichtig um, dann verschließe die "Töpfchen" und bewahre sie lichtgeschützt und kühl auf - für ganze 6 Monate.

 

Am Anfang kannst Du sie hin und wieder bewegen. Der Zucker löst sich dabei langsam auf.

 

Zu den Feiertagen im Dezember ist es dann soweit: Nun kannst Du Deinen aromatischen Kirsch-Rumtopf verschenken oder ihn zusammen mit Gästen gläschenweise pur oder zu Eis genießen.

 

 

 


Kirsch-Chutney

 

 

Für 2 Gläser: 

 

600 g Sauerkirschen kalt waschen und entsteinen. Jede Kirsche aufreißen und dabei kontrollieren, ob alle Steine entfernt wurden. In einen großen Topf geben und grob pürieren.

 

100 g Zucker, 100 g fein gewürfelte rote Zwiebel, 120 ml Rotweinessig, ca. 1 gestrichener TL Salz und 1 kräftige Prise Nelkenpulver untermengen.

 

Das Chutney unter Rühren in ca. 15 Minuten dicklich einkochen lassen. Mit Salz herzhaft abschmecken und zuletzt 2 TL bunten Pfeffer unterrühren.

 

Kochendheiß randvoll in sterile Twist-Off Gläser füllen und verschließen.

 

Die Gläser 5 Minuten kopfüber stehen lassen. Dann umdrehen und auskühlen lassen.

 

(Für eine genauere Anleitung zum Einmachen in Twist-Off-Gläsern klicke bitte hier.)

 

 

 


Schoko-Kirsch-Konfitüre

 

Rezept für ca. 3 kleine Gläschen:

 

Die Gläser und Deckel auskochen und kopfüber auf ein sauberes, nasses Küchentuch stellen.

 

Etwa 800 g Sauerkirschen verlesen, kalt abwaschen, trocken tupfen und entsteinen. 600 g abmessen. (Tipp: Wenn Du keine Sauerkirschen bekommst, nimm Süßkirschen und füge dann aber den Saft 1 Zitrone dazu. Das ist nicht nur wichtig für den Geschmack, sondern auch für die Gelierfähigkeit.)

 

Jede einzelne Kirsche kurz aufreißen und kontrollieren, ob wirklich kein Stein mehr darin ist.

 

Alle in einen großen Kochtopf füllen.

 

1 gehäuften EL Back-Kakao und 1 P. Vanillezucker unter 300 g Gelierzucker 2:1 mischen und zu den Kirschen geben.

 

Mit dem Pürierstab zerkleinern, dann zum Kochen bringen.

 

Unter Rühren 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dann kochendheiß randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen.

 

Verschließen und kopfüber auf dem nassen Tuch stehen lassen. Dann umdrehen und auskühlen lassen.

 

(Für eine genauere Anleitung zum Einmachen in Twist-Off-Gläsern klicke bitte hier.)

 

 

 


Würz- u. Heilkräuter aus dem Beet

 

Beste Erntezeit für Salbei und Thymian ist der Juli. Vom Salbei erntet man entweder ganze Zweige, die man kopfüber aufhängt oder man legt die Blätter einzeln aus. Der Thymian ist so zart, dass die ganzen Stiele mit Blättchen verwendet werden. Etwa 10 Tage luftig und schattig durchtrocknen lassen, dann in Schraubverschlussgläser füllen. 

 

 

 


Rosen-Sekt-Gelee

Ein Rezept zur Rosenzeit: Köstliches Rosen-Sekt-Gelee

 

Für 4 kleine Gläschen:

 

2 große Handvoll ungespritzte und duftende Rosenblätter sammeln, je mehr rosane oder rote dabei sind, desto schöner rot-rosig wird das fertige Gelee.

 

 

Die gesammelten Rosenblätter auf ein weißes Tuch streuen und sorgfältig durchsehen, ob alle in Ordnung sind. Bei der Gelegenheit krabbelt spätestens alles weg, was noch rasch flüchten möchte. Die intakten und insektenfreien Blätter in einen Topf geben und mit 1 Flasche (750 ml) trockenem Sekt übergießen. Nur leicht erwärmen (nicht kochen!), damit Farbe und Duft besser einziehen, dann 24 Stunden zugedeckt und kühl stehen lassen.

 

Nach dieser Zeit durch ein Sieb filtern, die Blättermasse dabei ausdrücken.

 

Den aromatisierten Sekt mit dem Saft 1 Zitrone und 1 Packung (500 g) Gelierzucker 2:1 in einem großen Topf zum Kochen bringen und etwa 4 Minuten sprudelnd kochen lassen.

 

Das Gelee kochend heiß randvoll in ausgekochte Twist-Off-Gläser füllen und 10 Minuten kopfüber auf einem nassen Küchentuch stehen lassen.

  

(Für eine genauere Anleitung zum Einmachen in Twist-Off-Gläsern klicke bitte hier.)

 

 

 


Unbedingt probieren: Aprikosen-Chutney

 

Für 2 - 3 kleine Gläser:

 

Aprikosen waschen, entkernen, achteln und 500 g abwiegen.

125 g Zwiebel und ½ Chilischote fein würfeln.

 

In einem großen Topf 3 EL Öl erhitzen und die Zwiebeln darin anschwitzen.

 

Aprikosen, Chili, 125 g brauner Zucker, 65 ml Weißweinessig, 65 ml Apfelsaft, 1 gehäufter TL Ingwerpulver und ca. ½ TL Salz zufügen und umrühren.

 

45 Minuten köcheln lassen.

 

Das eingedickte Chutney kochend heiß randvoll in vorbereitete Marmeladengläser füllen und 10 Minuten kopfüber auf einem nassen Küchentuch stehen lassen.

 

Haltbarkeit: Mindestens 6 – 8 Monate. (Angebrochene Gläser kühl aufbewahren.)

 

Passt hervorragend z. B. zu gegrilltem Fleisch. 

 

(Für eine genauere Anleitung zum Einmachen in Twist-Off-Gläsern klicke bitte hier.)


Heimisches "Superfood": Brennesselsamen

Brennessel mit reifen Samen - Heimisches Superfood

 

Für's Müsli und den Salat:

 

Brennesseln kennt eigentlich jeder, aber das wissen noch nicht alle: Brennesselsamen sind ein richtiges (und heimisches!) "Superfood". Jetzt, im Juli und August, ist Sammelzeit. 

 

Brennesselsamen enthalten sehr viele Vitamine und Mineralstoffe. Sie sind gut für die Haut, stärken das Immunsystem und wirken belebend auf alle Körperfunktionen.

 

Sammeln kann man sie überall in der Natur, bitte nur nicht an stark befahrenen Straßen. Zum Sammeln trägt man Handschuhe und breitet sie zu Hause gleich auf ein Baumwoll- oder Leinentuch aus, um sie trocknen zu lassen.

 

Trocken und luftdicht verpackt sind sie dann ca. 1 Jahr haltbar.

 

 

P. S.: Auch die Blätter der Pflanze kannst Du sehr gut brauchen. Entweder breitest Du sie ebenfalls zum Trocknen aus, bis sie rascheln. Dann trocken und luftdicht verpacken und schon hast Du Deinen eigenen Brennesseltee, den Du wegen seiner entzündungshemmenden und entwässernden Wirkung kurmäßig trinken kannst. Oder - wenn Du einen Garten oder Balkon hast - Du setzt einen Brennesselsud an, mit dem Du einfach und natürlich etwas gegen Blattläuse tun kannst. Dazu gibst Du einfach alle Teile der Brennessel in einen kleinen oder großen Eimer und füllst diesen anschließend voll Wasser. Nun 24 Stunden stehen lassen, abseihen und den Sud in eine Sprühflasche füllen. Fertig ist Deine Waffe gegen die gefräßigen Krabbler. Sprüh einfach die befallenen Pflanzenteile täglich ein, bis sie wieder befreit sind.


Unwiderstehlich: Himbeer-Lavendel-Konfitüre

Vorrat im Juli - Sommerschätze - Rezept für Himbeer-Lavendel-Konfitüre

 

Für etwa 5 - 6 kleine Gläser: 

 

Twist-Off-Gläser und Deckel auskochen und kopfüber auf einem sauberen, feuchten Küchentuch abtropfen lassen.

 

Alles in einen großen Topf füllen: 1 Kg frische, tadellose Himbeeren, 500 g Gelierzucker (2:1) und 3 - 4 EL Lavendelblüten (gibt es z. B. auch in der Apotheke).

 

Alles unter ständigem Rühren aufkochen lassen und dann 3 Minuten sprudelnd weiterkochen lassen. 

 

Die Konfitüre kochend heiß randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen und 10 Minuten kopfüber auf dem nassen Küchentuch stehen lassen.

  

(Für eine genauere Anleitung zum Einmachen in Twist-Off-Gläsern klicke bitte hier.)

 

 

 


Simples, schnelles Rucola-Pesto

 

1 Schale (150 g) Rucola gründlich waschen und gründlich trockenschleudern / -tupfen.

 

In den Standmixer zuerst 200 ml Olivenöl füllen, danach den Rucola und schließlich 1 Beutel (100 g) gemahlene Mandeln, 1 Beutel (40 g) Parmesan, 1 leicht gehäufter TL Salz und

1 Prise Zucker.

 

Alles glatt mixen, in saubere Schraubverschlussgläser füllen.

 

Verschlossen und im Kühlschrank ist das Pesto ca. 3 – 4 Wochen haltbar. Dabei anbebrochene Gläser immer mit einer Schicht Olivenöl bedecken.


Gewürz-Öl

 

Als Vorbereitung von 750 ml Pflanzenöl ein wenig in eine Schüssel gießen, 2 EL edelsüßen Paprika, 1 EL Pfeffer und je 1 TL Curry, Chillipulver und Cayennepfeffer untermischen.

 

Restliches Öl untermengen.

 

In eine gut gesäuberte Flasche einige Zweige Rosmarin und/oder Tymian geben, das Öl darüber füllen, die Flasche verschließen und 14 Tage durchziehen lassen. Die Gewürze bleiben in der Flasche.

 

Lecker zu allen Gerichten oder zum Einlegen von Feta, für's Salatdressing uvm. 


Eingeweckte Stachelbeeren

Omas Rezepte: Eingeweckte Stachelbeeren

 

Wie aus Omas Vorratsraum! Hier weiß man was drin steckt: Frische, Raffinesse - und ganz viel Liebe! Alleine das Besorgen der Früchte ist Freude pur, denn am liebsten verwerten wir hier natürlich selbstgeerntetes Obst. 

 

Im Weckautomaten eingekochte Stachelbeeren (Rezept für 6 Gläser á 1 Liter)

 

Etwa 3,5 Kg Stachelbeeren kalt abwaschen, auf sauberen Tüchern abtropfen lassen, gründlich verlesen, dabei alle Stiel- und Blütenansätze abknipsen.

 

Hände waschen. 6 Gläser, Deckel, Einfülltrichter, Suppenkelle, Schaumkelle und einige Löffel spülen, kurz in kochendheißes Wasser legen oder mit kochendheißem Wasser gut ausspülen, dann kopfüber zum Abtropfen auf ein sauberes, schon nasses, aber ausgewrungenes Küchentuch stellen.

 

Gummiringe und Verschlussklemmen mit klarem Wasser säubern und in einem Topf in Wasser mit einem Schuss Essig 5 Minuten auskochen, danach in frisch gekochtem klarem Wasser lagern.

 

2 Liter Wasser mit 750 g Zucker und 2 P. Vanillezucker unter Rühren zum Kochen bringen, bis der Zucker vollständig gelöst ist.

 

Die Gläser auf dem nassen Tuch umdrehen. Von den vorbereiteten Stachelbeeren pro Glas ca. 500 g Früchte einfüllen.

 

Anschließend mit dem heißen Zuckerwasser übergießen. Das Obst muss bedeckt sein und die Einfüllhöhe soll bis 2 cm unter dem Rand sein. Alle Ränder gründlich sauber wischen!

 

Die nassen Gummiringe auf den Glasdeckelrand legen, die Deckel mit den Ringen vorsichtig umdrehen und auflegen, so dass sich nichts verschiebt! Mit 2 Klammern fixieren.

 

Die Gläser auf das Rost in den Einkochautomaten stellen, ohne dass sie sich berühren. Dann sehr warmes Wasser einfüllen, bis die Gläser zu ¾ im Wasser stehen.

 

30 Minuten bei 90 °C einkochen.

 

Anschließend mit der Zange entnehmen, auf ein Tuch stellen und mit einem anderen Tuch bedecken, so dass die Gläser nur langsam abkühlen.

 

 

Nach dem Abkühlen beschriften. Die Gläser sind mindestens 1 Jahr haltbar.

 


 

Juli und August sind die Monate mit dem größten Angebot an regionalem Obst und Gemüse und somit die klassische Zeit, um die schönen Sommerschätze zu konservieren. 

 

Wie wäre es, mal eine Einmachparty zu veranstalten? Die Idee kommt sicher sehr gut an, Spaß ist garantiert und am Ende nehmen alle die verschiedensten Köstlichkeiten mit nach Hause. Das ist doch super, oder? Wenn Dir der Vorschlag gefällt, sind hier meine Tipps dazu für Dich.

 


 

Mehr Ideen für Küchengeschenke und Vorräte? Gerne! Hier gibt es die saisonfreien Rezepte.