Mit saisonalen Rezepten durch das Jahr


Januar / Februar


Neujahrsmorgen - Das Katerfrühstück

Kater

Nach einer ausgiebigen Silvesterparty fängt das neue Jahr vielleicht nicht ganz so fit an... Das hilft:

 

Reichlich Fruchtschorlen oder auch magnesiumreiches, kohlesäurearmes Mineralwasser trinken, dazu Tomatensaft.

 

    Ausgiebig frühstücken. Die Klassiker sind Matjes, Rollmöpse und

Bratheringe, aber auch saure Gurken, Salat mit saurem Dressing, dazu Salzig-herzhaftes, wie
z. B. Vollkornbrot mit Schinken-Rühreiern, aber auch ein kleiner Obstsalat mit Äpfeln und Bananen.  

Der Kater-Killer: Majorantee mit frischem Ingwer und mit Honig gesüßt.

 

Tabu sind dagegen Kaffee, Weißmehl und Zucker.

 

Und nach dem Frühstück bitte zu einem ausgiebigen Neujahrsspaziergang an der frischen Luft. Der beste Tipp überhaupt.

 

 


Brigittenkreuze zu Imbolc

Jahreskreis Rezept: Imbolc Gebäck, Lichtmess Rezept

 

Rezept für 3 - 4 Kreuze:

 

3 EL Kristallzucker, 3 EL Puderzucker und 1 P. Vanillezucker mischen und beiseite stellen. ½ P. Trockenhefe mit 400 g Mehl vermischen.

 

1 Würfel frische Hefe in 100 ml lauer Milch auflösen.

 

100 g Zucker untermischen, dann hintereinander 50 g zimmerwarme Margarine, 2 Eier und

500 g Mehl untermengen.

  

Den Hefeteig schlagen und kneten bis er glänzt.

 

An einem warmen Ort ca. 1 Stunde ruhen lassen, bis er sichtbar aufgegangen ist.

Den Teig nochmal gut durchkneten, dann auf bemehlter Fläche ca. 1 cm dick ausrollen.

 

Das Backrost in die unterste Schiene setzen und eine feuerfeste, mit heißem Wasser gefüllte Form daraufstellen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

 

Pro Kreuz je vier gleiche Streifen schneiden und so zusammenlegen, wie auf dem Bild gezeigt. 

Die Enden mit vier kleinen Streifen verzieren.

 

Die Gebäckstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

 

1 Eigelb mit 6 EL Milch verquirlen und die Kreuze damit einpinseln.

 

Das Backblech in die mittlere Schiene setzen und die Hefeteile in ca. knapp 30 Minuten goldgelb fertigbacken. 

 

 


Biskuitherz zum Valentinstag

Valentinsherz-Torte, Muttertagsherz-Torte

 

Eine kleine Herzform einfetten und mit Mehl ausstäuben.

 

(Tipp: Wenn Du keine Herz-Backform hast, nimm eine normale runde Form. Ich stelle Dir hier eine Herzform als Freebie Download bereit ♥. Markiere Dir nach dem Backen und Auskühlen auf dem Kuchen eine Mittellinie, dann druck Dir die Schablone auf A4 aus, lege sie zweimal an der Mittellinie an und schneide den Kuchen entsprechend zu.)

 

Den Ofen auf 190 °C vorheizen.

 

2 Eier mit 60 g Zucker weißschaumig schlagen. Eine Prise Salz und einige Tropfen Orangenöl zufügen. Esslöffelweise 60 g Mehl untermixen.

 

Den Teig in die Form füllen und 15 Minuten backen.

  

Sofort stürzen, auskühlen lassen und zum Servieren schlicht mit Puderzucker bestreuen oder mit Schokoguss überziehen (darauf vielleicht bunte Streusel oder Schokolinsen) oder aber wie einen Tortenboden weiterverwenden und verzieren. 

Als Tortencreme und -füllung passen alle beliebigen.

 

Hier ist eine simple Schnell-Version in der passenden Menge für eine Verzierung wie oben zu sehen:

 

100 g Sahne mit 1 P. Sahnesteif und 1 P. Vanillezucker steif schlagen, beiseite stellen.

1 P. Puddingcremepulver ohne Kochen (Geschmacksrichtung z. B. Zitrone oder Karamel) mit nur 150 ml Milch aufschlagen. Sahne und Creme miteinander verrühren. 

 

Etwas von dieser Sahnecreme in einen Spritzbeutel füllen, den Rest auf dem Herzboden verteilen.

 

Auf der Creme gut abgetropfte, fein gewürfelte Glas-Pfirsiche verteilen (drei bis vier Pfirsichhälften genügen).

 

Wenn das Törtchen nach dem Belegen zeitnah serviert wird, kann auf Tortenguss über den Früchten verzichtet werden, da die Glas-Pfirsiche noch eine Weile ihren Glanz behalten. Soll für den nächsten Tag vorbereitet werden, sollte man sie aber mit ein wenig klarem Tortenguss überziehen.

 

Zuletzt mit der übrigen Sahnecreme Tupfen auf die Früchte spritzen.  

 

 


Wintergemüse-Auflauf unter der Blätterteighaube

Wintergemüse-Auflauf unter Blätterteighaube

 

Für 6 Personen:

 

1 Kg gemischtes Wintergemüse nach Geschmack (z. B. Rüben und Möhren) waschen, schälen und in mundgerechte Würfel schneiden.

 

1 Kg Putenfleisch oder Räuchertofu waschen, trocken tupfen, würfeln, salzen und leicht mit Mehl bestäuben.

In einem großen Topf in heißem Öl rundum anbraten.

 

1 gewürfelte Zwiebel zufügen, ebenfalls anbräunen. Mit ½ L. kräftiger Fleischbrühe ablöschen. 3 EL Tomatenmark unterrühren. 

 

Das vorbereitete Gemüse zufügen, aufkochen lassen.

 

2 Handvoll Gabelspaghetti zufügen und ab jetzt noch 15 Minuten weiterkochen.

 

Inzwischen den Ofen auf 200 °C vorheizen und eine große Auflaufform einfetten.

 

2 Rollen Blätterteig (aus dem Kühlregal) übereinander auf die bemehlte Arbeitsfläche legen. Passend zur Größe der Auflaufform ausrollen und ausschneiden.

 

Die Reste übereinander legen, flach ausrollen und für die spätere Dekoration beiseite legen.

 

1 Ei trennen. Das Eigelb mit 2 EL Milch verquirlen.

 

Nach der 15-minütigen Garzeit 200 ml Sahne zum Fleischtopf gießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles in die Auflaufform füllen, schön verteilen und ein wenig flach drücken.

 

Die Blätterteigdecke auflegen, bis an den Rand anpassen und insgesamt mit der Eimilch bestreichen.

 

Aus dem beiseite gelegten Reststück Dekorationen ausschneiden, z. B. Ranken, Blätter und eine Randbordüre. Auflegen und ebenfalls mit Eimilch bestreichen.

 

Die Teighaube mehrfach mit einer Gabel einstechen.

 

Den Auflauf auf der mittleren Schiene in ca. 20 Minuten backen, bis eine appetitliche Bräunung erreicht ist. 

 

 


Pastinaken-Tofu-Pfanne

Pastinakenrezept - Veganes Winterrezept - Pastinaken-Tofu-Pfanne

 

1 Kg Pastinaken dünn schälen, der Länge nach vierteln und die holzige Mitte entfernen. 

In Stifte schneiden und in Salzwasser in ca. 8 Minuten vorgaren, dann abgießen.

 

1 kleine Zwiebel fein würfeln.

400 g Tofuwürstchen in Scheiben schneiden.

 

2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel darin andünsten. Mit 1/2 Liter Gemüsebrühe ablöschen.

 

100 g Maiskörner, die Würstchen und die Pastinaken zufügen, vorsichtig untermengen und mit geschlossenem Deckel 5 Minuten lang erhitzen und fertiggaren. 

 

Mit frischgehackter Petersilie überstreuen. 

 

 


Zum Nachtisch was Warmes: Kirschmichel

Rezept für Kirschmichel, leckeres warmes Dessert Rezept für kalte Tage, Kirschenzeit

 

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine kleine bis mittelgroße Auflaufform einfetten.

 

½ Glas eingemachte Kirschen (175 g Abtropfgewicht) in ein Sieb geben und abtropfen lassen.

 

2 Eier trennen. Die Eiweiße steif schlagen.

 

Die Eigelbe, 3 EL Margarine, 50 g Zucker und 1 P. Vanillezucker schaumig schlagen.

 

75 g Grieß, 75 g Mehl und 2 gestrichene TL Backpulver mischen und abwechselnd mit 175 ml Milch unter den Teig rühren.

 

Die Kirschen und zuletzt den Eischnee vorsichtig unterheben.

 

Die Masse in die Form füllen und auf dem Rost, unteres Drittel, ca. 30 Minuten backen.

Noch heiß mit Puderzucker bestäuben. 

 

Der Kirschmichel schmeckt warm und kalt und freut sich, wenn er mit Vanillesoße verputzt wird.  

 

 


Fluffiger Orangenkuchen mit Guss

Fluffiger Orangenkuchen mit Guss

 

 

Rezept für den Kuchen:

 

Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen.

 

2 Bio-Orangen waschen und abtrocknen. Von einer der Orangen die Schale abreiben (nicht das Weiße!). Beide Orangen schälen und filetieren. Das Fruchtfleisch, den Abrieb, 100 g Zucker und 75 ml Sonnenblumenöl im Standmixer einige Minuten glattschlagen.

Beiseite stellen.

 

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

 

4 Eier und 200 g Zucker mit dem Handmixer ausgiebig aufschlagen, bis die Masse weißschaumig ist.

 

Die Orangenmischung untermixen.

 

300 g Mehl und 1 gestrichenen EL Backpulver vermischen und nur noch kurz unter die Teigmasse rühren.

 

In die Form füllen und im vorgeheizten Ofen, auf 180 °C, mittlere Schiene, etwa 50 Minuten backen. Dabei nach der Hälfte der Zeit locker mit etwas Alufolie abdecken.

 

Nach dem Backen 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf eine Kuchenplatte stürzen und weiter auskühlen lassen.

 

 

Rezept für den Guss:

 

50 g Butter in einem Topf zerlassen, 15 g Speisestärke unter Rühren so lange erhitzen, bis die Masse glatt ist.

 

175 ml frisch ausgepresster Orangensaft, 175 g Zucker und 1 TL geriebene Orangenschale zufügen und unter Rühren zwei Minuten sprudelnd kochen lassen.

 

In eine Schale umfüllen und auskühlen lassen.

 

Vor dem Servieren den Guss auf den Kuchen streichen.

 

 


Bei Oma zum Wintersonntagskaffee: Riemchenkuchen

Köstlicher Grießkuchen mit Gitternetz

 

Einen Knetteig herstellen aus 1 Ei, 1 gehäuften EL Margarine, 100 ml Milch, 3 EL Zucker, 1 Prise Salz, 320 g Mehl und 2 geh. TL Backpulver.

 

Den Teig halbieren.

 

Die eine Hälfte auf bemehlter Fläche groß und rund ausrollen. Auf eine Gitterstanze* legen / ziehen, mit dem Nudelholz darüberrollen und so ein Gitter ausstanzen. Auf der Stanze belassen und kühl stellen.

 

Die ausgestochenen Teigreste mit der übrigen Teighälfte verkneten, den Kloß flachdrücken und in eine ausgefettete und bemehlte Tarte-Form legen. Mit dem Mini-Roller ausrollen und einen halbhohen Rand bilden.

 

Für die Füllung 500 ml Milch zum Kochen bringen.

Mit dem Schneebesen 200 g Zucker, 3 P. Vanillezucker, 1 P. geriebene Zitronenschale und 100 g Hartweizen-Grieß unterschlagen. Die Hitze reduzieren und noch etwa 1 Minute köcheln lassen.

 

Die Grießmasse in eine Schüssel umfüllen und 250 g Quark (40 % Fettgehalt) unterrühren. Etwas abkühlen lassen.

 

Inzwischen den Ofen auf 175 °C vorheizen.

 

1 Ei trennen. Das Eigelb mit 2 EL Milch verrühren, beiseite stellen. Das Eiweiß steif schlagen, beiseite stellen.

 

Unter die abgekühlte Masse 1 ganzes Ei mixen, dann den Eischnee unterheben.

 

Die Grieß-Creme in die ausgekleidete Tarte-Form füllen, mit dem Teiggitter belegen.

Die Ränder evtl. einschlagen und andrücken.

Das Gitter mit der Eimilch bepinseln.

 

Auf dem Rost, mittlere Schiene, etwa 35 - 40 Minuten backen.

 

Mit Puderzucker bestreut servieren.

 

* Wenn man keine Gitterstanze hat (diese praktische Hilfe gibt es z. B. von der Firma Städter), kann man natürlich auch einzelne Teigstreifen ausrädern, die man dann als Netz über den Kuchen legt.

 

Und noch ein Tipp: Dieser Kuchen lässt sich wunderbar einfrieren.  

 

 


Februar / März


Gründonnerstag: Grüne Gemüsepfanne

Rezept für Gründonnerstag: Grüne Gemüsepfanne mit grünen Nudeln - ein grünes Gericht

 

Für 4 Personen: Ein Bund Bärlauch (ca. 15 g) in feine Streifen schneiden.

 

200 ml Sahne mit 100 ml Pesto Verde glattrühren.

 

500 g grünen Spargel waschen, in Stücke schneiden und mit etwas Olivenöl in einer Pfanne gut 5 Minuten anbraten. 400 g tiefgekühlte, feine Broccoli-Röschen zufügen und alles mit 1 TL Zitronenschalenabrieb, Salz und Pfeffer überstreuen. Die Sahnemischung untermengen. Unter gelegentlichem Rühren weitere 10 Minuten köcheln, bis alles bissfest gegart ist.

 

In der Zwischenzeit die Beilagen zubereiten, z. B. grüne Nudeln.

 

In der letzten Minute den Bärlauch zum Gemüse fügen.

 

 

 


Karfreitag: Überbackener Lachs mit Frischkäsehaube

Karfreitags-Rezept: Überbackener Lachs mit Frischkäsehaube

 

Für 4 Personen: Vier Lachsfilets kalt abwaschen und trocken tupfen.

 

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

 

2 Scheiben Vollkorntoast in kleine Würfel schneiden. 3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Brotwürfel zufügen, leicht salzen und unter ständigem Wenden rundum goldbraun rösten. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.

 

Die Pfanne auswischen, wieder 3 EL Öl darin erhitzen und die Fischfilets rundum anbräunen. Anschließend in eine passende Auflaufform legen.

 

In einer Schüssel glatt vermengen: 1 Ei, 200 g Kräuterfrischkäse, Blättchen von 1 Kistchen Kresse und 2 TL mittelscharfer Senf. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zuletzt die Brotwürfel untermischen und dann auf den Lachsfilets verteilen.

 

Bei 180 °C in etwa 20 Minuten fertiggaren und goldbraun überbacken.

 

Inzwischen die Beilagen zubereiten, z. B. Nudeln oder Reis und dieser kleine Salat: 150 g frische Champignons fein würfeln, 200 g Möhren grob raspeln. In einer Schüssel mit 3 EL Öl und 1 EL Weißweinessig vermengen und mit Kräutersalz abschmecken.

 

 

 


Oster-Möhrentorte mit Vanille- oder Zitronencreme

Rezept zu Ostern: Möhrentorte

 

Über den Boden einer großen Springform Backpapier spannen. Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

 

250 g geschälte und gewaschene Möhren grob bis mittelfein raspeln.

 

Einen Rührteig herstellen aus 2 Eiern, 4 EL Milch, 300 g braunem Zucker, 225 g Margarine, 1 Prise Salz, 100 g gemahlenen Haselnüssen, 300 g Dinkel-Vollkornmehl und 2 TL Backpulver. Zuletzt die Möhren unterrühren.

 

In die Form füllen, etwas glatt streichen und auf dem Rost, mittlere Schiene, etwa 45 Minuten backen.

 

Anschließend 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann den Rand lösen, den Tortenboden auf ein Rost stürzen, das Backpapier entfernen und vollständig auskühlen lassen. 

 

Für die Tortencreme 500 ml Sahne mit 3 EL Zucker steif schlagen.

 

500 ml Milch mit 2 Puddingpulver (ohne Kochen, z. B. "Dr. Oetker Paradiescreme Zitrone") 3 Minuten aufschlagen. Die Sahne unterheben.

 

2 P. gemahlene Gelatine nach Packungsvorschrift quellen lassen, dann erwärmen und nach Vorschrift mit der Sahnemasse mischen.

 

Obenauf mit einem Löffelrücken verzieren. Mehrere Stunden kalt stellen. Anschließend mit gehackten Pistazien, aufgespritzter Schlagsahne und Marzipanmöhrchen verzieren.

 

 


Rapunzel trifft Pasta, Shiitake und Räuchertofu

Saisonrezept März: Feldsalat, Pasta und Räuchertofu

 

März ist der letzte Monat in dem der Feldsalat ("Rapunzel") Saison hat. Das nützen wir noch einmal aus mit diesem einfachen, sättigenden Salat für 4 Personen:

 

100 g kleine Pasta in Salzwasser bissfest garen, in ein Sieb geben, kalt übergießen und abtropfen lassen.

 

125 g Shiitake-Pilze und 200 g Räuchertofu klein schneiden und in ein wenig Knoblauchöl rundum ein paar Minuten anbraten. Leicht salzen.

 

100 g Feldsalat putzen, kalt abbrausen und trocken schleudern.

 

Alles auf einem großen Salatteller anrichten und mit frisch geriebenem Parmesan überstreuen.

 

Dazu reichen wir ein Joghurt- oder Olivenöl-Dressing. 

 

 


Bärlauch-Champignon-Omelettes

Bärlauch-Champignon-Omelette

 

Für 4 Personen:

 

4 Eier trennen. Die Eiweiße sehr steif schlagen und kühl stellen. Die Eigelbe mit 80 ml Milch, 4 gehäufte EL Mehl, 1 Messerspitze Backpulver, Salz, Pfeffer, 1 Prise Muskat und 1 Prise Zucker verquirlen.

 

100 g Bärlauch waschen und trocken schütteln. Die Blattstiele entfernen und den Bärlauch in feine Streifen schneiden.

 

120 g Champignons vom Stiel befreien, vierteln und in feine Scheiben schneiden.

 

Bärlauch und Champignons unter die Omelette-Masse rühren, dann den Eischnee vorsichtig unterheben.

 

Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne nur leicht erhitzen, dann den Teig hineinfüllen. (Entweder ein großes Omelette backen und später vierteln oder auf 4 Portionen aufgeteilt backen.)

 

Bei geringer Temperatur und mit aufgelegtem Deckel ca. 15 Minuten geduldig stocken lassen, bis die Oberfläche leicht abgetrocknet ist. Dann vorsichtig wenden und von der anderen Seite weitere 10 Minuten stocken lassen. 

 

 


Luftige, milde Rhabarbercreme

 

Für 4 Personen:

 

Von 4 Stangen Rhabarber die Blatt- und Stängelansätze großzügig abschneiden, die Stangen waschen, gar nicht oder nur flüchtig abziehen und in Stücke schneiden.

 

In einem Topf mit 6 EL Zucker vermischen und 10 Minuten Saft ziehen lassen.

 

4 EL Wasser zufügen, aufkochen lassen und ca. 5 Minuten köcheln lassen.

 

Inzwischen 1 gehäuften EL Vanillepuddingpulver (zum Kochen) mit 2 EL kalter Milch glatt rühren. 

 

Unter den Rhabarberkompott rühren und unter weiterem Rühren kurz aufkochen lassen.

 

Umfüllen und komplett auskühlen lassen.

 

Den kalten Kompott mit 200 ml Sahne im Standmixer einige Minuten glatt aufschlagen. 

 

 


Locker-saftiger Rhabarberkuchen

Lockerer saftiger einfacher Rhabarberkuchen

 

Von ca. 5 - 6 Stangen Rhabarber (fertig vorbereitet 350 g) die Blatt- und Stängelansätze großzügig abschneiden, die Stangen waschen, gar nicht oder nur flüchtig abziehen und in Stücke schneiden. Mit einem gehäuften EL Zucker mischen und beiseite stellen.

 

Eine Springform mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

 

200 g weiche Butter und 200 g Zucker cremig mixen.

 

Nach und nach 4 Eier zugeben.

 

300 g Mehl, 1 EL Backpulver und 1 Prise Salz vermischen und zusammen mit 50 ml Milch zufügen. Nur noch kurz alles glatt mixen.

 

Die Hälfte des Teiges in die vorbereitete Springform füllen und die Hälfte der Rhabarberstücke darauf verteilen. Den restlichen Teig einfüllen und die verbliebenen Obststücke auf dem Kuchen verteilen.

 

Im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene knapp 50 Minuten backen, dabei nach 35 Minuten mit Alufolie abdecken.

 

Den Rhabarberkuchen abkühlen lassen, aus der Form lösen und mit Puderzucker bestäuben.

 

 


Mai / Juni


Kleine Vatertagstorte

Kuchen zum Vatertag - Vatertagstorte oder Himmelfahrtstorte: Minikuchen mit Bollerwagen - ein Vatertagskuchen

 

Hinweis: Dies ist eine Minitorte mit ca. 6 Stücken. Wer gerne die übliche Größe für 12 Stücke backen möchte, verdoppelt die Zutaten für Teig und Creme einfach. Die Backzeit bleibt die gleiche.

 

Rezept für den Boden:

 

Backpapier über den Boden einer kleinen Springform einspannen.

 

Den Ofen auf 190 °C vorheizen.

 

2 Eier mit 60 g Zucker weißschaumig schlagen.

60 g Mehl löffelweise zufügen und ausgiebig unterschlagen.

 

Den Teig in die Form füllen und bei 190 °C etwa 20 Minuten backen.

 

Aus der Form lösen, auf die Tortenplatte stürzen und auskühlen lassen.

 

Rezept für die Tortencreme:

 

125 g Butter mindestens einige Stunden bei Zimmertemperatur(!) lagern.

 

1/2 Packung (= 20 g) Koch-Vanillepuddingpulver mit 200(!) ml Milch und 1 EL Zucker nach Packungsangabe zubereiten, in eine Schüssel umfüllen und bei Zimmertemperatur(!) komplett auskühlen lassen. Dabei immer wieder durchrühren, damit sich keine Haut bildet.

 

Die weiche Butter mit 30 g Puderzucker hell-cremig mixen. Den abgekühlten Pudding esslöffelweise untermixen, bis alles glatt verarbeitet ist. 

 

Die Torte damit rundum bestreichen (oben mehr, am Rand nur dünn).

 

Einige Esslöffel gehackte Mandeln als Verzierung auf den Rand aufbringen.

 

Die Torte kühl stellen.

 

Rezept für den Bollerwagen:

 

Es wird benötigt: Ein feingezacktes, scharfes Messer, 3 - 4 (oder mehr) Butterkekse, 1 kleines Eiweiß, 150 g Puderzucker und 1/3 Packung Marzipanmasse.

 

Für die vier Wände des Bollerwagens zwei Kekse so zuschneiden:

 

 

Aus einem weiteren Keks den rechteckigen Boden ausschneiden. Um die Größe zu bestimmen, müssen die schmalen Unterseiten der 4 Wände probeweise aufgesetzt werden. 

Aus dem Reststück des Bodens (oder einem weiteren Keks) die Griffstange schneiden.

 

Aus Eiweiß und Puderzucker einen zähflüssigen Guss anrühren und die Wände auf dem Boden und miteinander verkleben. Bis der Guss angezogen ist und die Wände schon etwas halten, muss vielleicht noch etwas unterstützt werden, insgesamt geht das aber relativ schnell. 

 

Bis die Konstruktion sicher hält, können aus dem Marzipan schon einmal die Flaschen und vier Räder hergestellt werden. (Die Räder sind im unteren Drittel abgekappt.)

 

Den stabil getrockneten Wagen nun rundum (außer der Bodenunterseite) mit Guss einpinseln und auf ein Pralinengitter oder ein Stück Backpapier stellen.

 

Die Griffstange ebenfalls einpinseln und am Wagen ankleben. 

 

Wieder alles fest antrocknen lassen, dabei die Griffstange von unten etwas unterstützen, z. B. mit einem Stück geknüllter Alufolie. (Achtung, dabei keine große Kontaktfläche bieten, sonst klebt natürlich die Alufolie am Guss. Evtl. z. B. einen Zahnstocher dazwischenstecken. 

 

Nach der Trockenzeit den Wagen vorsichtig von der Unterlage lösen, dabei besonders bei der Griffstange gut Acht geben. 

 

Den Bollerwagen auf dem Törtchen plazieren. 

 

 


Waldmeistertorte mit Maiglöckchendekor

Maitorte: Waldmeister-Torte mit Maiglöckchen-Dekor, Rezept für Waldmeister Torte

 

Als Vorbereitung von einem Wiener Boden eine (Back-) Papierform abnehmen (als Maß für die Marzipandecke).

 

Den Wiener Boden mit einem Tortenring umschließen.

 

400 ml Sahne steif schlagen, kühl stellen.

 

8 Blatt weiße Gelatine in kaltem Wasser 5 Minuten einweichen.

 

60 ml Waldmeistersirup mit 2 TL Zitronensaft erhitzen, die Gelatineblätter ausdrücken und in dem heißen Sirup auflösen.

 

Nach und nach 500 g Naturjoghurt, 6 EL Zucker und die Sahne unterrühren.

 

Für mehrere Stunden kühl stellen

 

200 g Marzipanrohmasse erst mit 4 TL gesiebtem Puderzucker und dann mit einigen Tropfen grüner Speisefarbe verkneten, bis eine einheitliche Masse entsteht.

 

Die Arbeitsfläche leicht mit Puderzucker bestäuben, das Marzipan mit Hilfe der Schablone zu einer Decke in Tortengröße ausrollen, zuschneiden und auf die Creme legen.

 

200 ml Sahne mit 1 P. Sahnesteif steif schlagen, ungefähr ein Drittel in einen kleinen Gefrierbeutel füllen, kühl stellen.

 

Das zweite Drittel mit Speisefarbe leicht grün färben, ebenfalls in einen kleinen Gefrierbeutel füllen. Eine Mini-Ecke dieses Beutels abschneiden (ca. 1,5 mm), Maiglöckchenstiele und 

-blätter auf die Marzipandecke malen.

 

Mit dem zweiten Beutel ebenso verfahren, weiße Blüten in U-Form und einige kleine Tupfen aufmalen.

 

Mit dem verbliebenen Rest weißer Sahne, mit Hilfe einer Sterntülle, den Tortenrand verzieren. 

 

 


Zu Johanni: Herzhaft-aromatischer Kräuterkuchen

Johanni-Rezept am 24. Juni: Aromatischer Kräuterkuchen für die Mitsommer-Gartenparty

 

 

2 große Handvoll gemischte frische Kräuter (z. B. Currykraut, Salbei, Rosmarin, Bohnenkraut, Thymian oa.) klein schneiden.

 

Über den Boden einer Springform Backpapier spannen, den Rand einfetten.

 

Den Ofen auf 200 °C vorheizen.

 

Aus folgenden Zutaten einen Knetteig herstellen: 125 g kalte Butter, 50 ml kaltes Wasser, ½ TL Kräutersalz, 1 Prise Zucker und 250 g Mehl.

 

Den Teig auf bemehlter Fläche ausrollen und den Boden und den halben Rand der Springform damit auslegen.

 

Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen, dann im heißen Ofen auf dem Rost, mittlere Schiene, 10 Minuten vorbacken.

 

Inzwischen die Füllung aus folgenden Zutaten zusammenmixen: 4 Eier, 1 EL Speisestärke, 200 g Kräuter-Crème fraîche, 100 g Frischkäse, 80 g geriebener Käse nach Geschmack, 1 gestrichener TL Kräutersalz, eine Prise Pfeffer und die vorbereiteten Kräuter.

 

Nach den 10 Minuten Vorbackzeit die Füllung in die Form geben und alles weitere 35 - 40 Minuten backen. 

 

 

 


Luftiges Wiesenschaumkraut-Omelette

Luftiges Wiesenschaumkraut-Omelette

 

Für 4 Personen:

 

4 Handvoll Wiesenschaumkrautblüten und -knospen leicht ausschütteln und ein bisschen klein schneiden. (Vorher ein paar Blüten als Deko beiseite legen.) Beiseite stellen.

 

8 Eier trennen. Die Eiweiß steif schlagen.

 

Die Eigelbe mit 8 EL Sahne, etwas Salz und 1 Prise Zucker glatt rühren. Den Eischnee und die Blüten vorsichtig unterheben.

 

In einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen, dann auf kleine Stufe reduzieren und bei sehr milder Hitze 4 Omelettes zugedeckt stocken lassen. Dabei - wenn die Oberfläche schon abgetrocknet ist und die Omelettes Halt bekommen haben - einmal wenden, so dass sie auf beiden Seiten zart-goldgelb sind.

 

Mit den restlichen Blüten dekorieren. 

 

 


Lachsfilets mit Haube und grünem Spargel

Lachsfilets mit Püree-Haube und grünem Spargel

 

Für 4 Personen:

 

400 g mehlig kochende Kartoffel schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser in etwa 20 Minuten fertig kochen.

 

Inzwischen 4 Lachsfilets kalt abwaschen, trocken tupfen, salzen, leicht einmehlen und in heißem Öl von beiden Seiten etwas anbraten. Anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegtes Blech beiseite legen.

 

Den Ofen auf 200 °C vorheizen.

 

Die Kartoffeln abgießen und mit 1 verquirlten Ei, 1 TL Senf und 40 ml Milch zu Püree verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Das Püree in eine Spritztüte oder einen Gefrierbeutel füllen, mit einer ca. 2 cm breiten Öffnung, In Spiralen auf den Lachs bringen.

 

Im heißen Ofen, auf der mittleren Schiene, in etwa 20 bis 25 Minuten goldgelb überbacken.

 

Inzwischen ein Bund grünen Spargel (500 g) waschen, die Enden abschneiden und die unteren Hälften schälen. In heißem Salzwasser mit einer kräftigen Prise Zucker und einem Stich Butter in ca. 12 Minuten fertig garen.

 

Einen Becher Kräuter-Crème-fraîche (200 g) mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Lachs mit Spargel und Crème fraîche servieren. 

 

 


Erdbeeren mit Basilikumsoße

Erdbeeren mit Basilikumsoße

 

Für 4 Personen:

 

500 g Erdbeeren verlesen und halbieren. In einer Schüssel mit 2 EL Zucker vermengen und ein bisschen Saft ziehen lassen.

 

Im Standmixer 250 ml Sahne, 250 g Quark, 6 EL Zucker und die frischen Blätter von etwa 6 Zweigen Basilikum zu einer glatten Soße mixen.

 

Die Hälfte der Erdbeeren auf 4 Gläser oder Dessertschalen verteilen, die Soße darüber gießen. Die restlichen Erdbeeren darüber füllen. 

 

 


Zur Blütezeit: aromatisches Lavendelgelee

Dessert Schichtgelee aus Fliederbeersaft und Lavendelgelee mit Sahne

 

Achtung: Längere Wartezeiten

 

Rezept für 6 - 7 Portionen

 

500 ml Fliederbeersaft (gibt es ganzjährig z. B. in Reformhäusern) erhitzen - nicht zum Kochen bringen - und mit Zucker und Vanillinzucker abschmecken.

 

6 Blatt weiße Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Gut ausdrücken und in den heißen Fliederbeersaft rühren. Auf 7 Gläser verteilen und kühl stellen bis der Saft erstarrt ist.

 

6 EL Lavendelblüten (frisch geerntet oder z. B. aus der Apotheke) in 1 Liter Milch rühren, erwärmen und bei geringer Hitze 20 Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb in eine Schüssel gießen.

 

1 EL Rosenwasser (aus der Apotheke), 3 EL Zitronensaft, 4 P. Vanillinzucker und 6 gehäufte EL Zucker unterrühren. Die Lavendelmilch mit 8 EL Fliederbeersaft zart violett färben.

 

12 Blatt weiße Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Gut ausdrücken und in einer Tasse mit sehr wenig heißem Wasser auflösen. Unter die Milch rühren.

 

Vorsichtig (evtl. über einen Löffelrücken) auf das erstarrte Fliederbeergelee gießen. Kühl stellen und fest werden lassen.

 

200 ml Sahne mit 1 P. Vanillinzucker und 1 P. Sahnesteif steif schlagen, auf das Gelee füllen und mit einigen Lavendelblüten bestreuen.